Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Bank 2020" - Darmstädter Kommunikationsexperten arbeiten an der Bank von Morgen

16.08.2004


Seit achtzehn Monaten arbeitet ein Forscher-Team der TU Darmstadt an Technologien für die Bank von Morgen. Schwerpunkte sind das Potential von Technologien wie GRID und von verteilten, dezentralen Systemen, basierend auf dem Peer-to-Peer Paradigma. Das Thema Sicherheit und Vetrauen beim Online-Banking steht hierbei ganz oben auf der Agenda der Forscher.



Seit achtzehn Monaten arbeitet ein siebenköpfiges Forscher-Team von Kommunikationsexperten der TU Darmstadt an den Technologien für die Bank von Morgen. Die IT-Fachleute sind Teil eines deutschlandweiten Forschungsprojekts der Universitäten Frankfurt und Darmstadt mit dem Namen "E-Finance Lab". An dieser Initiative sind neben den führenden Geldinstituten Postbank und Deutsche Bank auch namhafte Industriepartner, wie zum Beispiel Siemens, Microsoft, T-Systems und auch führende Dienstleistungsunternehmen wie Accenture oder Finanz IT beteiligt.

... mehr zu:
»Agenda »Grid


Industrialisierung der Bankenbranche

Die Mission der Darmstädter Kommunikationsexperten ist anspruchsvoll: die Integration von innovativen Kommunikationstechniken in der Bankenbranche. "Unser Ziel ist die Industrialisierung der Finanzbranche. Hierzu müssen insbesondere die Kommunikationsabläufe von Banken untereinander und zum Kunden noch stärker als bisher mit Hilfe moderner Technologien systematisiert und standardisiert werden.", so Prof. Ralf Steinmetz, Leiter des Fachgebiets für Multimedia-Kommunikation der TU Darmstadt.

Die Bank 2020 wird mehr als bisher auf Kommunikationstechnologie setzen, um ihren Kunden und Partnern echtes "Real-Time-Banking" zu ermöglichen. Damit folgt sie einem generellen gesellschaftlichen Trend: Immer mehr Menschen beziehen das Internet und andere Kommunikationssysteme in die Gestaltung ihres Alltagslebens ein. Das digitale Informationszeitalter macht vor den Toren der Großbanken nicht halt. Online-Dienste werden auch in der Bankenwelt die Geschäftsabwicklung grundlegend verändern. Neue Technologien wie zum Beispiel Web Services ermöglichen es, die finanzielle Wertschöpfungskette aufzubrechen und einzelne Teilschritte auszulagern, um so das Bankengeschäft zu flexibilisieren. Um dieses Ziel zu verwirklichen setzten die Darmstädter in den letzten achtzehn Monaten einen Schwerpunkt auf den Bereich Infrastruktur und dynamische Geschäftsprozesse: Das Potential von Technologien wie GRID (verteilten Anwendungen, die bestehende Ressourcen besser nutzen) und von verteilten, dezentralen Systemen, basierend auf dem Peer-to-Peer Paradigma - also auf dem Prinzip der Kooperation gleichberechtigter technischer Einheiten - wurde ebenso untersucht wie die Chancen von IP-Telephonie in einer modernen Bankenkommunikation.

Sicherheit bleibt auch bei der "virtuellen Bank" oberste Priorität

Ein zweiter, wichtiger Forschungsschwerpunkt ist der Bereich Sicherheit und Trust: "Auf technologische Innovationen reagiert die Bankenwelt traditionell zurückhaltend. Wer die konservativen Banker überzeugen will, muss Sicherheit ganz oben auf seine Agenda stellen", ist sich Ralf Steinmetz sicher. Deshalb wurden neue Konzepte entwickelt, die die traditionelle Sicherheitsarchitektur komplettieren: "Es ist Unfug zu glauben, ein absolut sicheres System sei machbar, speziell mit Blick auf die rapide wachsende Zahl kommunizierender Prozesse und Einheiten. Deshalb nützt es nichts, sich technisch total abzuschotten. So wird letztlich der Service einer Bank immer unflexibler. Unser Ziel ist es stattdessen, dynamisch das Verhalten zu analysieren und automatisch auf Fehlverhalten zu reagieren. Hierzu werden entsprechende Konzepte innerhalb unsere Trust-Forschung entwickelt", betont Team-Leiter Dr. Andreas Mauthe.

Nach den Vorteilen des Modells einer auf allen Kanälen kommunizierenden Bank 2020 gefragt, meint Mauthe: "Ein großer Vorteil ist die effizientere Transaktionsabwicklung. Die Ansprüche der Kunden wachsen. Die moderne, serviceorientierte Bank muss in der Lage sein, sich diesen immer anspruchsvolleren Kundenwünschen dynamisch anzupassen. Mit modernen Kommunikationskonzepten, wie wir sie erforschen, wird dies deutlich einfacher zu erreichen sein." Außerdem können Banken so auch flexibler und schneller auf den gewachsenen Konkurrenzdruck durch andere Geldhäuser reagieren.

In den kommenden Monaten sollen die erstellten Konzepte gemeinsam mit der Universität Frankfurt und den Industriepartner evaluiert werden, um der Vision "Bank 2020" einen weiteren Schritt näher zu kommen. Bedarf an kreativen Konzepten wie denen aus Darmstadt gibt es genug: Die Bankenlandschaft in Deutschland befindet sich seit Jahren in einem tiefgreifenden Umstrukturierungs- und Konzentrationsprozess. In diesem turbulenten Fahrwasser werden nur die Banken auf Kurs bleiben, die ihre Kunden universal betreuen können: "Allein schon deshalb wird das Interesse an modernen und effizienten Kommunikationstechnologien bei den deutschen Geldinstituten weiter wachsen", meint Prof. Ralf Steinmetz.

Lars Rosumek | idw
Weitere Informationen:
http://www.multimedia-communications.net/news.php?s=&action=details&news_id=179
http://www.efinancelab.de/cluster/cluster2/cluster2.php
http://www.kom.e-technik.tu-darmstadt.de/

Weitere Berichte zu: Agenda Grid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie