Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Regulation contra Innovation

09.08.2004


Rechtliche Rahmenbedingungen sind wichtig für neue Märkte. Doch zuviel Regulierung kann Innovationen behindern, sagt das Fraunhofer ISI.

... mehr zu:
»Gentechnik

Telekommunikation ist ein gutes Beispiel, Gentechnik in der Landwirtschaft ein schlechtes: Wenn Regulierungsbehörden aktiv werden, bleiben viel versprechende Innovationen nicht selten auf der Strecke. Das Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung hat untersucht, wie Regulatoren vorgehen, wenn Märkte fit für den Wettbewerb gemacht oder Verbraucher vor gesundheitlichen Gefahren geschützt werden sollen. Während die Liberalisierung der Telekommunikationsmärkte zu vielen erfolgreichen Innovationen geführt hat, konzentrierten sich die Gesetzgeber in Europa bei der grünen Gentechnik vor allem auf den Umwelt- und Verbraucherschutz - und verhinderten die Markteinführung neuer Produkte.

Regulierung verhindert Innovation - dieses Vorurteil stimme allerdings nicht immer, sagt Projektleiter Knut Blind. Die Studie "Neue Erzeugnisse und Dienstleistungen - Analyse des Rechtsrahmens neuer Märkte" des Fraunhofer ISI zeigt, dass vor allem bei radikalen Innovationen verlässliche rechtliche Rahmenbedingungen wichtig sind. So haben viele regulative Maßnahmen nach Meinung der befragten Unternehmen auch positive Wirkungen, unter anderem für die Qualität eines Produkts und für den Schutz der Umwelt. "Das Innovationsbewusstsein der Regulierungsbehörden muss geschärft werden", fordert Blind. Statt sich in spezifischen Fragen zu verlieren, müsse bei der Gestaltung der regulativen Rahmenbedingungen der komplette Innovationsprozess im Blick sein.


Das Fraunhofer ISI trägt der herausgehobenen Bedeutung regulativer Rahmenbedingungen im neuen Innovationsaktionsplan der Generaldirektion Unternehmen der Europäischen Kommission Rechnung und verstärkt seine Forschungen in dem Spannungsfeld von Innovation und Regulation. Eine abteilungsübergreifende Taskforce, geleitet von Dr. Knut Blind, soll die vielfältigen Aktivitäten des Instituts koordinieren, zum weiteren Kompetenzaufbau beitragen, um damit Potenziale für zukünftige Forschungsarbeiten zu erschließen.

Weitere Informationen:
Privatdozent Dr. Knut Blind
Telefon: (0721) 6809 - 212
E-Mail: k.blind@isi.fraunhofer.de

Bernd Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de/regul/index.htm
http://www.isi.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Gentechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie