Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rentenmarkt: Wie stark sind "sichere Häfen"?

17.08.2004

Seit den Renditehöchstständen des Jahres von Mitte Juni verlief die Entwicklung an den internationalen Bondmärkten im Grundton freundlich. Dafür zeichnen nicht zuletzt Umfeldfaktoren wie die hohen Ölpreise, latente Terrorängste sowie eher moderate Ausblicke großer US-Konzerne verantwortlich, die letztlich zu neuerlichen Zweifeln an der bereits im zweiten Quartal merklich geringeren gesamtwirtschaftlichen Schubkraft der USA beitrugen. Entsprechend engte sich der Renditeabstand zwischen US- und Eurolandanleihen stetig ein. Insbesondere nach dem Juli-Arbeitsmarktbericht, der ähnlich wie im Juni eine sehr enttäuschende Lage am US-Jobmarkt offenbarte, verzeichneten langlaufende Staatstitel ungeachtet eines relativ optimistischen Konjunkturberichts der US-Notenbank erneut Renditerückgänge, die sich seit Ende Juli beidseits des Atlantiks auf rd. 25 BP summieren. Aktuell verzinsen sich zehnjährige US-Treasuries mit 4,25 Prozent und die als europäische Benchmark fungierenden Bundesanleihen mit 4,05 Prozent.

Die Daten zum Bruttoinlandsprodukt der USA im zweiten Quartal haben die Frage nach der Dauerhaftigkeit der Konjunkturerholung in den Fokus gerückt. Bremsend wirkte vor allem die nicht zuletzt auch energiepreisbedingte Verlangsamung der Konsumausgaben (+1 nach +4,5 Prozent im Vorquartal). Im industriellen Bereich lassen gestiegene Juli-Klimaindikatoren zwar eine fortgesetzt positive Entwicklung erwarten. Andererseits aber dämpfen anhaltend hohe Produktivitätszuwächse allzu positive Arbeitsmarkteffekte. Vor diesem Hintergrund den aktuellen Konjunkturzyklus in den USA bereits für beendet zu erklären, dürfte allerdings zu kurz greifen. Die Verbraucherstimmung ist insgesamt intakt, die Ölpreise dürften nicht dauerhaft Krisenaufschläge des derzeitigen Ausmaßes berücksichtigen und letztlich befindet sich auch die US-Notenbank auf einem moderaten, immer noch expansiven geldpolitischen Kurs. Bleiben die USA auf einem ihrem Potenzialwachstum angenäherten Wachstumspfad, so bestehen insbesondere auch für die bisher ausschließlich exportgetriebene deutsche Konjunktur Aussichten, aus der erneuten leichten Beschleunigung im zweiten Quartal (+0,5 Prozent gegenüber Vorquartal) in eine länger anhaltende - sukzessive auch vom Privaten Verbrauch unterstützte - Belebung überzugehen.

... mehr zu:
»Rentenmarkt »Ölpreis

Auch wenn die globalen Wachstumsziele für das laufende und insbesondere für das kommende Jahr angesichts von Öl- und Terrorsorgen noch mit teils erheblichen Unsicherheiten behaftet sind, dürfte das derzeit auch von Safe Haven-Investments getriebene Kursniveau den Spielraum für weitere Gewinne am Rentenmarkt begrenzen. Mit hohen Ölpreisen sollte auch das Thema Inflation auf der Agenda bleiben, so dass trotz denkbarer Zinspause der US-Notenbank im September dennoch von einer weiteren graduellen Verschärfung der monetären Politik auszugehen ist. Im Anlageportefeuille bieten per saldo Durchschnittslaufzeiten bis in den mittleren Bereich das günstigste Chance-/Risiko-Profil.

Jürgen Pitzer | Landesbank Rheinland-Pfalz
Weitere Informationen:
http://www.lrp.de

Weitere Berichte zu: Rentenmarkt Ölpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie