Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiebranche sieht Deregulierung positiv

16.06.2004


In Deutschland herrscht hohe Investitionsunsicherheit aufgrund unklarer Regulierungsbestimmungen

Ein optimistisches Zwischenresümee bei den Bemühungen um Deregulierung der internationalen Energiemärkte ziehen die Anbieter von Strom von Gas weltweit: 53 Prozent sehen die Entwicklung als positiv oder gar sehr positiv, 37 Prozent sind der Meinung, dass sich positive und negative Auswirkungen die Waage halten und lediglich zehn Prozent sind besorgt. In Frankreich, wo zum 1. Juli die weitgehende Öffnung des Strommarktes erst noch ansteht, sind die Äußerungen positiver als im weltweiten Durchschnitt, während Italien und die Benelux Staaten skeptischer sind. Die Einschätzungen aus Deutschland weichen hingegen kaum vom weltweiten Durchschnitt ab. Alle Zahlen beruhen auf einer jährlich herausgegebenen Untersuchung der Management- und IT-Beratung Capgemini. Die Datenbasis resultiert aus mehr als 130 Befragungen von Energieexperten in überwiegend Top-Managementfunktionen in zwanzig Ländern.

Anbieterwechsel für Privatkunden ist noch Hindernis für den Wettbewerb

Im Wettbewerb um die Kunden spielt der Preis weiterhin die größte Rolle, gefolgt vom Kundenservice. Bündelprodukte, die in den letzten Jahren in Deutschland als ein wichtiges Element innovativer Produktpolitik gesehen wurden, spielen hierzulande kaum noch eine Rolle. Knackpunkt bleibt jedoch nach Ansicht der Befragten der Prozess der Anbieterwechsels: 40 Prozent beklagen zu häufige Fehler und mangelnde Geschwindigkeit, während die Hälfte der Experten die Prozesskosten für einen Wechsel von einem zum anderen Energieanbieter für zu hoch halten. "Hier könnte eine Hub-Lösung nach dem Vorbild von Australien einen wichtigen Lösungsbeitrag leisten", sagt Waldemar Grosse, verantwortlich für den Geschäftbereich Utility Market Restructuring bei Capgemini in Deutschland. "Bei dieser Lösung werden alle Anbieterwechsel über eine zentrale, unabhängige Agentur abgewickelt und so ein nachhaltiger und kosteneffizienter Wettbewerb unter den Energieanbietern ermöglicht. Voraussetzung wäre allerdings, dass eine solche Lösung politisch durchsetzbar und von der Energiewirtschaft gewollt ist."

Unsicherheit über zukünftige Investitionen

Auch wenn die Blackouts des vergangenen Jahres in den USA und Europa nicht vordergründig ein Problem der Energiekapazitäten waren, so waren sie doch ein Weckruf im Markt hinsichtlich der zukünftigen Energieversorgung. Die befragten Energieerzeuger sind zu mehr als der Hälfte (55 Prozent) unsicher darüber, wer die zukünftigen Anforderungen an Erzeugerkapazitäten festlegt. Dabei haben vor allem regulatorische bzw. politische Maßnahmen einen deutlichen Einfluss auf künftige Investitionsentscheidungen, gefolgt von der Unsicherheit über künftige Preise und der Umweltgesetzgebung. Für Deutschland wird in den nächsten Jahren bei geringem inländischem Nachfrageanstieg mit einem moderaten Preisanstieg von weniger als einem Prozent pro Jahr gerechnet. Signifikanter Anteil an den Preiserhöhungen werden dem Einfluss des CO2 Handels sowie den erforderlichen Investitionen in neue Kraftwerke zugeschrieben. Kraftwerke stehen nach wie vor unter hohem Kostendruck, so dass als Reaktion hierauf neue Instandhaltungsphilosophien entwickelt werden, die zu signifikanten Kosteneinsparungen führen sollen. Gleichzeitig wird man höhere operative Risiken in Verbindung mit der Etablierung verbesserter Risikomanagement-Systeme in Kauf nehmen. Den deutschen Netzbetreibern fehlt aufgrund noch unklarer Regulierungsrahmenbedingungen die notwendige Planungssicherheit für Investitionen im Netz, gleichwohl wird auch die Notwendigkeit des Ausbaus des Stromnetzes gesehen. Insgesamt wird für Deutschland eine angemessene Gesamtzuverlässigkeit der Strom- und Gasnetze gesehen.

Strom- und Gasmärkte bleiben fest in der Hand der etablierten Betreiber

Das Ziel der Deregulierung war es, die Zahl der Anbieter im Markt und damit als Folge auch den Wettbewerb zu steigern. Die befragten Händler und Erzeuger glauben jedoch nicht an einen in naher Zukunft stark fragmentierten Markt mit einer Vielzahl von Anbietern unter denen der Kunde wählen kann. Unisono gehen rund 60 Prozent der Befragten in beiden Gruppen in zwei Jahren von zwischen vier und sechs relevanten Wettbewerbern auf einem Markt aus. Langfristig sehen sie wieder eine Konzentration. Damit einher geht auch die Aussage, dass 85 Prozent der befragten Unternehmen und Institutionen von deutlich weniger neuen Marktteilnehmern ausgehen als vor der Deregulierung ursprünglich erhofft. Als Grund sehen sie in erster Linie die Vorteile der etablierten Energieversorger in Form von guten bestehenden Kontakten im Markt, deren Größe und Markt Know-how. Aber auch das Risiko mit großen Mengen an Energie in einem volatilen Markt arbeiten zu müssen, stellt für neue Anbieter eine Markteintrittsschranke dar.

Die vollständige Untersuchung ist im PDF Format [hier] abrufbar.

Thomas Becker | Capgemini
Weitere Informationen:
http://www.de.capgemini.com

Weitere Berichte zu: Deregulierung Energiebranche Kraftwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Online-Quickcheck »Frugal Innovation Index« macht Unternehmen fit für Entry-Level Produkte
19.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Innovationskraft stärken – IAT untersuchte öffentliche und private Innovationsaktivitäten in NRW
12.04.2017 | Institut Arbeit und Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten