Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Basel II führt zu einem besseren Risikomanagement bei Banken

29.06.2004


KPMG begrüßt den neuen Basler Akkord ("Basel II"), der für ein besseres Risikomanagement der Banken sorgen wird.

Für den Erfolg von ausschlaggebender Bedeutung wird allerdings sein, wie die einzelnen Regulierungsbehörden der teilnehmenden Länder die Empfehlungen interpretieren und durchsetzen werden.

"Es ist ein großer Erfolg, dass die Empfehlungen nach so langen und zahlreichen Debatten die Zustimmung der 13 Hauptländer erlangt haben und nun umgesetzt werden sollen", so Jörg Hashagen, Global Basel Coordinator bei KPMG. "Das Ziel des Akkords, Kapital mit Risiko zu verknüpfen und fortschrittliche Ansätze im Risikomanagement mit einem allgemein niedrigeren Kapitalbedarf zu entlohnen, wurde im Wesentlichen erreicht."

Dennoch liegen immer noch zahlreiche Punkte im nationalen Ermessen, so dass es fraglich ist, ob und inwieweit auf internationaler Ebene unter gleichen Voraussetzungen gearbeitet werden kann. Es ist deshalb wichtig, dass die jeweiligen nationalen Aufsichtsbehörden einen einheitlichen Ansatz für die Überprüfung der von den Banken entwickelten Risikomanagementsysteme anwenden - dies insbesondere, da viele Banken in unterschiedlichen Ländern operieren.

Der jetzt veröffentlichte Basler Akkord bestätigte die zuletzt vorgestellte zweistufige Umsetzung. Demnach müssen Banken, die im Rahmen der von Basel II zur Auswahl gestellten Ansätze für das Risikomanagement die fortgeschrittensten wählen wollen, eine zweijährige Parallelphase für 2006 und 2007 beachten. Alle anderen müssen nur eine einjährige Parallelphase in 2006 beachten und ab 1. Januar 2007 die neuen Richtlinien anwenden.

Da viele Banken planen, unterschiedliche Ansätze zum Umsetzungsdatum zu kombinieren und einige der "fortgeschritteneren" Banken die einfacheren Ansätze als Ausweichmöglichkeit (Fallback) in Betracht ziehen, ist jedoch die Praktikabilität dieses Umsetzungszeitplans zu hinterfragen.

"Die Auswirkungen von Basel auf Systeme und Daten sind enorm, und um international gleiche Voraussetzungen zu schaffen, ist ein erheblicher Arbeitsaufwand erforderlich", so Hashagen weiter. "Auch wenn eine Umsetzung der neuen Richtlinien nicht vor 2007/08 zum Tragen kommt, brauchen Banken angepasste Risikomanagementsysteme bereits für eine entsprechende Zeit im Vorfeld. Einfach gesagt: Der endgültige Abschluss des Basler Akkords bedeutet den Übergang von der Theorie zur Praxis. Keine Bank kommt jetzt noch daran vorbei."

Marita Reuter | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Berichte zu: Risikomanagement Risikomanagementsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive

Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen

22.02.2017 | Physik Astronomie