Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Franchising liegt auf ungebremstem Wachstumskurs und findet zunehmendes Interesse bei der Politik

19.06.2001


Der Deutsche Franchise-Verband e.V. (DFV) präsentiert in Düsseldorf die Ergebnisse seiner aktuellen Erhebungen: Danach weist die Franchise-Wirtschaft für das vergangene Jahr erneut ein zweistelliges Wachstum auf. Franchising als Chance für mehr Selbständigkeit und Beschäftigung bekannter machen soll eine Anzeigenkampagne mit dem Slogan "Franchising. Bitte nachmachen.", die im Sommer startet.

"Franchising ist ein Win-Win-Geschäft unter Partnern: Die Franchise-Geber stellen ihr Know-how und eine starke, im Markt etablierte Marke zur Verfügung, die Franchise-Nehmer ihr unternehmerisches Engagement", so Professor Dr. Utho Creusen, Präsident des Deutschen Franchise-Verbandes e.V. (DFV) und Vorstand der OBI AG. Auf der Pressekonferenz des DFV beschreibt Creusen auf der Basis aktueller Umfrageergebnisse den dauerhaften Erfolgskurs der Franchise-Wirtschaft.

Das partnerschaftliche Prinzip des Franchisemodells bestätigt beispielsweise eine aktuelle Untersuchung des Internationalen Centrums für Franchising und Cooperation (F&C) in Münster, in der erstmals auch das Selbstbild der Franchise-Partner untersucht wurde. Danach sind die Franchise-Nehmer äußerst zufrieden mit ihrer Partnerschaft und sehen sich als selbständige Unternehmer. Gleichzeitig ist das Risiko bei einer Existenzgründung innerhalb eines Franchise-Systems deutlich geringer als bei anderen Unternehmensgründungen. Zu diesem Resultat kommt die Deutsche Ausgleichsbank (DtA) bei der Auswertung ihrer langjährigen Fördererfahrung.

Die Ergebnisse der Jahresumfrage des DFV ergänzen das positive Bild: Im Jahr 2000 stieg die Zahl der im Markt tätigen Franchise-Systeme gegenüber dem Vorjahr von 720 auf 810 (plus 12,5 Prozent). Zusammen mit ihren 37.100 Franchise-Nehmern (plus 3.100 oder 9,1 Prozent) und den insgesamt rund 346.500 Beschäftigten (plus 16.500 oder 5,0 Prozent) erwirtschafteten diese im Jahr 2000 einen Gesamtumsatz von etwa 43 Milliarden Mark (plus 5 Milliarden oder 13,2 Prozent). 42 Prozent der Franchise-Systeme waren im Bereich der Dienstleistungen tätig, 37 Prozent im Handel, elf Prozent im Gastgewerbe und zehn Prozent im Handwerk.

Auch für das laufende Jahr erwartet der DFV eine zweistellige Steigerungsrate. Die vom Verband befragten Franchise-Geber suchen dabei nicht nur Existenzgründer als neue Partner, sondern zunehmend auch bestehende Unternehmen. Das so genannte "Business-to-Business-Franchising" wird bereits von über einem Viertel der befragten Mitglieder als bevorzugte Zielrichtung genannt.

Große Anfrage im Deutschen Bundestag zum Franchising

Auch die Politik wird zunehmend auf Franchising aufmerksam. Die SPD veranstaltet im Herbst gemeinsam mit dem DFV ein eigenes Forum zum Franchising. Als weiteres Ergebnis der zahlreichen Gespräche des Verbandes mit den Parteien hat nun die Fraktion der CDU/CSU eine Große Anfrage an die Bundesregierung gestellt - "Unternehmer im Netzwerk - für eine Kultur der Selbständigkeit" lautet der Titel. Sie will "einen Stein für mehr Franchise-Verständnis ins Rollen bringen", so ihr Initiator Wolfgang Börnsen. Ziel der Anfrage ist letztlich, die Rahmenbedingungen für das Franchising zu verbessern. Denn gerade die Franchise-Wirtschaft ist durch die Gründung kleiner und mittelständischer Unternehmen ein Motor der deutschen Wirtschaft.

Start der Kampagne "Franchising. Bitte nachmachen."

Bereits im Sommer startet der DFV eine Anzeigenkampagne mit dem prägnanten Slogan "Franchising. Bitte nachmachen." Sie soll die Bekanntheit des Franchising in der Öffentlichkeit erhöhen. Im Mittelpunkt steht das freiwillige Teilen von Ideen und Wissen. "Deutschland ist gewöhnlich ein Land der Verbote. Beim Franchising hingegen werden Menschen dazu ermutigt, Geschäftsideen zu kopieren", so Verbandspräsident Creusen bei der Vorstellung der Kampagne.

Die Motive überraschen: So tragen zum Beispiel die Schilder am Zaun eines Werksgeländes die Aufschrift "Achtung! Der Werksschutz empfiehlt: Nehmen Sie mit was Sie können." oder: "Testgelände - Vorsicht Ideen nicht gesichert!". Mit Anzeigen in der überregionalen Wirtschafts- und Fachpresse werden besonders Meinungsführer aus Wirtschaft und Politik sowie potenzielle Existenzgründer angesprochen. Entwickelt wurde die Kampagne von der Hamburger Werbeagentur Leagas Delaney.

Bernhard Taubenberger | ots

Weitere Berichte zu: Existenzgründung Franchise-Wirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Hohes Niveau, aber leichter Rückgang
28.06.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive