Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Franchising liegt auf ungebremstem Wachstumskurs und findet zunehmendes Interesse bei der Politik

19.06.2001


Der Deutsche Franchise-Verband e.V. (DFV) präsentiert in Düsseldorf die Ergebnisse seiner aktuellen Erhebungen: Danach weist die Franchise-Wirtschaft für das vergangene Jahr erneut ein zweistelliges Wachstum auf. Franchising als Chance für mehr Selbständigkeit und Beschäftigung bekannter machen soll eine Anzeigenkampagne mit dem Slogan "Franchising. Bitte nachmachen.", die im Sommer startet.

"Franchising ist ein Win-Win-Geschäft unter Partnern: Die Franchise-Geber stellen ihr Know-how und eine starke, im Markt etablierte Marke zur Verfügung, die Franchise-Nehmer ihr unternehmerisches Engagement", so Professor Dr. Utho Creusen, Präsident des Deutschen Franchise-Verbandes e.V. (DFV) und Vorstand der OBI AG. Auf der Pressekonferenz des DFV beschreibt Creusen auf der Basis aktueller Umfrageergebnisse den dauerhaften Erfolgskurs der Franchise-Wirtschaft.

Das partnerschaftliche Prinzip des Franchisemodells bestätigt beispielsweise eine aktuelle Untersuchung des Internationalen Centrums für Franchising und Cooperation (F&C) in Münster, in der erstmals auch das Selbstbild der Franchise-Partner untersucht wurde. Danach sind die Franchise-Nehmer äußerst zufrieden mit ihrer Partnerschaft und sehen sich als selbständige Unternehmer. Gleichzeitig ist das Risiko bei einer Existenzgründung innerhalb eines Franchise-Systems deutlich geringer als bei anderen Unternehmensgründungen. Zu diesem Resultat kommt die Deutsche Ausgleichsbank (DtA) bei der Auswertung ihrer langjährigen Fördererfahrung.

Die Ergebnisse der Jahresumfrage des DFV ergänzen das positive Bild: Im Jahr 2000 stieg die Zahl der im Markt tätigen Franchise-Systeme gegenüber dem Vorjahr von 720 auf 810 (plus 12,5 Prozent). Zusammen mit ihren 37.100 Franchise-Nehmern (plus 3.100 oder 9,1 Prozent) und den insgesamt rund 346.500 Beschäftigten (plus 16.500 oder 5,0 Prozent) erwirtschafteten diese im Jahr 2000 einen Gesamtumsatz von etwa 43 Milliarden Mark (plus 5 Milliarden oder 13,2 Prozent). 42 Prozent der Franchise-Systeme waren im Bereich der Dienstleistungen tätig, 37 Prozent im Handel, elf Prozent im Gastgewerbe und zehn Prozent im Handwerk.

Auch für das laufende Jahr erwartet der DFV eine zweistellige Steigerungsrate. Die vom Verband befragten Franchise-Geber suchen dabei nicht nur Existenzgründer als neue Partner, sondern zunehmend auch bestehende Unternehmen. Das so genannte "Business-to-Business-Franchising" wird bereits von über einem Viertel der befragten Mitglieder als bevorzugte Zielrichtung genannt.

Große Anfrage im Deutschen Bundestag zum Franchising

Auch die Politik wird zunehmend auf Franchising aufmerksam. Die SPD veranstaltet im Herbst gemeinsam mit dem DFV ein eigenes Forum zum Franchising. Als weiteres Ergebnis der zahlreichen Gespräche des Verbandes mit den Parteien hat nun die Fraktion der CDU/CSU eine Große Anfrage an die Bundesregierung gestellt - "Unternehmer im Netzwerk - für eine Kultur der Selbständigkeit" lautet der Titel. Sie will "einen Stein für mehr Franchise-Verständnis ins Rollen bringen", so ihr Initiator Wolfgang Börnsen. Ziel der Anfrage ist letztlich, die Rahmenbedingungen für das Franchising zu verbessern. Denn gerade die Franchise-Wirtschaft ist durch die Gründung kleiner und mittelständischer Unternehmen ein Motor der deutschen Wirtschaft.

Start der Kampagne "Franchising. Bitte nachmachen."

Bereits im Sommer startet der DFV eine Anzeigenkampagne mit dem prägnanten Slogan "Franchising. Bitte nachmachen." Sie soll die Bekanntheit des Franchising in der Öffentlichkeit erhöhen. Im Mittelpunkt steht das freiwillige Teilen von Ideen und Wissen. "Deutschland ist gewöhnlich ein Land der Verbote. Beim Franchising hingegen werden Menschen dazu ermutigt, Geschäftsideen zu kopieren", so Verbandspräsident Creusen bei der Vorstellung der Kampagne.

Die Motive überraschen: So tragen zum Beispiel die Schilder am Zaun eines Werksgeländes die Aufschrift "Achtung! Der Werksschutz empfiehlt: Nehmen Sie mit was Sie können." oder: "Testgelände - Vorsicht Ideen nicht gesichert!". Mit Anzeigen in der überregionalen Wirtschafts- und Fachpresse werden besonders Meinungsführer aus Wirtschaft und Politik sowie potenzielle Existenzgründer angesprochen. Entwickelt wurde die Kampagne von der Hamburger Werbeagentur Leagas Delaney.

Bernhard Taubenberger | ots

Weitere Berichte zu: Existenzgründung Franchise-Wirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise