Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krise passé: Deutsche Banken gehen auf Expansionskurs

12.07.2004


Die Topmanager deutscher Kreditinstitute geben sich selbstbewusst: Die Kostenprobleme sind weit gehend überwunden, und nun soll es auf Expansionskurs gehen. Bis 2006 will jede vierte Bank fusionieren oder akquirieren. Auch die zuletzt stiefmütterlich behandelten Filialen rücken wieder ins Zentrum des Geschehens. Erste Institute planen bereits, das Netz ihrer Niederlassungen wieder zu erweitern. Jeder dritte Topentscheider der Branche erwartet, dass sich die Lage der Institute bis 2006 besser entwickelt als die Gesamtwirtschaft. Das ergibt der aktuelle „Branchenkompass Kreditinstitute 2004“, eine Studie von Mummert Consulting und dem F.A.Z.-Institut.



Basis der Untersuchung ist eine jährliche Forsa-Umfrage unter 100 Topmanagern der Branche. Demnach hat sich die Stimmung in der Finanzwirtschaft deutlich aufgehellt. 2002 und 2003 waren die Pessimisten stark in der Überzahl, doch nun erwartet mit gut einem Drittel der größte Teil der Banker, dass sich die Branche in den kommenden drei Jahren besser entwickelt als die übrige Wirtschaft. Das Verhältnis hat sich damit im Vergelich zum Vorjahr genau umgekehrt.



Besonderer Optimismus herrscht bei den Bausparkassen. Angesichts des niedrigen Zinsniveaus und der weiterhin unsicheren Börsenlage sind Bausparverträge für viele Kunden eine interessante und sichere Alternative zum Sparen. Für private und öffentliche Bausparkassen war bereits das Jahr 2003 mit 4,3 Millionen Neuabschlüssen ein Rekordjahr, und laut den Befragten rechnen sie in diesem Jahr mit keiner Verschlechterung. Die pessimistischsten Angaben kommen derweil von den Sparkassen: Mit rund einem Viertel ist der Anteil der Skeptiker in dieser Gruppe deutlich höher als im Gesamtschnitt von 18 Prozent. Hintergrund ist, dass die Entscheider der Sparkassen sich wegen des Endes zahlreicher staatlicher Garantien Sorgen um ihren Sektor machen.

Grundsätzlich aber gilt: Das Wettbewerbsklima bleibt rau. Zwar haben die Kreditinstitute in jüngster Zeit durch Abschreibungen und Kapitalerhöhungen ihre Bilanzen, durch Personalabbau und Rationalisierung ihre Kostenstruktur entlastet. Doch das deutsche Dreisäulenprinzip drückt weiterhin die Preise und verhindert zugleich eine nachhaltige Konsolidierung. Die Trennung von Sparkassen, Genossenschaftsbanken und frei agierenden Instituten hält den Markt in einer künstlichen Ruhe, auch wenn vor allem die Landesbanken beginnen, bevorzugt in Kooperation mit den Sparkassen nach neuen Geschäftsmodellen zu suchen.

Das Ergebnis: Im Jahr 2002 bezeichneten die Entscheider die Kosten als größtes, im Vorjahr als zweitgrößtes Problem. Jetzt aber beherrschen die Themen Wettbewerb und Vertrieb das Ranking der größten Sorgen. Beide Themen werden mit 27 und 23 Prozent vor den Kosten am häufigsten genannt. Die Kreditrisiken, im Vorjahr noch das Branchenproblem Nummer eins, sind gänzlich aus dem Fokus gerückt. Sie landen mit 18 Prozent nur an vierter Stelle. Grund: Die Kreditvorsorge sinkt, viele Banken haben ihre Portfolios bereinigt und halten sich mit neuen Darlehen zurück.

Besonderen Druck verspürt die Branche angesichts der Konkurrenz aus dem Ausland. Die Institute dort arbeiten effizienter und profitabler als hier zu Lande. Nur jeder dritte deutsche Topentscheider meint, dass die Bankenbranche in Zukunft bei Profitabilität und Effizienz gegenüber dem Ausland „deutlich“ aufholen werde. Die geringe Rentabilität und damit auch Attraktivität deutscher Institute ist allerdings umgekehrt ein Grund dafür, dass vier von fünf Entscheidern nicht erwarten, dass ausländische Banken deutsche Institute in den kommenden drei Jahren übernehmen werden.

Der Fokus der Kreditinstitute verschiebt sich vom Kostenabbau zu Wachstum und Gewinnsteigerung. Dabei setzte die Deutsche Bank mit ihrem Gewinnziel von 25 Prozent Eigenkapitalrendite vor Steuern ein Signal für die Branche.

Aber: Die Phase des stillen Wachstums dürfte nur kurz währen. Derzeit herrscht in der Branche bei Fusionen und Übernahmen eine Art brüchiger Burgfriede. Ein Drittel der Institute hat bereits Fusionen oder Übernahmen im Kerngeschäft umgesetzt, und aktuell stehen solche Maßnahmen nur bei weniger als jeder zehnten Bank an. Allerdings: Jedes vierte Haus plant bereits wieder Schritte, um sich mit anderen Instituten zusammenzuschließen oder sie zu übernehmen. Der Kauf der SchmidtBank durch die Commerzbank und deren Interesse an der BHF-Bank kündigen die Bewegung an, und insgesamt wird bis 2006 jedes zweite Kreditinstitut wenigstens einmal an Fusionen oder Übernahmen im Kerngeschäft beteiligt gewesen sein. Für den gewachsenen Optimismus in der Branche spricht, dass sie den Konzentrationsprozess nicht als bedrohlich betrachtet: Nur jedes zehnte Institut sieht in der Branchenkonzentration ein Problem. Für alle anderen Topmanager überwiegen die Chancen.

Um die Chancen nutzen zu können, ist eine Voraussetzung nötig: Die deutschen Kreditinstitute dürfen in Sachen Rendite nicht weiter im internationalen Vergleich zurückfallen. Den Weg zu größeren Gewinnen soll der Vertrieb ebnen: Hier sind bis 2006 die größten Investitionen geplant. Rund jede zweite Bank hat vor, in den kommenden drei Jahren mehr in Vertrieb und Kundenmanagement zu investieren als bisher. Kaum ein Entscheider plant, diese Posten zu verkleinern. Mit einem Drittel sieht der mit Abstand größte Teil der Entscheider in einem verbesserten Vertrieb auch das beste Mittel, sich den größten Herausforderungen der nächsten drei Jahre zu stellen.

Den Schwerpunkt innerhalb des Vertriebs bildet laut der Studie die Beratung: Während Online-Kunden kaum Margen verheißen, haben die Institute die individuellen Gespräche in der Filiale als Quelle für renditeträchtigere Geschäfte entdeckt. Nahezu 90 Prozent der Kreditinstitute wollen die persönliche und individuelle Kundenberatung bis 2006 verbessern. 53 Prozent wollen zudem den Außendienst stärken oder überhaupt erst aufbauen. Auch der Filialvertrieb – in den vergangenen Jahren eher stiefmütterlich behandelt – wird modernisiert: Mehr als ein Drittel der Banken wollen hier „stark“, 7 Prozent sogar „sehr stark“ investieren. Knapp jedes zehnte Institut will sogar wieder neue Niederlassungen eröffnen.

Für den „Branchenkompass Kreditinstitute“ hat das Meinungsforschungsinstitut Forsa im April und Mai dieses Jahres 100 Führungskräfte aus 100 der größten Kreditinstitute Deutschlands zu den Branchentrends, Strategien und Investitionszielen bis 2006 befragt. Die Auswertung und Analyse erfolgten durch Experten von Mummert Consulting und F.A.Z.-Institut. Die befragten Entscheider vertreten die wichtigsten deutschen Bankengruppen: Sparkassen, Genossenschaftsbanken, Großbanken, Regionalbanken, Direktbanken und andere Kreditbanken sowie die Bausparkassen und Hypothekenbanken. Die Institute gehören zu der Gruppe der nach Bilanzsumme größten Kreditinstitute in Deutschland. Die Studie ist für 75 Euro unter www.mummert-consulting.de erhältlich.

Joerg Forthmann | Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.mummert-consulting.de

Weitere Berichte zu: Expansionskurs Kreditinstitut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index beendet das Jahr 2016 mit Rekordwert
24.01.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie