Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fokussierung eines angemessenen Personalmanagements

13.07.2004


Eines der Hauptprobleme bei der Online-Vernetzung zwischen Unternehmen besteht darin, die für den Job passende Person in der vorgegebenen Zeit zu finden und geeignete Formen der Zusammenarbeit zu bestimmen. Personalmanagement gestaltet sich ohnehin schon schwierig, aber in einem globalen Umfeld kann es nahezu unmöglich erscheinen.



Das Management von Unternehmensressourcen, insbesondere das Personalmanagement, kann sich in einem internationalen Umfeld als eine entmutigende und umfangreiche Aufgabe erweisen. Das Opal-Konsortium hat sich dieser Schwierigkeit gewidmet und sich auf die Entwicklung eines widerstandsfähigen Partnermodells konzentriert. Dieses Instrument ist in den gesamten Prozess eingebunden, von der anfänglichen Erstellung von Ausschreibungen (oder Einstellungsanforderungen) bis hin zur Unterzeichnung von Verträgen. Es soll Managern dabei helfen, die besten Mitglieder für ihr Team zu finden, indem es Kriterien festlegt, die für eine Unterstützung der Entscheidungsfindung der Manager optimal geeignet sind.



Um das zu erreichen, wurde im Rahmen der Forschungsphase der Entwicklung ein multidisziplinärer Ansatz gewählt, der Wissen aus solchen Disziplinen wie Wissensmanagement, Mensch/Computer-Interaktion, Softwaretechnik und computergestützter Zusammenarbeit bezieht.

Ergebnis war ein Online-Partnerschaftsinstrument, das die Bewertung der potentiellen Eigenschaften von Personen und damit die Auswahl der für kollaborative Zwecke am besten geeigneten Personen unterstützt. Außerdem können mit dem Tool diese kollaborativen Profile mit Hinblick auf drei Bereiche der Partnerschaft beurteilt werden: Kompetenz, Kompatibilität und Vertrauenswürdigkeit. Desweiteren wurden diese Aspekte in ein flexibles Toolkit für die Partnerschaftsmodellierung integriert.

Hierin liegt wahrscheinlich eine der größten Stärken dieses Tools für das Wissensmanagement. Das Opal-Toolkit kann von verschiedenen interessierten Personen und Gruppen genutzt werden, darunter Personalmanager, Ressourcenmanagement und Personalreferenten. Da das Instrument aufgabenspezifische Profile bereitstellt, die zudem noch an den jeweiligen Persönlichkeitstypen, Kompetenzen usw. orientiert sind, können damit der oder die für das betreffende Projekt am besten geeignete(n) Bewerber und damit die optimale Zusammenstellung der personellen Anforderungen bestimmt werden.

Kontaktangaben

Cristina Arana
SAGE
Ronda de la Luna, 4 Tres Cantos
28760 Madrid, Spanien
Tel: +34-91-8079411, Fax: -447
Email: carana@sag.es

Cristina Arana | ctm
Weitere Informationen:
http://www.sag.es

Weitere Berichte zu: Personalmanagement Wissensmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie