Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Bank 2020" - Darmstädter Kommunikationsexperten arbeiten an der Bank von Morgen

16.08.2004


Seit achtzehn Monaten arbeitet ein Forscher-Team der TU Darmstadt an Technologien für die Bank von Morgen. Schwerpunkte sind das Potential von Technologien wie GRID und von verteilten, dezentralen Systemen, basierend auf dem Peer-to-Peer Paradigma. Das Thema Sicherheit und Vetrauen beim Online-Banking steht hierbei ganz oben auf der Agenda der Forscher.



Seit achtzehn Monaten arbeitet ein siebenköpfiges Forscher-Team von Kommunikationsexperten der TU Darmstadt an den Technologien für die Bank von Morgen. Die IT-Fachleute sind Teil eines deutschlandweiten Forschungsprojekts der Universitäten Frankfurt und Darmstadt mit dem Namen "E-Finance Lab". An dieser Initiative sind neben den führenden Geldinstituten Postbank und Deutsche Bank auch namhafte Industriepartner, wie zum Beispiel Siemens, Microsoft, T-Systems und auch führende Dienstleistungsunternehmen wie Accenture oder Finanz IT beteiligt.

... mehr zu:
»Agenda »Grid


Industrialisierung der Bankenbranche

Die Mission der Darmstädter Kommunikationsexperten ist anspruchsvoll: die Integration von innovativen Kommunikationstechniken in der Bankenbranche. "Unser Ziel ist die Industrialisierung der Finanzbranche. Hierzu müssen insbesondere die Kommunikationsabläufe von Banken untereinander und zum Kunden noch stärker als bisher mit Hilfe moderner Technologien systematisiert und standardisiert werden.", so Prof. Ralf Steinmetz, Leiter des Fachgebiets für Multimedia-Kommunikation der TU Darmstadt.

Die Bank 2020 wird mehr als bisher auf Kommunikationstechnologie setzen, um ihren Kunden und Partnern echtes "Real-Time-Banking" zu ermöglichen. Damit folgt sie einem generellen gesellschaftlichen Trend: Immer mehr Menschen beziehen das Internet und andere Kommunikationssysteme in die Gestaltung ihres Alltagslebens ein. Das digitale Informationszeitalter macht vor den Toren der Großbanken nicht halt. Online-Dienste werden auch in der Bankenwelt die Geschäftsabwicklung grundlegend verändern. Neue Technologien wie zum Beispiel Web Services ermöglichen es, die finanzielle Wertschöpfungskette aufzubrechen und einzelne Teilschritte auszulagern, um so das Bankengeschäft zu flexibilisieren. Um dieses Ziel zu verwirklichen setzten die Darmstädter in den letzten achtzehn Monaten einen Schwerpunkt auf den Bereich Infrastruktur und dynamische Geschäftsprozesse: Das Potential von Technologien wie GRID (verteilten Anwendungen, die bestehende Ressourcen besser nutzen) und von verteilten, dezentralen Systemen, basierend auf dem Peer-to-Peer Paradigma - also auf dem Prinzip der Kooperation gleichberechtigter technischer Einheiten - wurde ebenso untersucht wie die Chancen von IP-Telephonie in einer modernen Bankenkommunikation.

Sicherheit bleibt auch bei der "virtuellen Bank" oberste Priorität

Ein zweiter, wichtiger Forschungsschwerpunkt ist der Bereich Sicherheit und Trust: "Auf technologische Innovationen reagiert die Bankenwelt traditionell zurückhaltend. Wer die konservativen Banker überzeugen will, muss Sicherheit ganz oben auf seine Agenda stellen", ist sich Ralf Steinmetz sicher. Deshalb wurden neue Konzepte entwickelt, die die traditionelle Sicherheitsarchitektur komplettieren: "Es ist Unfug zu glauben, ein absolut sicheres System sei machbar, speziell mit Blick auf die rapide wachsende Zahl kommunizierender Prozesse und Einheiten. Deshalb nützt es nichts, sich technisch total abzuschotten. So wird letztlich der Service einer Bank immer unflexibler. Unser Ziel ist es stattdessen, dynamisch das Verhalten zu analysieren und automatisch auf Fehlverhalten zu reagieren. Hierzu werden entsprechende Konzepte innerhalb unsere Trust-Forschung entwickelt", betont Team-Leiter Dr. Andreas Mauthe.

Nach den Vorteilen des Modells einer auf allen Kanälen kommunizierenden Bank 2020 gefragt, meint Mauthe: "Ein großer Vorteil ist die effizientere Transaktionsabwicklung. Die Ansprüche der Kunden wachsen. Die moderne, serviceorientierte Bank muss in der Lage sein, sich diesen immer anspruchsvolleren Kundenwünschen dynamisch anzupassen. Mit modernen Kommunikationskonzepten, wie wir sie erforschen, wird dies deutlich einfacher zu erreichen sein." Außerdem können Banken so auch flexibler und schneller auf den gewachsenen Konkurrenzdruck durch andere Geldhäuser reagieren.

In den kommenden Monaten sollen die erstellten Konzepte gemeinsam mit der Universität Frankfurt und den Industriepartner evaluiert werden, um der Vision "Bank 2020" einen weiteren Schritt näher zu kommen. Bedarf an kreativen Konzepten wie denen aus Darmstadt gibt es genug: Die Bankenlandschaft in Deutschland befindet sich seit Jahren in einem tiefgreifenden Umstrukturierungs- und Konzentrationsprozess. In diesem turbulenten Fahrwasser werden nur die Banken auf Kurs bleiben, die ihre Kunden universal betreuen können: "Allein schon deshalb wird das Interesse an modernen und effizienten Kommunikationstechnologien bei den deutschen Geldinstituten weiter wachsen", meint Prof. Ralf Steinmetz.

Lars Rosumek | idw
Weitere Informationen:
http://www.multimedia-communications.net/news.php?s=&action=details&news_id=179
http://www.efinancelab.de/cluster/cluster2/cluster2.php
http://www.kom.e-technik.tu-darmstadt.de/

Weitere Berichte zu: Agenda Grid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie