Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum Aktien out sind

29.07.2004


Kommentar zur Studie des Deutschen Aktieninstitutes von Christopher Kalbhenn

Nach den schmerzhaften Mittelabflüssen der Aktienfonds im ersten Halbjahr kann der deutliche Rückgang der deutschen Aktionärszahlen niemanden mehr überraschen. Das ändert allerdings nichts an der Tatsache, dass der Verlust von über 500000 Aktionären für den Kapitalmarkt ein herber Rückschlag ist, nachdem ihre Zahl zuvor seit dem zweiten Halbjahr 2002 stabil war.

In zweifacher Hinsicht schlagen sich in den neuen Zahlen des Deutschen Aktieninstituts die Folgen der Übertreibungsphase bis zum Jahr 2000 sowie des anschließenden Crashs nieder. So haben Privatanleger im ersten Halbjahr – anders als 1999 und Anfang 2000 – den kräftigen Anstieg des Aktienmarktes zum Anlass genommen, Gewinne mitzunehmen. Auch wurde die Gelegenheit genutzt, sich mit geringeren Verlusten aus älteren Aktienpositionen zu verabschieden, als dies ein Jahr zuvor möglich gewesen wäre. Außerdem haben die Privatanleger die vielen Betrugsskandale des Neuen Marktes nicht vergessen, zumal sie durch ihre gerichtliche Abarbeitung in den Medien präsent bleiben. Trotz der umfangreichen gesetzgeberischen und regulatorischen Bemühungen zum Schutz des Anlegers wird noch viel Zeit vergehen, bis das Vertrauen in den Aktienmarkt wieder hergestellt ist.

Dass Aktien bei den Anlegern derzeit out sind, hat jedoch auch Ursachen jenseits des Kapitalmarktes. Die Deutschen sind verunsichert, weil ihre Lebensrisiken erheblich zunehmen. Angst vor Arbeitsplatzverlust, die Aussicht auf stagnierende, wenn nicht gar sinkende Löhne, zunehmende Belastungen durch das Gesundheitssystem, die ungelöste Rentenfrage etc. bestimmen derzeit das Handeln großer Teile der Bevölkerung. Die Folge ist eine ausgeprägte Sparneigung mit eindeutiger Bevorzugung sicherer Anlageformen. Dividendentitel sind da nicht gefragt. Wer kauft schon Aktien, wenn er fürchtet, sie ein Jahr später unter Umständen mit Verlust verkaufen zu müssen?

Die gesunkene Aktienakzeptanz ist aber auch Folge einer immer noch unterentwickelten Aktienkultur sowie fehlenden wirtschaftlichen Sachverstands. Beides führt dazu, dass die Anleger zu pessimistisch sind. Wurden im Jahr 2000 bei einem Dax-KGV von über 30 bedenkenlos Aktien gekauft, wird jetzt nicht erkannt, dass bei einem KGV von 13,5 die Risiken überschaubar sind und sich langfristig sogar gute Chancen ergeben. Für Letzteres sprechen nicht zuletzt die gefürchteten Reformen und die Kostensenkungsmaßnahmen der Unternehmen. Auch wenn sie zunächst mit Härten verbunden sind, werden sie langfristig den Wirtschaftsstandort Deutschland stärken und damit sowohl Arbeitsplätze sichern als auch den Aktienmarkt stützen.

| Börsen-Zeitung
Weitere Informationen:
http://www.boersen-zeitung.de

Weitere Berichte zu: Kapitalmarkt Privatanleger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz leichtem Rückgang positiver Ausblick auf 2017
29.12.2016 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau