Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitswirtschaft als Motor für Arbeit und Beschäftigung

23.06.2004


Ministerin Fischer: 10 000 neue Arbeitsplätze in Emscher-Lippe - Fachtagung am Institut Arbeit und Technik zum Abschluss des Bundesforschungsprojektes "Warenwirtschaft in Krankenhäusern"



Trotz Kostendruck und Sparzwängen bleibt die Gesundheitswirtschaft ein Motor für Arbeit und Beschäftigung. Die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen sowie das Know how für eine bessere Ausschöpfung von Ressourcen bringen Innovationsimpulse, die gerade die Emscher-Lippe-Region für sich nutzen kann. "Hier ist in den nächsten fünf bis zehn Jahren eine Steigerung der Beschäftigung in der Gesundheitswirtschaft um 10 000 auf über 50 000 Beschäftigte möglich", sagte NRW-Gesundheitsministerin Birgit Fischer heute (22. Juni) auf der Abschlussveranstaltung zum Bundesforschungsprojekt "Warenwirtschaft in Krankenhäusern" im Institut Arbeit und Technik (IAT) in Gelsenkirchen. Die Ministerin sicherte zu, dass im Masterplan Gesundheitswirtschaft des Landes NRW die Emscher-Lippe-Region ein Schwerpunkt sein werde.



PD Dr. Josef Hilbert, Leiter des IAT-Foschungsschwerpunktes Gesundheitswirtschaft und Lebensqualität, hob hervor, dass das Ruhrgebiet, wenn es sich jetzt als Region der Gesundheitswirtschaft aufstellt, nicht zuletzt wegen seiner Ausstattung von der Prävention über Therapie und Pflege bis zur Rehabilitation sehr gute Karten habe. "Hier gibt es Innovationsbiss und den notwendigen Konsens der Akteure der Gesundheitswirtschaft". Die Kompetenzen der Branche wirken inzwischen weit über die Region hinaus: Von den über 250 000 in den Krankenhäusern an Emscher und Lippe behandelten Patienten kommen 60 000 aus anderen Regionen und sorgen damit für rund 3500 zusätzliche Arbeitsplätze. Insgesamt arbeiten in der Region 42 000 Menschen in der Gesundheitswirtschaft. Den Kernbereich bilden 27 Krankenhäuser, 146 ambulante Pflegedienste und 94 stationäre Pflegestationen.

Beispiele für innovative Arbeitsgestaltung im Gesundheitswesen - und damit bessere Ressourcenausschöpfung und Kosteneinsparung - liefert das Pilotprojekt "Warenwirtschaft in Krankenhäusern", dessen Ergebnisse auf der Tagung vorgestellt wurden. Das Sozial- und Seniorenwirtschaftszentrum (SWZ/Gelsenkirchen) hat zusammen mit deutschlandweit 12 Krankenhäusern und Kliniken Instrumente und Vorgehensweisen entwickelt, die den Häusern dabei helfen, ihre Prozesse bei gleichbleibend hoher Qualität effizient und patientenorientiert auszurichten. Die Beschaffung von Produkten und Dienstleistungen macht ungefähr ein Drittel der Kosten der Krankenhäuser aus. Wie SWZ-Geschäftsführer Michael Hübner erläuterte, konnten bei allen teilnehmenden Krankenhäusern erhebliche Effizienzreserven in der Arbeitsorganisation der Warenwirtschaft erschlossen werden in Größenordungen von 15 bis 40 Prozent je Prozess. Optimiert wurden Bereiche von der internen Arzneimittellogistik über die Wäscheversorgung, Büroartikel und Formularwesen bis hin zur Versorgung der Stationen mit Verbrauchsartikeln wie Kanülen und Verbandsmaterialien. Die Ergebnisse des Bundesforschungsprojektes sind in Kürze auch im Internet verfügbar.

Prof. Dr. Franz Lehner, Präsident des Instituts Arbeit und Technik im Wissenschaftszentrum NRW, zeigte in seinem Fachvortrag auf, wie die Gesundheitswirtschaft von der Industrie lernen kann: "Wenn ein Unternehmen sich reorganisiert, darf es nicht bloß rationalisieren - im Mittelpunkt muss die Steigerung der Produktivität stehen und nicht allein eine Senkung der Kosten". Von der Industrie lasse sich auch lernen, wie Qualitätssicherung systematisch in die Unternehmensorganisation eingebaut und Reorganisationsprozesse sinnvoll und zielführend gestaltet werden können.

Die Akteure der Gesundheitswirtschaft in der Emscher-Lippe-Region wollen die Kompetenzen in den Bereichen Wissensmanagement und Qualifizierung, integrierter Versorgungskonzepte und Organisation der logistischen Warenströme weiter ausbauen. Geplant sind der Aufbau einer Managementakademie für Führungskräfte, der Ausbau der Logistikkompetenz im Rahmen des Projektes MedEcon Ruhr und die Entwicklung integrierter Versorgungskonzepte z.B. mit dem Institut für Prävention und Telemedizin im Wissenschaftspark Gelsenkirchen.

Für weitere Fragen stehen Ihnen zur Verfügung:

Stephan von Bandemer, Durchwahl: 0209/1707-115
SWZ: Michael Hübner, Durchwahl: 0209/167-1364

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://iat-info.iatge.de
http://www.swz-net.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitswirtschaft Prävention

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie