Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ETIM: Branchenstandard für Produktdatenmanagement

18.06.2001

Das u. a. von Fraunhofer IAO konzipierte »Elektrotechnische Informationsmodell (ETIM)« positioniert sich mit der Integration in das branchenübergreifende Klassifikationssystem »eCl@ss« als Branchenstandard für E-Business.

Die Klassifikation und technische Beschreibung von Gütern wird für produzierende wie auch für handelnde Unternehmen zum Erfolgsfaktor im Produktdatenmanagement und Electronic Business. Die deutsche Elektrowirtschaft stellt sich dieser Entwicklung durch die Positionierung ihres Branchenstandards ETIM (Elektrotechnisches Informationsmodell) und den Aufbau eines zentralen ETIM Clearing Center für klassifizierte Produktdaten. Mit der beschlossenen Integration von ETIM in das branchenübergreifende Klassifikationssystem »eCl@ss« wurde nun ein weiterer Meilenstein in der Entwicklung genommen.
Getragen wird das Projekt durch die Interessengemeinschaft ETIM Deutschland e.V., ein Zusammenschluss von zehn Großhandelsorganisationen der Elektrobranche. Die Konzeption und Umsetzung des Vorhabens liegen dabei bei Fraunhofer IAO und dem Technologiepartner e-pro solutions GmbH.
Zielsetzung des Vorhabens ist es, den bislang sehr aufwändigen Austausch von Produktdaten - z. B. zur Katalogerstellung - zwischen Herstellern und Großhandel durch den Einsatz eines einheitlichen Klassifikations- und Beschreibungssystems (ETIM-Modell), eines zentralen Datenpool zur Qualitätssicherung (Clearing Center) sowie eines einheitlichen Austauschformats (BMEcat) für alle Beteiligten wesentlich zu vereinfachen und dadurch Potenziale für Kosten- und Zeiteinsparungen zu erschließen.
Die Weiterentwicklung und Etablierung des einheitlichen ETIM-Modells lebt von der unmittelbaren Einbeziehung der gesamten Elektrobranche in Form von Elektro-Großhandel, Elektroindustrie und ihrer Verbände (VEG, ZVEI, ZVEH). Über die Zusammenarbeit mit dem Institut der deutschen Wirtschaft e. V. wurde nun das ETIM-Modell auch in dessen brachenübergreifendes Klassifikationssystem »eCl@ss« integriert.
Das ETIM Clearing Center ist seit April 2001 betriebsbereit und nimmt in einer ersten Phase Produktdaten von ausgewählten Pilotlieferanten auf. Danach ist ein zügiger weiterer Ausbau des Datenbestands durch Hersteller der Elektroindustrie vorgesehen.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Manfred Mucha
Nobelstraße 12, D-70569 Stuttgart
Telefon +49 (0) 7 11/9 70-24 50, Telefax +49 (0) 7 11/9 70-24 01
E-Mail: Manfred.Mucha@iao.fhg.de

Henning Hinderer | idw
Weitere Informationen:
http://www.e-business.iao.fhg.de/

Weitere Berichte zu: ETIM ETIM-Modell Klassifikationssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik