Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktienmarkt: Ab in den Süden!

21.07.2004


Der verregnete Sommer verdirbt nicht nur den Urlaubern hierzulande die Stimmung, die Schlechtwetterlage treibt auch die Dividendentitel südwärts. Dabei hatte sich das Börsenklima bis Anfang Juli stetig verbessert: In den USA erhöhte die Fed zwar die Leitzinsen wie erwartet um 25 Basispunkte, doch positive Nachrichten zur konjunkturellen Großwetterlage, ein deutlicher Ölpreisrückgang oder auch die schließlich noch erfolgreiche Platzierung der Postbank-Aktien ließen den DAX bis auf 4.100 Indexpunkte steigen und Hoffnungen auf eine Sommerrally entstehen.

... mehr zu:
»Konjunkturindikator »OPEC »Ölpreis

Doch erneut zogen Wolken in Form von unerwartet schwachen Konjunkturindikatoren auf: Ein deutlicher Ifo-Rückgang signalisierte eine Stimmungseintrübung in der deutschen Wirtschaft. In den USA enttäuschte der jüngste Arbeitsmarktbericht. Der Ölpreis legte - nach kritischen Kommentaren der OPEC, Anschlägen auf Pipelines im Irak und dem drohenden Konkurs des russischen Ölkonzerns Yukos - wieder deutlich zu. Und auch die Vorberichtssaison in den USA für das zweite Quartal stand nach ungewöhnlich vielen Gewinnwarnungen insbesondere in den Sektoren Einzelhandel und Technologie (Software) unter keinem guten Stern.

Fällt der Sommer am deutschen Aktienmarkt endgültig ins Wasser? Obwohl die Hoffnungen auf eine Sommerrally schwinden, ist es noch zu früh, eine anhaltende Schlechtwetterperiode am Aktienmarkt vorherzusagen. Sicherlich deuten die in den letzten Wochen veröffentlichten Konjunkturindikatoren auf eine Abschwächung der US-Wachstumsdynamik hin. Doch sollten die positiven Effekte aus dem ersten synchronen globalen Konjunkturaufschwung seit Anfang der 90er Jahre (USA, China, Japan, Europa) nicht unterschätzt werden. Angesichts des Export-Booms in Europa wurden die Expansionserwartungen in den letzten Wochen nach oben revidiert. Der IWF beispielsweise hat seine Schätzung für das BIP-Wachstum in Deutschland für 2004 jüngst von 1,6 % auf 1,8% erhöht.


Aus dem aktuellen Stimmungstief helfen könnte zudem ein sinkender Ölpreis. Die Chancen dafür stehen insbesondere mit der vereinbarten Förderquotenanhebung seitens der OPEC um weitere 0,5 Mio. Barrel im August nicht schlecht - unabdingbare Voraussetzung bleibt jedoch auch eine weitere Stabilisierung der Lage im Irak. Die positiven Unternehmensberichte von General Electric, Philips und SAP machen zudem Hoffnung, dass die Gewinnsaison für Q2 nach dem "Fehlstart" durchaus noch einige positive Quartalsberichte zeigen wird. Wir erwarten insbesondere in den zyklischen Branchen freundliche Nachrichten, die unseren optimistischen Gewinnausblick für die kommenden Quartale bestätigen werden. Vor diesem Hintergrund halten wir den deutschen Aktienmarkt mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von derzeit 12 auf Basis der Gewinnschätzungen für 2005 unverändert für sehr attraktiv bewertet.

Jürgen Pitzer | Landesbank Rheinland-Pfalz
Weitere Informationen:
http://www.lrp.de

Weitere Berichte zu: Konjunkturindikator OPEC Ölpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik