Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kapitalerträge überfordern vermögende Steuerzahler

06.07.2004

Mehr als 50 Prozent der Steuerzahler wünschen sich von ihrer Bank eine nachvollziehbare Aufbereitung ihrer steuerpflichtigen Kapitalerträge. Dies ergab eine aktuelle Umfrage von Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem Spezialisten für Umfrage- und Beschwerdemanagement-Software Inworks. Welche Anteile und ob überhaupt Kapitalerträge und Spekulationsgewinne zu versteuern sind, wissen heute oft nur Steuerexperten. Während die Vorschriften zu Erträgen aus Spareinlagen und Wertpapieren noch überschaubar sind, ist die Berechnung und der Ausweis steuerpflichtiger Spekula- tionsgewinne nur noch Kennern der Materie möglich. Nun kommt Finanzminister Eichel dem Steuerzahler zu Hilfe und nimmt Kreditinstitute per Gesetz ab 2005 in die Pflicht, so genannte Jahresbescheinigungen über Gewinne aus Kapitalvermögen und Börsenspekulationen auszustellen. Die Folge: Mehr als zwei Millionen Euro muss eine Bank nach Einschätzung von Mummert Consulting investieren, um allein Spekulationsgewinne für diese so genannte Jahresbescheinigung ermitteln zu können. Ein Aufwand, der durch den Einsatz von Spezialsoftware deutlich reduziert werden kann.

Knapp die Hälfte der Befragten berechnen heute ihre steuerpflichtigen Kapitalerträge nicht mehr selbst, sondern lassen sich von Kreditinstituten und Steuerberatern unterstützen. Die genauen Erträge und steuerpflichtigen Anteile bleiben für sie dabei oft undurchsichtig. 85 Prozent der Steuerzahler wünschen sich daher von ihrer Bank eine verständliche und vor allem nachvollziehbare Aufstellung erzielter Kapitalerträge. Mehr als die Hälfte dieser Befragten erklärte dabei sogar seine Bereitschaft, für eine entsprechende Dienstleistung zu bezahlen. Ab 2005 sind Kreditinstitute nunmehr gesetzlich dazu verpflichtet, eine Bescheinigung über erzielte Kapitalerträge und Spekulationsgewinne unentgeltlich zur Verfügung zu stellen.

... mehr zu:
»Kapitalertrag »Tributum

Die Umsetzung der Vorschriften des so genannten Steueränderungsgesetzes, das 2003 von Bundestag und Bundesrat verabschiedet wurde, bedeutet für die Kreditinstitute vor allem hohe Kosten. Allein für die Ermittlung von Spekulationsgewinnen muss eine Bank im Schnitt mehr als zwei Millionen Euro investieren, schätzen Experten von Mummert Consulting. Eine Ermittlung und ein automatisierter Ausweis der Gewinne durch eine Standardlösung können dabei helfen, die Kosten für das einzelne Kreditinstitut spürbar zu reduzieren.

Nach erfolgreichem Einsatz in der Schweiz bietet die Mummert Consulting AG mit Tributum First Tax nunmehr auch in Deutschland eine Standardlösung für die Ermittlung steuerrelevanten Einkünfte aus Kapitalvermögen an, für die Ermittlung von so genannten Spekulationsgewinnen hat Mummert Consulting die Lösung Tributum Capital Gain entwickelt. Durch den Einsatz von Tributum ist eine ausführliche Einarbeitung in alle Sonderfälle des deutschen Steuerrechts nicht mehr erforderlich, manuelle Tätigkeiten bei der Erstellung der Jahresbescheinigung werden auf ein Minimum reduziert. Durch Einsatz der Lösung Tributum gewinnt das Kreditinstitut Planungssicherheit in Bezug auf die jährlichen Pflege- und Weiterentwicklungsaufwände in der Steuerdeklaration.

Diese Pressemitteilung basiert auf einer aktuellen Internetumfrage von Mummert Consulting und dem Spezialisten für Umfrage- und Beschwerdemanagement-Software Inworks. 251 Steuerpflichtige wurden im Mai und Juni zu ihren Erfahrungen mit der Kapitalertragssteuer befragt.

Jörg Forthmann | Mummert Consulting AG
Weitere Informationen:
http://www.mummert-consulting.de

Weitere Berichte zu: Kapitalertrag Tributum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten