Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kapitalerträge überfordern vermögende Steuerzahler

06.07.2004

Mehr als 50 Prozent der Steuerzahler wünschen sich von ihrer Bank eine nachvollziehbare Aufbereitung ihrer steuerpflichtigen Kapitalerträge. Dies ergab eine aktuelle Umfrage von Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem Spezialisten für Umfrage- und Beschwerdemanagement-Software Inworks. Welche Anteile und ob überhaupt Kapitalerträge und Spekulationsgewinne zu versteuern sind, wissen heute oft nur Steuerexperten. Während die Vorschriften zu Erträgen aus Spareinlagen und Wertpapieren noch überschaubar sind, ist die Berechnung und der Ausweis steuerpflichtiger Spekula- tionsgewinne nur noch Kennern der Materie möglich. Nun kommt Finanzminister Eichel dem Steuerzahler zu Hilfe und nimmt Kreditinstitute per Gesetz ab 2005 in die Pflicht, so genannte Jahresbescheinigungen über Gewinne aus Kapitalvermögen und Börsenspekulationen auszustellen. Die Folge: Mehr als zwei Millionen Euro muss eine Bank nach Einschätzung von Mummert Consulting investieren, um allein Spekulationsgewinne für diese so genannte Jahresbescheinigung ermitteln zu können. Ein Aufwand, der durch den Einsatz von Spezialsoftware deutlich reduziert werden kann.

Knapp die Hälfte der Befragten berechnen heute ihre steuerpflichtigen Kapitalerträge nicht mehr selbst, sondern lassen sich von Kreditinstituten und Steuerberatern unterstützen. Die genauen Erträge und steuerpflichtigen Anteile bleiben für sie dabei oft undurchsichtig. 85 Prozent der Steuerzahler wünschen sich daher von ihrer Bank eine verständliche und vor allem nachvollziehbare Aufstellung erzielter Kapitalerträge. Mehr als die Hälfte dieser Befragten erklärte dabei sogar seine Bereitschaft, für eine entsprechende Dienstleistung zu bezahlen. Ab 2005 sind Kreditinstitute nunmehr gesetzlich dazu verpflichtet, eine Bescheinigung über erzielte Kapitalerträge und Spekulationsgewinne unentgeltlich zur Verfügung zu stellen.

... mehr zu:
»Kapitalertrag »Tributum

Die Umsetzung der Vorschriften des so genannten Steueränderungsgesetzes, das 2003 von Bundestag und Bundesrat verabschiedet wurde, bedeutet für die Kreditinstitute vor allem hohe Kosten. Allein für die Ermittlung von Spekulationsgewinnen muss eine Bank im Schnitt mehr als zwei Millionen Euro investieren, schätzen Experten von Mummert Consulting. Eine Ermittlung und ein automatisierter Ausweis der Gewinne durch eine Standardlösung können dabei helfen, die Kosten für das einzelne Kreditinstitut spürbar zu reduzieren.

Nach erfolgreichem Einsatz in der Schweiz bietet die Mummert Consulting AG mit Tributum First Tax nunmehr auch in Deutschland eine Standardlösung für die Ermittlung steuerrelevanten Einkünfte aus Kapitalvermögen an, für die Ermittlung von so genannten Spekulationsgewinnen hat Mummert Consulting die Lösung Tributum Capital Gain entwickelt. Durch den Einsatz von Tributum ist eine ausführliche Einarbeitung in alle Sonderfälle des deutschen Steuerrechts nicht mehr erforderlich, manuelle Tätigkeiten bei der Erstellung der Jahresbescheinigung werden auf ein Minimum reduziert. Durch Einsatz der Lösung Tributum gewinnt das Kreditinstitut Planungssicherheit in Bezug auf die jährlichen Pflege- und Weiterentwicklungsaufwände in der Steuerdeklaration.

Diese Pressemitteilung basiert auf einer aktuellen Internetumfrage von Mummert Consulting und dem Spezialisten für Umfrage- und Beschwerdemanagement-Software Inworks. 251 Steuerpflichtige wurden im Mai und Juni zu ihren Erfahrungen mit der Kapitalertragssteuer befragt.

Jörg Forthmann | Mummert Consulting AG
Weitere Informationen:
http://www.mummert-consulting.de

Weitere Berichte zu: Kapitalertrag Tributum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: positiver Ausblick auf die kommenden Monate
27.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik