Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB-Studie zu Eigenkapitalstrategien im Mittelstand

12.07.2004


Die Neusser Creditreform und das Institut für Kredit- und Finanzwirtschaft der Ruhr-Universität Bochum (ikf) haben mehr als 4.000 Unternehmer kleiner und mittlerer Betriebe in ganz Deutschland nach ihrer Eigenkapitalsituation befragt. Ein zentrales Ergebnis: Nur 23 Prozent der Unternehmer definieren überhaupt Ziele für die Eigenkapitalausstattung. Eine klare Strategie ist vielfach überhaupt nicht vorhanden. Die erhobenen Befunde liefern deutliche Belege dafür, dass Effektivität und Effizienz der bisherigen Aktivitäten deutlich zu wünschen übrig lassen und eine sorgfältige Tourenplanung beim Aufbruch aus dem "Jammertal" erfordern.



Der Mittelstand jammert, auch über ihn wird gejammert - besonders über seine Eigenkapitalschwäche. Die Neusser Creditreform und das Institut für Kredit- und Finanzwirtschaft der Ruhr-Universität Bochum (ikf) haben sich im "Jammertal" umgeschaut. Sie befragten mehr als 4.000 Unternehmer kleiner und mittlerer Betriebe in ganz Deutschland nach ihrer Eigenkapitalsituation, um Einblicke in deren Eigenkapitalstrategien zu bekommen. Ein zentrales Ergebnis: Nur 23 Prozent der Unternehmer definieren überhaupt Ziele für die Eigenkapitalausstattung. Eine klare Strategie ist vielfach überhaupt nicht vorhanden. Die erhobenen Befunde liefern deutliche Belege dafür, dass Effektivität und Effizienz der bisherigen Aktivitäten deutlich zu wünschen übrig lassen und eine sorgfältige Tourenplanung beim Aufbruch aus dem Jammertal erfordern.



Beschwerlicher Aufstieg: Die Luft wird dünn

Der Blick hinter die Finanzkulissen offenbart, wie Unternehmer selbst ihre Eigenkapitalsituation bewerten und welche Konsequenzen sie daraus ableiten. Das Ergebnis: Jeder vierte Befragte sieht seine Firma in der Krise. Gefragt nach den wichtigsten Eigenkapitalinstrumenten, dominiert die Umsatzfinanzierung für 80 Prozent der Unternehmen. Doch angesichts der schlechten Konjunktur - die Erträge sind bei lediglich 13 Prozent der Unternehmen gestiegen - bleibt fraglich, wie sich diese Betriebe aus ihren Umsätzen hinreichend finanzieren wollen.

Gut aufgestellt: nur drei von zehn

Die Selbsteinschätzung der Eigenkapitalsituation zeigt ein klares Bild: Nur drei von zehn Unternehmern fühlen sich beim Eigenkapital gut oder sehr gut aufgestellt. Hingegen bewerten zwei von zehn ihre Eigenkapitalsituation mit mangelhaft oder ungenügend - überdurchschnittlich häufig sind dies Gründer- und Krisenunternehmen sowie Betriebe mit weniger als zehn Mitarbeitern. Entsprechend niedrig sind die tatsächlichen Eigenkapitalquoten: Drei von zehn Unternehmen haben eine Eigenkapitalquote von unter zehn Prozent und sind damit unterkapitalisiert. Die Unternehmer sind sich ihrer schlechten Lage durchaus bewusst, jedoch zieht gerade einmal die Hälfte Konsequenzen aus dieser Tatsache. Nur 55 Prozent der Befragten, die sich beim Eigenkapital ausreichend bis ungenügend aufgestellt sehen, planen eine Erhöhung der Eigenkapitalquote. Bei 38 Prozent soll sogar alles so bleiben wie es ist.

Lauter Marschgepäck, aber keine Orientierung

Angesichts der Fülle von möglichen Eigenkapitalinstrumenten und -investoren haben drei von vier Unternehmern keine genaue Vorstellung davon, welchen Gipfel sie ansteuern sollen. Nur 23 Prozent der Unternehmer definieren überhaupt Ziele für die Eigenkapitalausstattung. Damit gibt es bei den meisten aber auch keine klare Vorstellung über den einzuschlagenden Weg: Eine Eigenkapitalstrategie ist vielfach nicht vorhanden. Gerade auf Krisenunternehmer trifft dies wiederum zu. Sie unterschätzen die Bedeutung des Eigenkapitals für die Entwicklung ihres Unternehmens. Sie definieren am seltensten Eigenkapitalziele, und sie lassen sich ihre Zeit für eine sorgfältige Eigenkapitalplanung sehr viel häufiger durch das operative Tagesgeschäft nehmen.

Wanderkarte braucht richtigen Maßstab

Nach den Ergebnissen fühlen sich die Mittelständler mit ihren Problemen aber auch allein gelassen und wünschen sich von ihren "Sherpas" die Fähigkeit, sich besser in die Herausforderungen der jeweiligen Lebensphase hineinzudenken. Gründer haben andere Sorgen als Krisenunternehmer, diese wiederum andere als Wachstums- oder Reife-Unternehmer. Aus den unterschiedlichen Problemlagen erwächst dann die Notwendigkeit, anstelle einer gleichförmigen Behandlung des Mittelstandes stärker individualisierte Eigenkapitalstrategien zu erarbeiten. Das Kartenkonzept lautet: Den Maßstab lieber kleiner wählen; denn sonst werden gerade für kleine und mittlere Unternehmen erfolgreiche Pfade übersehen, die abseits der großen Wanderrouten verlaufen.

Tourenplanung lohnt

Die Befragung zeigt, dass Betriebe für eine akkurate Ausarbeitung einer Eigenkapitalstrategie belohnt werden. Die Untersuchung misst einen starken Zusammenhang zwischen finanzbezogenem Entscheidungsverhalten und Geschäftserfolg. So sind unter den Unternehmen, die ihre Geschäftslage gut oder sogar sehr gut beurteilen, überdurchschnittlich viele, die dem Eigenkapital eine sehr wichtige Rolle für die Unternehmensentwicklung zuerkennen und sich auch die Zeit nehmen, Eigenkapitalziele zu definieren.

Weitere Informationen

Dr. Stefan Stein, Institut für Kredit- und Finanzwirtschaft der Ruhr-Universität Bochum (ikf), 44780 Bochum, Tel. 0234/32-25344, E-Mail: stefan.stein@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Evolutionsgeschichte der Wespen, Bienen und Ameisen erstmals entschlüsselt

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neurone am Rande der Katastrophe: Wie das Gehirn durch kritische Zustände effizient arbeitet

23.03.2017 | Seminare Workshops

Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen

23.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz