Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Bergbautechnik: Internationaler Exportschlager mit Wachstumspotenzial

26.07.2004


Tunnelbaumaschinen, die am Bildschirm in Echtzeit gesteuert werden. Gläserne Bergwerke, die sich über Hunderte von Kilometern erstrecken und per Mausklick sichtbar werden, mit jedem einzelnen von Zehntausenden von Messpunkten. Moderner Bergbau ist in Deutschland ein Hightech-Betrieb mit einem klar definierten Ziel: den Energieträger Steinkohle effizient, sicher und Umwelt schonend zu gewinnen und zu verarbeiten.


Das macht Bergbautechnik aus Deutschland zur Wachstums- und Zukunftstechnologie. Der bietet sich laut Internationaler Energieagentur bis zum Jahr 2030 alleine auf dem Kohlesektor ein gewaltiger Markt mit einem weltweiten Investitionsbedarf von 400 Milliarden Euro. Mit einer Vielzahl innovativer Produkte und international führender Technologie sind die deutschen Bergbauzulieferer hier auf allen Teilmärkten hervorragend aufgestellt. So ist beispielsweise die RAG-Bergbautechniktochter DBT bereits heute mit einem Anteil von rund 40 Prozent Weltmarktführer im Bereich der Strebtechnik. Basis und Technologieplattform dieses Erfolgs ist der Steinkohlenbergbau hierzulande. Er setzt international Maßstäbe und wirkt als Impulsgeber für andere Branchen. Ohne Bergbautechnik wäre es etwa kaum möglich, einen Skilift sicher zu betreiben. Ein für den Bergbau entwickeltes Induktivmessgerät überwacht den Materialverschleiß und leistet inzwischen auch bei Abspannseilen von Masten und Brückenkonstruktionen einen wichtigen Beitrag zur Sicherheit. Auch die Bahn wäre ohne Bergbautechnik bedeutend langsamer: Die heute weltweit verbreiteten Drehstromantriebe für Lokomotiven - eingesetzt unter anderem auch im ICE der Deutschen Bahn - gehen auf eine Entwicklung aus dem Steinkohlenbergbau zurück. Dank Bergbautechnik gelangt man durch den Eurotunnel trockenen Fußes von Frankreich nach England. Denn mit dem im Bergbau bewährten Präzisions-Kreiselkompass konnten die beiden Eurotunnel-Teams von Calais und Dover aus zielgenau aufeinander zu arbeiten. Auch beim Trassenbau von Bahnstrecken kommt das geballte Know-how der Geoinformatiker der Deut-schen Steinkohle AG zur Anwendung. Mit Methoden, die einen Querschnitt durch die Hochtechnologie bieten: Satelliten, Stereobildsysteme, Laser und Spezialkameras liefern wichtige Daten, die auch öffentliche Stellen nutzen.

Prozessleittechnik, Mikroelektronik, Informations- und Kommunikationssysteme sind die Basis für die Abläufe unter und über Tage. Mit modernster Computertechnologie, wie der virtuellen Realität, werden heimische Abbaubetriebe sicherer und wirtschaftlicher. Gleichzeitig entstehen neue Exportschlager der weltweit führenden deutschen Bergbautechnologie. So wie der neu entwickelte High-Tech-Hobel, der mit der doppelten Antriebsleistung eines Formel-1-Rennwagens wertvolle Energie effizienter als jemals zuvor gewinnt - bis zu zweihunderttausend Tonnen Steinkohle pro Monat. Außerdem lernt er gerade das Sehen, damit er selbständig zwischen Kohle und Gestein unterscheiden kann. Durch den Einsatz solcher Technik gewinnen wir alle: sichere Energie für die Versorgung unseres Landes. Die Pole Position im weltweiten Export von Bergbautechnik. Und den Vorsprung für den Technologiestandort Deutschland.

Ulrich Aghte | Die Deutsche Steinkohle AG
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-steinkohle.de

Weitere Berichte zu: Bergbau Bergbautechnik Steinkohlenbergbau Wachstumspotenzial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Online-Quickcheck »Frugal Innovation Index« macht Unternehmen fit für Entry-Level Produkte
19.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Innovationskraft stärken – IAT untersuchte öffentliche und private Innovationsaktivitäten in NRW
12.04.2017 | Institut Arbeit und Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung