Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Basel II führt zu einem besseren Risikomanagement bei Banken

29.06.2004


KPMG begrüßt den neuen Basler Akkord ("Basel II"), der für ein besseres Risikomanagement der Banken sorgen wird.

Für den Erfolg von ausschlaggebender Bedeutung wird allerdings sein, wie die einzelnen Regulierungsbehörden der teilnehmenden Länder die Empfehlungen interpretieren und durchsetzen werden.

"Es ist ein großer Erfolg, dass die Empfehlungen nach so langen und zahlreichen Debatten die Zustimmung der 13 Hauptländer erlangt haben und nun umgesetzt werden sollen", so Jörg Hashagen, Global Basel Coordinator bei KPMG. "Das Ziel des Akkords, Kapital mit Risiko zu verknüpfen und fortschrittliche Ansätze im Risikomanagement mit einem allgemein niedrigeren Kapitalbedarf zu entlohnen, wurde im Wesentlichen erreicht."

Dennoch liegen immer noch zahlreiche Punkte im nationalen Ermessen, so dass es fraglich ist, ob und inwieweit auf internationaler Ebene unter gleichen Voraussetzungen gearbeitet werden kann. Es ist deshalb wichtig, dass die jeweiligen nationalen Aufsichtsbehörden einen einheitlichen Ansatz für die Überprüfung der von den Banken entwickelten Risikomanagementsysteme anwenden - dies insbesondere, da viele Banken in unterschiedlichen Ländern operieren.

Der jetzt veröffentlichte Basler Akkord bestätigte die zuletzt vorgestellte zweistufige Umsetzung. Demnach müssen Banken, die im Rahmen der von Basel II zur Auswahl gestellten Ansätze für das Risikomanagement die fortgeschrittensten wählen wollen, eine zweijährige Parallelphase für 2006 und 2007 beachten. Alle anderen müssen nur eine einjährige Parallelphase in 2006 beachten und ab 1. Januar 2007 die neuen Richtlinien anwenden.

Da viele Banken planen, unterschiedliche Ansätze zum Umsetzungsdatum zu kombinieren und einige der "fortgeschritteneren" Banken die einfacheren Ansätze als Ausweichmöglichkeit (Fallback) in Betracht ziehen, ist jedoch die Praktikabilität dieses Umsetzungszeitplans zu hinterfragen.

"Die Auswirkungen von Basel auf Systeme und Daten sind enorm, und um international gleiche Voraussetzungen zu schaffen, ist ein erheblicher Arbeitsaufwand erforderlich", so Hashagen weiter. "Auch wenn eine Umsetzung der neuen Richtlinien nicht vor 2007/08 zum Tragen kommt, brauchen Banken angepasste Risikomanagementsysteme bereits für eine entsprechende Zeit im Vorfeld. Einfach gesagt: Der endgültige Abschluss des Basler Akkords bedeutet den Übergang von der Theorie zur Praxis. Keine Bank kommt jetzt noch daran vorbei."

Marita Reuter | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Berichte zu: Risikomanagement Risikomanagementsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik