Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intensivbetreuung der Banken hilft Verbrauchern aus der Schuldenkrise

14.07.2004


Kann ein Verbraucher aufgrund eines finanziellen Engpasses Ratenkredite bei einer Bank nicht pflichtgemäß abbezahlen, so hilft eine intensive persönliche Betreuung durch das Institut, aus der Schuldenkrise zu entkommen. Davon profitieren sowohl der zeitweilig klamme Kreditnehmer wie auch die Bank, der der Zahlungsausfall erspart bleibt. Dies sind Schlüsselergebnisse einer empirischen Untersuchung des E-Finance Lab. Die gemeinsame Forschungseinrichtung der Johann Wolfgang Goethe- Universität in Frankfurt am Main und der Technischen Universität Darmstadt hatte 1397 ausfallgefährdete Ratenkredite unter die Lupe genommen. Im Durchschnitt waren die betroffenen Verbraucher mit 387 Euro im Rückstand und standen noch mit 7.600 Euro in der Kreide.

... mehr zu:
»Kredit »Ratenkredit

Durch eine persönliche Intensivbetreuung von Seiten der Bank konnten 41 Prozent der Verbraucher bei ihrem Ratenkredit rückstandsfrei gestellt werden. Ohne entsprechende Betreuung lag die Erfolgsquote lediglich bei 29 Prozent. Nach der Intensivbetreuung waren nur noch 20 Prozent der Verbraucher mit mehr als zwei Raten im Rückstand. In den Fällen ohne Betreuung waren hingegen über 40 Prozent der Betroffenen drei oder mehr Raten im Rückstand. Nach Berechnungen des E?Finance Lab können Banken durch die Intensivbetreuung eine Ertragssteigerung um rund 8 Prozent des Volumens an Not leidenden Krediten erreichen.

Zur Intensivbetreuung gehört, dass die Bank telefonisch das persönliche Gespräch mit säumigen Kunden sucht statt ihnen nur einen Mahnbrief zu schicken. Im Dialog mit dem Kreditnehmer werden verschiedene Lösungsansätze wie Ratenreduzierung, Stundung und Abschlagzahlungen diskutiert, um eine tragfähige Vereinbarung zu treffen, der der Verbraucher nachkommen kann. Im Telefonat führten 30 Prozent der Befragten einen finanziellen Engpass aufgrund eines persönlichen Schicksalsschlags wie Krankheit oder Scheidung als Grund für die Krise an, 22 Prozent nannten den Verlust des Arbeitsplatzes. Für 11 Prozent der Verbraucher war der ungünstige Abbuchungszeitpunkt ein Problem. In diesen Fällen bestand die Lösung einfach darin, den Termin für die Abbuchung der Raten auf einen Zeitpunkt möglichst kurz nach dem Eingang des Gehalts auf dem Konto zu verschieben.


Aufgrund der empirischen Untersuchung mit anonymisierten Daten hat das E-Finance Lab ein Entscheidungsmodell entwickelt, mit dem Banken leichter erkennen können, bei welchen Not leidenden Krediten eine Intensivbetreuung besonders Erfolg versprechend ist. Das auf einem Scoring-Verfahren basierende Modell nimmt dabei eine Priorisierung anhand des zu erwartenden Grenzertrages vor, der durch das persönliche Kümmern zu erwirtschaften ist. Wichtig ist nach Erkenntnissen des E-Finance Lab, dass in das Scoring nicht nur die älteren Daten aus der Zeit der Kreditbeantragung einfließen, sondern auch die neueren Informationen aus dem Telefonat zum Krisenzeitpunkt. In 88 Prozent aller Fälle hat sich die Einschätzung durch das Entscheidungsmodell, ob es gelingt, der Schuldenfalle zu entkommen, als zutreffend erwiesen.

Dabei haben die Wissenschaftler am E-Finance Lab herausgefunden, dass eine Reihe von Kriterien, die sich positiv auf die Kreditvergabe auswirken, im Problemfall zum Bumerang werden können. Wer beispielsweise Immobilien besitzt, erhält leichter eine Kreditzusage. In der Krise verringert jedoch genau dieser Faktor die Heilungschancen bei einem Not leidenden Ratenkredit, etwa aufgrund von Verpflichtungen durch ein etwaiges Wohnungsbaudarlehen. Verbraucher mit schlechter Zahlungsmoral haben statistisch gesehen überraschenderweise bessere Chancen, der Schuldenfalle zu entkommen: Wer häufiger in Verzug gerät, hat offenbar gelernt, den Rückstand jedes Mal mehr oder minder prompt auszugleichen. Ein negatives Mahnkennzeichen bei der Schufa (0= bisher kein Zahlungsverzug bis 4= sehr häufiger Zahlungsverzug) ist also eher ein Indiz dafür, dass der Not leidende Kredit noch zu retten ist, nennt das E-Finance Lab eine weitere überraschende Erkenntnis aus der Untersuchung.

Das E-Finance Lab wird von der Universität Frankfurt am Main und der Technischen Universität Darmstadt gemeinsam mit Accenture, Deutsche Bank, Deutsche Postbank, FinanzIT, IBM, Microsoft, Siemens, T? Systems, DAB bank, IS.Teledata AG und VR-NetWorld GmbH getragen. Ziel des interdisziplinären Forschungsprojektes ist es, die Industrialisierung in der Finanzwelt zu fördern. Unter Leitung der Frankfurter Wirtschaftsprofessoren Wolfgang König, Bernd Skiera und Mark Wahrenburg sowie des Darmstädter Informatik-Professors Ralf Steinmetz identifizieren 15 Forscher Verbesserungspotenziale bei den traditionellen Wertschöpfungsketten der Finanzbranche sowie den Finanzprozessen von Unternehmen verschiedenster Branchen. Dabei entwickeln und erproben sie auch Verfahren zur Gestaltung neuartiger Finanzprodukte. Der Begriff E-Finance verdeutlicht, dass Innovationen in der Finanzbranche über einen verstärkten Einsatz netzbasierter Informations- und Kommunikationssysteme möglich sind.

Prof. Dr. Wolfgang König | E-Finance Lab
Weitere Informationen:
http://www.efinancelab.de

Weitere Berichte zu: Kredit Ratenkredit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie