Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitswirtschaft als Motor für Arbeit und Beschäftigung

23.06.2004


Ministerin Fischer: 10 000 neue Arbeitsplätze in Emscher-Lippe - Fachtagung am Institut Arbeit und Technik zum Abschluss des Bundesforschungsprojektes "Warenwirtschaft in Krankenhäusern"



Trotz Kostendruck und Sparzwängen bleibt die Gesundheitswirtschaft ein Motor für Arbeit und Beschäftigung. Die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen sowie das Know how für eine bessere Ausschöpfung von Ressourcen bringen Innovationsimpulse, die gerade die Emscher-Lippe-Region für sich nutzen kann. "Hier ist in den nächsten fünf bis zehn Jahren eine Steigerung der Beschäftigung in der Gesundheitswirtschaft um 10 000 auf über 50 000 Beschäftigte möglich", sagte NRW-Gesundheitsministerin Birgit Fischer heute (22. Juni) auf der Abschlussveranstaltung zum Bundesforschungsprojekt "Warenwirtschaft in Krankenhäusern" im Institut Arbeit und Technik (IAT) in Gelsenkirchen. Die Ministerin sicherte zu, dass im Masterplan Gesundheitswirtschaft des Landes NRW die Emscher-Lippe-Region ein Schwerpunkt sein werde.



PD Dr. Josef Hilbert, Leiter des IAT-Foschungsschwerpunktes Gesundheitswirtschaft und Lebensqualität, hob hervor, dass das Ruhrgebiet, wenn es sich jetzt als Region der Gesundheitswirtschaft aufstellt, nicht zuletzt wegen seiner Ausstattung von der Prävention über Therapie und Pflege bis zur Rehabilitation sehr gute Karten habe. "Hier gibt es Innovationsbiss und den notwendigen Konsens der Akteure der Gesundheitswirtschaft". Die Kompetenzen der Branche wirken inzwischen weit über die Region hinaus: Von den über 250 000 in den Krankenhäusern an Emscher und Lippe behandelten Patienten kommen 60 000 aus anderen Regionen und sorgen damit für rund 3500 zusätzliche Arbeitsplätze. Insgesamt arbeiten in der Region 42 000 Menschen in der Gesundheitswirtschaft. Den Kernbereich bilden 27 Krankenhäuser, 146 ambulante Pflegedienste und 94 stationäre Pflegestationen.

Beispiele für innovative Arbeitsgestaltung im Gesundheitswesen - und damit bessere Ressourcenausschöpfung und Kosteneinsparung - liefert das Pilotprojekt "Warenwirtschaft in Krankenhäusern", dessen Ergebnisse auf der Tagung vorgestellt wurden. Das Sozial- und Seniorenwirtschaftszentrum (SWZ/Gelsenkirchen) hat zusammen mit deutschlandweit 12 Krankenhäusern und Kliniken Instrumente und Vorgehensweisen entwickelt, die den Häusern dabei helfen, ihre Prozesse bei gleichbleibend hoher Qualität effizient und patientenorientiert auszurichten. Die Beschaffung von Produkten und Dienstleistungen macht ungefähr ein Drittel der Kosten der Krankenhäuser aus. Wie SWZ-Geschäftsführer Michael Hübner erläuterte, konnten bei allen teilnehmenden Krankenhäusern erhebliche Effizienzreserven in der Arbeitsorganisation der Warenwirtschaft erschlossen werden in Größenordungen von 15 bis 40 Prozent je Prozess. Optimiert wurden Bereiche von der internen Arzneimittellogistik über die Wäscheversorgung, Büroartikel und Formularwesen bis hin zur Versorgung der Stationen mit Verbrauchsartikeln wie Kanülen und Verbandsmaterialien. Die Ergebnisse des Bundesforschungsprojektes sind in Kürze auch im Internet verfügbar.

Prof. Dr. Franz Lehner, Präsident des Instituts Arbeit und Technik im Wissenschaftszentrum NRW, zeigte in seinem Fachvortrag auf, wie die Gesundheitswirtschaft von der Industrie lernen kann: "Wenn ein Unternehmen sich reorganisiert, darf es nicht bloß rationalisieren - im Mittelpunkt muss die Steigerung der Produktivität stehen und nicht allein eine Senkung der Kosten". Von der Industrie lasse sich auch lernen, wie Qualitätssicherung systematisch in die Unternehmensorganisation eingebaut und Reorganisationsprozesse sinnvoll und zielführend gestaltet werden können.

Die Akteure der Gesundheitswirtschaft in der Emscher-Lippe-Region wollen die Kompetenzen in den Bereichen Wissensmanagement und Qualifizierung, integrierter Versorgungskonzepte und Organisation der logistischen Warenströme weiter ausbauen. Geplant sind der Aufbau einer Managementakademie für Führungskräfte, der Ausbau der Logistikkompetenz im Rahmen des Projektes MedEcon Ruhr und die Entwicklung integrierter Versorgungskonzepte z.B. mit dem Institut für Prävention und Telemedizin im Wissenschaftspark Gelsenkirchen.

Für weitere Fragen stehen Ihnen zur Verfügung:

Stephan von Bandemer, Durchwahl: 0209/1707-115
SWZ: Michael Hübner, Durchwahl: 0209/167-1364

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://iat-info.iatge.de
http://www.swz-net.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitswirtschaft Prävention

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie