Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Bergbautechnik: Internationaler Exportschlager mit Wachstumspotenzial

26.07.2004


Tunnelbaumaschinen, die am Bildschirm in Echtzeit gesteuert werden. Gläserne Bergwerke, die sich über Hunderte von Kilometern erstrecken und per Mausklick sichtbar werden, mit jedem einzelnen von Zehntausenden von Messpunkten. Moderner Bergbau ist in Deutschland ein Hightech-Betrieb mit einem klar definierten Ziel: den Energieträger Steinkohle effizient, sicher und Umwelt schonend zu gewinnen und zu verarbeiten.


Das macht Bergbautechnik aus Deutschland zur Wachstums- und Zukunftstechnologie. Der bietet sich laut Internationaler Energieagentur bis zum Jahr 2030 alleine auf dem Kohlesektor ein gewaltiger Markt mit einem weltweiten Investitionsbedarf von 400 Milliarden Euro. Mit einer Vielzahl innovativer Produkte und international führender Technologie sind die deutschen Bergbauzulieferer hier auf allen Teilmärkten hervorragend aufgestellt. So ist beispielsweise die RAG-Bergbautechniktochter DBT bereits heute mit einem Anteil von rund 40 Prozent Weltmarktführer im Bereich der Strebtechnik. Basis und Technologieplattform dieses Erfolgs ist der Steinkohlenbergbau hierzulande. Er setzt international Maßstäbe und wirkt als Impulsgeber für andere Branchen. Ohne Bergbautechnik wäre es etwa kaum möglich, einen Skilift sicher zu betreiben. Ein für den Bergbau entwickeltes Induktivmessgerät überwacht den Materialverschleiß und leistet inzwischen auch bei Abspannseilen von Masten und Brückenkonstruktionen einen wichtigen Beitrag zur Sicherheit. Auch die Bahn wäre ohne Bergbautechnik bedeutend langsamer: Die heute weltweit verbreiteten Drehstromantriebe für Lokomotiven - eingesetzt unter anderem auch im ICE der Deutschen Bahn - gehen auf eine Entwicklung aus dem Steinkohlenbergbau zurück. Dank Bergbautechnik gelangt man durch den Eurotunnel trockenen Fußes von Frankreich nach England. Denn mit dem im Bergbau bewährten Präzisions-Kreiselkompass konnten die beiden Eurotunnel-Teams von Calais und Dover aus zielgenau aufeinander zu arbeiten. Auch beim Trassenbau von Bahnstrecken kommt das geballte Know-how der Geoinformatiker der Deut-schen Steinkohle AG zur Anwendung. Mit Methoden, die einen Querschnitt durch die Hochtechnologie bieten: Satelliten, Stereobildsysteme, Laser und Spezialkameras liefern wichtige Daten, die auch öffentliche Stellen nutzen.

Prozessleittechnik, Mikroelektronik, Informations- und Kommunikationssysteme sind die Basis für die Abläufe unter und über Tage. Mit modernster Computertechnologie, wie der virtuellen Realität, werden heimische Abbaubetriebe sicherer und wirtschaftlicher. Gleichzeitig entstehen neue Exportschlager der weltweit führenden deutschen Bergbautechnologie. So wie der neu entwickelte High-Tech-Hobel, der mit der doppelten Antriebsleistung eines Formel-1-Rennwagens wertvolle Energie effizienter als jemals zuvor gewinnt - bis zu zweihunderttausend Tonnen Steinkohle pro Monat. Außerdem lernt er gerade das Sehen, damit er selbständig zwischen Kohle und Gestein unterscheiden kann. Durch den Einsatz solcher Technik gewinnen wir alle: sichere Energie für die Versorgung unseres Landes. Die Pole Position im weltweiten Export von Bergbautechnik. Und den Vorsprung für den Technologiestandort Deutschland.

Ulrich Aghte | Die Deutsche Steinkohle AG
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-steinkohle.de

Weitere Berichte zu: Bergbau Bergbautechnik Steinkohlenbergbau Wachstumspotenzial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik