Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens liefert Gasturbinen nach Saudi-Arabien

20.07.2004


Auftragsvolumen rund 120 Millionen EUR



Der Siemens-Bereich Power Generation (PG) hat aus Saudi-Arabien Aufträge im Gesamtwert von rund 120 Millionen EUR erhalten. Für den Energieversorger Saudi Electric Company (SEC-COA) Central wird Siemens PG in Riyadh ein schlüsselfertiges Gasturbinenkraftwerk errichten. Außerdem hat die National Contracting Company (NCC), Al Khobar, ein führendes Unternehmen im Kraftwerksbau in Saudi-Arabien, drei Gasturbinen bestellt. NCC erweitert im Auftrag der SEC South zwei bestehende Gasturbinenkraftwerke in Bisha und Asir, rund 800 Kilometer südlich von Riyadh.

... mehr zu:
»NCC


Die Gasturbinenanlage der SEC in Riyadh wird mit zwei W501D5-Maschinen der 120-MW-Klasse ausgerüstet. Als Brennstoff kommt Erdgas zum Einsatz. Alternativ steht Dieselöl zur Verfügung. Der Lieferumfang von Siemens PG umfasst zudem die Blockleittechnik und die Brennstoffversorgungs-Anlage. Die Übergabe an den Kunden soll nach nur 14 Monaten im Herbst 2005 erfolgen.

Für die Standorte Asir und Bisha der NCC liefert PG drei V84.2-Gasturbinen der 110-MW-Klasse. Die beiden Gasturbinenkraftwerke werden mit Dieselöl befeuert. Dieser Brennstoff stellt hohe Anforderungen an die Maschinen, die sehr robust und zuverlässig ausgelegt sein müssen. Deshalb hat sich der Kunde für die V84.2-Maschinen von Siemens PG entschieden, die bis März 2005 ausgeliefert werden. NCC hat sich darüber hinaus eine Option über die Lieferung von zwei weiteren Maschinen des Typs V84.2 im Wert von zusätzlichen rund 30 Mio. EUR gesichert.

Siemens PG ist im Nahen Osten mit über 160 gelieferten Gasturbinen seit vielen Jahren sehr erfolgreich. Unter anderem hat das Unternehmen 26 Gasturbinen in die Vereinigten Arabischen Emirate, acht Gasturbinen nach Katar und 13 Maschinen nach Kuwait geliefert. Das Königreich Saudi-Arabien ist weltweit eines der Länder mit den höchsten Zuwachsraten beim Stromverbrauch weltweit. Bis zum Jahr 2020 soll die dort installierte Leistung von heute 40.000 MW auf rund 70.000 MW ansteigen. Dies erfordert weitere Investitionen in neue Kraftwerke.

"Unsere Gasturbinen für den 60-Hz-Markt sind seit vielen Jahren erfolgreich in Saudi-Arabien im Einsatz. Der Auftrag der SEC ist jedoch die erste Bestellung für W-Maschinen durch den staatlichen saudischen Energieversorger SEC seit der Übernahme der Kraftwerkssparte von Westinghouse durch Siemens PG. Außerdem liefern wir durch den Auftrag der NCC jetzt erstmals auch Gasturbinen der V-Baureihe nach Saudi-Arabien", betonte Jens-Peter Saul, Leiter Sales, New Plants and Service, Middle East.

Der Bereich Power Generation (PG) der Siemens AG ist eines der führenden Unternehmen im internationalen Kraftwerksgeschäft. Im Geschäftsjahr 2003 (30. September) erzielte Siemens PG einen Umsatz von rund 7 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von 7,3 Mrd. EUR. Das Bereichsergebnis betrug 1.171 Mio. EUR. Siemens PG beschäftigte zum 30. September 2003 weltweit mehr als 30.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Alfons Benzinger | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: NCC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mehl-Mülhens-Stiftung mit Gestüt Röttgen beauftragt tisoware

19.10.2017 | Unternehmensmeldung

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Was winzige Strukturen über Materialeigenschaften verraten

19.10.2017 | Materialwissenschaften