Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intensivbetreuung der Banken hilft Verbrauchern aus der Schuldenkrise

14.07.2004


Kann ein Verbraucher aufgrund eines finanziellen Engpasses Ratenkredite bei einer Bank nicht pflichtgemäß abbezahlen, so hilft eine intensive persönliche Betreuung durch das Institut, aus der Schuldenkrise zu entkommen. Davon profitieren sowohl der zeitweilig klamme Kreditnehmer wie auch die Bank, der der Zahlungsausfall erspart bleibt. Dies sind Schlüsselergebnisse einer empirischen Untersuchung des E-Finance Lab. Die gemeinsame Forschungseinrichtung der Johann Wolfgang Goethe- Universität in Frankfurt am Main und der Technischen Universität Darmstadt hatte 1397 ausfallgefährdete Ratenkredite unter die Lupe genommen. Im Durchschnitt waren die betroffenen Verbraucher mit 387 Euro im Rückstand und standen noch mit 7.600 Euro in der Kreide.

... mehr zu:
»Kredit »Ratenkredit

Durch eine persönliche Intensivbetreuung von Seiten der Bank konnten 41 Prozent der Verbraucher bei ihrem Ratenkredit rückstandsfrei gestellt werden. Ohne entsprechende Betreuung lag die Erfolgsquote lediglich bei 29 Prozent. Nach der Intensivbetreuung waren nur noch 20 Prozent der Verbraucher mit mehr als zwei Raten im Rückstand. In den Fällen ohne Betreuung waren hingegen über 40 Prozent der Betroffenen drei oder mehr Raten im Rückstand. Nach Berechnungen des E?Finance Lab können Banken durch die Intensivbetreuung eine Ertragssteigerung um rund 8 Prozent des Volumens an Not leidenden Krediten erreichen.

Zur Intensivbetreuung gehört, dass die Bank telefonisch das persönliche Gespräch mit säumigen Kunden sucht statt ihnen nur einen Mahnbrief zu schicken. Im Dialog mit dem Kreditnehmer werden verschiedene Lösungsansätze wie Ratenreduzierung, Stundung und Abschlagzahlungen diskutiert, um eine tragfähige Vereinbarung zu treffen, der der Verbraucher nachkommen kann. Im Telefonat führten 30 Prozent der Befragten einen finanziellen Engpass aufgrund eines persönlichen Schicksalsschlags wie Krankheit oder Scheidung als Grund für die Krise an, 22 Prozent nannten den Verlust des Arbeitsplatzes. Für 11 Prozent der Verbraucher war der ungünstige Abbuchungszeitpunkt ein Problem. In diesen Fällen bestand die Lösung einfach darin, den Termin für die Abbuchung der Raten auf einen Zeitpunkt möglichst kurz nach dem Eingang des Gehalts auf dem Konto zu verschieben.


Aufgrund der empirischen Untersuchung mit anonymisierten Daten hat das E-Finance Lab ein Entscheidungsmodell entwickelt, mit dem Banken leichter erkennen können, bei welchen Not leidenden Krediten eine Intensivbetreuung besonders Erfolg versprechend ist. Das auf einem Scoring-Verfahren basierende Modell nimmt dabei eine Priorisierung anhand des zu erwartenden Grenzertrages vor, der durch das persönliche Kümmern zu erwirtschaften ist. Wichtig ist nach Erkenntnissen des E-Finance Lab, dass in das Scoring nicht nur die älteren Daten aus der Zeit der Kreditbeantragung einfließen, sondern auch die neueren Informationen aus dem Telefonat zum Krisenzeitpunkt. In 88 Prozent aller Fälle hat sich die Einschätzung durch das Entscheidungsmodell, ob es gelingt, der Schuldenfalle zu entkommen, als zutreffend erwiesen.

Dabei haben die Wissenschaftler am E-Finance Lab herausgefunden, dass eine Reihe von Kriterien, die sich positiv auf die Kreditvergabe auswirken, im Problemfall zum Bumerang werden können. Wer beispielsweise Immobilien besitzt, erhält leichter eine Kreditzusage. In der Krise verringert jedoch genau dieser Faktor die Heilungschancen bei einem Not leidenden Ratenkredit, etwa aufgrund von Verpflichtungen durch ein etwaiges Wohnungsbaudarlehen. Verbraucher mit schlechter Zahlungsmoral haben statistisch gesehen überraschenderweise bessere Chancen, der Schuldenfalle zu entkommen: Wer häufiger in Verzug gerät, hat offenbar gelernt, den Rückstand jedes Mal mehr oder minder prompt auszugleichen. Ein negatives Mahnkennzeichen bei der Schufa (0= bisher kein Zahlungsverzug bis 4= sehr häufiger Zahlungsverzug) ist also eher ein Indiz dafür, dass der Not leidende Kredit noch zu retten ist, nennt das E-Finance Lab eine weitere überraschende Erkenntnis aus der Untersuchung.

Das E-Finance Lab wird von der Universität Frankfurt am Main und der Technischen Universität Darmstadt gemeinsam mit Accenture, Deutsche Bank, Deutsche Postbank, FinanzIT, IBM, Microsoft, Siemens, T? Systems, DAB bank, IS.Teledata AG und VR-NetWorld GmbH getragen. Ziel des interdisziplinären Forschungsprojektes ist es, die Industrialisierung in der Finanzwelt zu fördern. Unter Leitung der Frankfurter Wirtschaftsprofessoren Wolfgang König, Bernd Skiera und Mark Wahrenburg sowie des Darmstädter Informatik-Professors Ralf Steinmetz identifizieren 15 Forscher Verbesserungspotenziale bei den traditionellen Wertschöpfungsketten der Finanzbranche sowie den Finanzprozessen von Unternehmen verschiedenster Branchen. Dabei entwickeln und erproben sie auch Verfahren zur Gestaltung neuartiger Finanzprodukte. Der Begriff E-Finance verdeutlicht, dass Innovationen in der Finanzbranche über einen verstärkten Einsatz netzbasierter Informations- und Kommunikationssysteme möglich sind.

Prof. Dr. Wolfgang König | E-Finance Lab
Weitere Informationen:
http://www.efinancelab.de

Weitere Berichte zu: Kredit Ratenkredit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie