Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Finanzspritze für die Strukturforschung

06.07.2004


EU-Kommission fördert Exzellenz-Netzwerk für dreidimensionale Elektronenmikroskopie (3D-EM)


Vom zweidimensionalen (2D) Kristall zur Proteinstruktur: Der Weg vom Proteinkristall zum Strukturmodell umfasst zahlreiche Schritte. Zunächst müssen mit einem hochauflösenden Elektronenmikroskop Bilder der 2D-Kristalle aufgenommen werden. Die gewonnenen Daten werden digitalisiert und daraus dann die Strukturinformation der Kristalle mit komplexen Bildbearbeitungs-Programmen extrahiert. Die Interpretation der Strukturinformation liefert schließlich ein dreidimensionales Modell der Proteinstruktur, dessen Qualität vom Erfolg aller vorangegangenen Bearbeitungsschritte abhängt. Bild: Maurice Mueller Institut, Biozentrum, Basel



Mit 10 Millionen Euro fördert die Europäische Kommission jetzt die Zusammenarbeit europäischer Experten der Elektronenmikroskopie. Die Mittel dienen der Einrichtung eines Exzellenz-Netzwerks für dreidimensionale Elektronenmikroskopie (3D-EM). 15 Exzellenzzentren aus dem europäischen Raum, darunter zwei Max-Planck-Institute, sind an dem Network of Excellence beteiligt. 3D-EM soll als europäisches Forum wirken, um die Kommunikation zwischen Wissenschaftlern und Unternehmen auf diesem Fachgebiet zu verbessern, gemeinsame Forschungsprojekte und Datenstandards zu unterstützen und die Umsetzung technologischer Innovationen beschleunigen zu helfen. Ergänzt werden die wissenschaftlichen Kooperationsprojekte durch ein hochkarätiges Trainingsprogramm, das die Ausbildungschancen für den wissenschaftlichen Nachwuchs im Bereich der Strukturbiologie verbessern wird.



Das ambitionierte Ziel des 3D-EM-Netzwerkes ist die dreidimensionale (3D) Darstellung von Makromolekülen und molekularen Maschinen in lebenden Zellen mit atomarer Auflösung. Langfristiges Ziel des Exzellenz-Netzwerkes ist die dreidimensionale Darstellung von Zellorganellen und ganzen Zellen mit atomarer Auflösung.

Diese Vision gab den Anstoß, um die führenden europäischen Spezialisten auf den Gebieten der Elektronentomographie, der Elektronenkristallographie und der "single particle"-Analyse - der Aufklärung einzelner Moleküle - in einem Projekt zusammen zu bringen. Gründungsmitglieder des Exzellenz-Netzwerkes sind 15 führende europäische Institutionen auf dem Gebiet der Elektronenmikroskopie, darunter die Max-Planck-Institute für Biochemie in Martinsried und für Biophysik in Frankfurt. Die Leitung des Konsortiums liegt bei Prof. Andreas Engel am Biozentrum Basel, das wissenschaftliche Management beim Martinsrieder Max-Planck-Institut für Biochemie.

Das 3D-EM-Netzwerk bildet in den kommenden fünf Jahren eine Plattform, um die Forschungsarbeiten der verschiedenen europäischen Arbeitsgruppen miteinander zu verbinden und zu koordinieren. Dabei gilt es zunächst, jene Fragen zu definieren, die derzeit den Fortschritt in der Forschung hemmen, um diese dann in gemeinsamer Anstrengung zu lösen.

Das 3D-EM-Netzwerk wird sich zu Beginn auf drei Bereiche konzentrieren:
(1) Die Entwicklung eines hochkarätigen Trainingsprogramms in der Strukturbiologie. Die Federführung dafür liegt bei Andreas Hoenger vom European Molecular Biology Laboratory, Heidelberg (EMBL). Diese Institution veranstaltet seit vielen Jahren die "EMBO-Kurse", die in der Fachwelt einen hervorragenden Ruf genießen. In Kooperation mit dem EMBL wird das 3D-EM-Netzwerk in Europa Kurse und Workshops zu zahlreichen Themen anbieten, darunter Kryo-Elektronenmikroskopie, Elektronentomographie, Bildverarbeitung und Bioinformatik. Diese Kurse dienen der Ausbildung junger Wissenschaftler und der Vermittlung neuester Methoden.

(2) Die Einrichtung einer Struktur-Datenbank für Elektronenmikroskopie. Diese Datenbank wird gemäß den Anforderungen der Wissenschaftler erstellt, um als gemeinsamer Speicher für elektronenmikroskopische Strukturen zu dienen. Sie ist eine wesentliche Voraussetzung, um Strukturdaten unterschiedlicher Labors problemlos austauschen und vergleichen zu können. Dazu müssen zunächst Standard-Datenformate und Validierungskriterien entwickelt werden. Hierbei werden die Wissenschaftler des europäischen Exzellenz-Netzwerks mit bereits bestehenden europäischen und US-amerikanischen Strukturdatenbanken zusammenarbeiten, um die Kompatibilität der Datenformate zu sichern und auch einen Informations-Austausch über die Grenzen ihres Netzwerks hinweg zu ermöglichen.

(3) Die Entwicklung einer Anwender-freundlichen Software-Plattform. Derzeit werden für die Erhebung und Auswertung elektronenmikroskopischer Daten in den europäischen Labors viele unterschiedliche Programme verwendet. Dabei handelt es sich häufig um Eigenentwicklungen, die speziell an die Fragestellungen einzelner Arbeitsgruppen angepasst sind. Diese folgen keinem gemeinsamen Standard und daher erfordert ihre Verwendung ein hohes Maß an Vorwissen. Ziel der Arbeiten von 3D-EM wird es sein, die Entwicklungsarbeit der zahlreichen Gruppen in eine gemeinsame neue, standardisierte Software-Plattform zu integrieren, die ein breites Anwendungsspektrum bietet und den Wissenschaftlern die Nutzung vereinfacht.

Der langfristige Erfolg von 3D-EM bei der Standardisierung und Integration der europäischen elektronenmikroskopischen Forschung wird wesentlich von der intensiven Kommunikation mit der wissenschaftlichen "community" außerhalb des Netzwerkes abhängen. Verschiedene Informationskanäle werden zur Verbreitung der Ergebnisse und Innovationen beitragen, darunter eine enge Kooperation von 3D-EM mit der europäischen Gesellschaft für Elektronenmikroskopie (EMS) und die Durchführung von Ausbildungskursen auf dem neuesten Stand der Technik. Mittelfristig geplant ist eine Erweiterung des zunächst in sieben europäischen Ländern aktiven 3D-EM-Netzwerkes durch die Beteiligung von Experten aus weiteren Ländern.

Das 3D-EM Exzellenz-Netzwerk hat seine Arbeit formal am 1. März 2004 aufgenommen. Die offizielle Eröffnungsveranstaltung fand Ende März am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried bei München statt.

Partner im "3D-EM Network of Excellence":
Universität Basel, Biozentrum, Basel, Schweiz
Max Planck Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften, Deutschland: MPI für Biochemie und MPI für Biophysik
Centro Nacional de Biotecnologia, CSIC, Madrid, Spanien
European Molecular Biology Lab, Heidelberg, Deutschland, und EMBL-EBI, Hinxton, Großbritannien
FEI Electron Optics B.V., Eindhoven, Niederlande
Karolinska Institutet, Stockholm, Schweden
Centre National de la Recherche Scientifique, Paris, Frankreich
Université Pierre et Marie Curie, Paris, Frankreich
Chemistry Center, Universität Lund, Schweden
Universität Utrecht, Niederlande
The Chancellor, Masters and Scholars of the University of Oxford, Großbritannien
Imperial College, London, Großbritannien
Birkbeck College, London, Großbritannien
Universität Lausanne, Schweiz

Michael Frewin | MPG
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: 3D-EM-Netzwerk Biochemie Elektronenmikroskopie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index steigt weiter
26.09.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie