Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmen streben Einsparungen von 15-30% in der Verwaltung an

03.08.2004


Studie von Booz Allen Hamilton zeigt: Finanzchefs suchen nach neuen Einsparquellen - Nachfragemanagement, Shared Services und Outsourcing gewinnen an Bedeutung

... mehr zu:
»Outsourcing

Unternehmen sehen weiteres Potenzial für Kosteneinsparungen im administrativen Bereich. Das ist das Ergebnis einer weltweiten Studie der internationalen Management- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton. 84% der befragten Chief Financial Officers (CFOs) wollen weiter an der Kostenschraube drehen und bewerten dies als größte Managementherausforderung. Sie erwarten, dass in der Verwaltung, im sogenannten Overhead, Einsparungen von 15-30% erzielt werden können. Nur 3% der befragten Unternehmen sind davon überzeugt, die Overheadkosten ausreichend gesenkt zu haben. "Trotz praktizierter Ausgabendisziplin während der Rezession sind weitere Einsparungen möglich. Noch immer gilt in den Unternehmen die Devise: Leistungssteigerung bei sinkenden Budgets.", so Dr. Jens Schädler, Partner bei Booz Allen Hamilton.

Kosteneinsparungen im administrativen Bereich, wie Personalabteilung, Finanz- und Rechnungswesen, IT, Einkauf, Facility Management und Unternehmenskommunikation, werden von den befragten Unternehmen umgesetzt durch:


Einsparungen bei nicht-geschäftskritischen Ausgaben, z.B. externe Weiterbildungskosten (71%) - Reduktion der Sachkosten, z.B. Netzwerkdrucker statt Einzelplatzdrucker (55%) - Standardisierung des internen Leistungsangebotes (55%) - Reduktion der Personalkosten (48%) - Vereinfachung interner Prozesse (45%) - Priorisierung der Nachfrage in den einzelnen Geschäftsfeldern (37%)

Ein erfolgreich praktiziertes Modell ist das sogenannte Nachfragemanagement. Dabei werden alle Unternehmensleistungen zu marktüblichen Preisen auf dem "internen Markt" angeboten. Die einzelnen Geschäftsfelder entscheiden dann, in welchen Mengen sie diese nachfragen wollen. Einige Unternehmen gehen sogar soweit, ihre Dienstleistungen auch Drittunternehmen anzubieten. Darüber hinaus kann die interne Nachfrage gezielt gesteuert werden, indem Management- und Finanzreporting vereinfacht und so beispielsweise die Anzahl der zu erstellenden Berichte reduziert wird. Auch das Zuschneiden des IT-Supports auf die jeweiligen Nutzer (Smart Customization) wirkt sich positiv auf die geplanten Einsparungen aus. Denn ein einheitlicher Service Level für alle IT-Nutzer eines Unternehmens ist weder kostenoptimal noch nutzergerecht.

Auch Shared Service Modelle sowie Outsourcing/Offshoring stehen im Fokus der befragten Unternehmen. Die Studie zeigt, dass von den 70%, die Outsourcing betreiben, nahezu alle mit den Ergebnissen zufrieden sind. Als Vorteile werden Verbesserung der Servicequalität, Prozessoptimierungen und Kostenreduktion angeführt. Ausgelagert werden vor allem IT (83%), Human Resources (58%), Facility Management (51%) und Finanzen (36%). Das Outsourcing betrifft bis auf IT jedoch nur Teilfunktionen.

Offshoring, die Auslagerung von Geschäftsprozessen in Länder mit niedrigeren Lohnkosten, stößt hingegen laut Studie auf Skepsis. Zu den Funktionen befragt, die Unternehmen ins Ausland verlagern würden, führt ebenfalls IT die Liste an (43%), gefolgt von Finanzen (22%) und Einkauf (19%). "Unternehmen sind eher vorsichtig. Sie betrachten Offshoring als eine von vielen Möglichkeiten, denn als ’Wunderwaffe’", sagt Dr. Jens Schädler. Als problematisch bewertet wird hierbei v.a. die Sicherung der Servicequalität (37%).

Shared Service Modelle

Unter den befragten Unternehmen haben vier von fünf sogenannte Shared Service Modelle, d.h. die Konsolidierung von dezentralen Service-Einheiten in grössere unternehmensinterne Service Center, zur Effizienzsteigerung eingeführt. Mehr als zwei Drittel (68%) sind mit den Ergebnissen zufrieden. Allerdings setzen nur wenige Unternehmen die gesamte Bandbreite der Kostensenkungshebel um: Klare "Service Level Agreements" (Leistungsvereinbarungen) und geeignete interne Verrechnungsmechanismen fehlen oft. Insgesamt sind hier Kostenreduktionen bis zu 15% denkbar, beim Nachfragemanagement bis 25% und bei Outsourcing/Offshoring können je nach Industriezweig sogar bis zu 30% Einsparungspotenzial erzielt werden.

Laut Studie stehen die einzelnen Geschäftsfelder geplanten Kosteneinsparungen im Overhead kritisch gegenüber. Dies liegt vor allem an der mangelnden internen Kommunikation (38%). Bei Veränderungsprozessen ist es daher notwendig, dass alle betroffenen Abteilungen und insbesondere die Geschäftsführung bereits in der Evaluierungsphase miteinbezogen werden. Dr. Jens Schädler: "Nur so kann vermieden werden, dass am Bedarf der Geschäftsfelder vorbei Kürzungen durchgesetzt werden. Die Rolle des Finanzchefs wandelt sich dabei, weg vom Business Analyst hin zum Sparring Partner und Katalysator für Veränderung."

Booz Allen Hamilton befragte weltweit über 150 Chief Financial Officers (CFOs) aus den Bereichen Industrie (39%), Consumer (15%), Finanzen (15%), IT (12%), Energie (4%), Health Care (3%) und anderen (12%) zu aktuellen Trends und Best Practices im Verwaltungs- und Overhead-Bereich. Es wurden Teilnehmer aus Europa (34%), der Region Asien-Pazifik (26%), Nordamerika (28%) und Lateinamerika (8%) sowie aus anderen Ländern (4%) befragt. Knapp die Hälfte (47%) der beteiligten Unternehmen generieren jährliche Einnahmen in Höhe von $1 Milliarde bis zu $5 Milliarden.

Booz Allen Hamilton

Mit mehr als 15.000 Mitarbeitern und Büros auf 6 Kontinenten zählt Booz Allen Hamilton zu den weltweit führenden Management- und Technologieberatungen. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner 250 aktiven Partner. Sechs Büros sind im deutschsprachigen Raum: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Wien und Zürich. Im vergangenen Geschäftsjahr belief sich der Umsatz weltweit auf 2,7 Mrd. US$, im deutschsprachigen Raum auf 174 Mio. Euro.

Sabine Reihle | Booz Allen Hamilton
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.de

Weitere Berichte zu: Outsourcing

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten