Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Basel II führt zu einem besseren Risikomanagement bei Banken

29.06.2004


KPMG begrüßt den neuen Basler Akkord ("Basel II"), der für ein besseres Risikomanagement der Banken sorgen wird.

Für den Erfolg von ausschlaggebender Bedeutung wird allerdings sein, wie die einzelnen Regulierungsbehörden der teilnehmenden Länder die Empfehlungen interpretieren und durchsetzen werden.

"Es ist ein großer Erfolg, dass die Empfehlungen nach so langen und zahlreichen Debatten die Zustimmung der 13 Hauptländer erlangt haben und nun umgesetzt werden sollen", so Jörg Hashagen, Global Basel Coordinator bei KPMG. "Das Ziel des Akkords, Kapital mit Risiko zu verknüpfen und fortschrittliche Ansätze im Risikomanagement mit einem allgemein niedrigeren Kapitalbedarf zu entlohnen, wurde im Wesentlichen erreicht."

Dennoch liegen immer noch zahlreiche Punkte im nationalen Ermessen, so dass es fraglich ist, ob und inwieweit auf internationaler Ebene unter gleichen Voraussetzungen gearbeitet werden kann. Es ist deshalb wichtig, dass die jeweiligen nationalen Aufsichtsbehörden einen einheitlichen Ansatz für die Überprüfung der von den Banken entwickelten Risikomanagementsysteme anwenden - dies insbesondere, da viele Banken in unterschiedlichen Ländern operieren.

Der jetzt veröffentlichte Basler Akkord bestätigte die zuletzt vorgestellte zweistufige Umsetzung. Demnach müssen Banken, die im Rahmen der von Basel II zur Auswahl gestellten Ansätze für das Risikomanagement die fortgeschrittensten wählen wollen, eine zweijährige Parallelphase für 2006 und 2007 beachten. Alle anderen müssen nur eine einjährige Parallelphase in 2006 beachten und ab 1. Januar 2007 die neuen Richtlinien anwenden.

Da viele Banken planen, unterschiedliche Ansätze zum Umsetzungsdatum zu kombinieren und einige der "fortgeschritteneren" Banken die einfacheren Ansätze als Ausweichmöglichkeit (Fallback) in Betracht ziehen, ist jedoch die Praktikabilität dieses Umsetzungszeitplans zu hinterfragen.

"Die Auswirkungen von Basel auf Systeme und Daten sind enorm, und um international gleiche Voraussetzungen zu schaffen, ist ein erheblicher Arbeitsaufwand erforderlich", so Hashagen weiter. "Auch wenn eine Umsetzung der neuen Richtlinien nicht vor 2007/08 zum Tragen kommt, brauchen Banken angepasste Risikomanagementsysteme bereits für eine entsprechende Zeit im Vorfeld. Einfach gesagt: Der endgültige Abschluss des Basler Akkords bedeutet den Übergang von der Theorie zur Praxis. Keine Bank kommt jetzt noch daran vorbei."

Marita Reuter | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Berichte zu: Risikomanagement Risikomanagementsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie