Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abbildung einer europäischen Vorstellung von kollaborativen Arbeitsplätzen

15.06.2004


Der globale Wettbewerb übt neuen Druck auf die technische Industrie in Europa aus. Im Rahmen eines EU-finanzierten Projekts wurde eine Karte erstellt, die die kollaborativen und von neuen Technologien geförderten technischen Arbeitsplätze darstellt, die für die Bewältigung der zukünftigen Herausforderungen notwendig sind.



Um mit dem durch Globalisierung verursachten steigenden Wettbewerb mithalten zu können, arbeiten viele europäische technische Unternehmen zunehmend mit internationalen Partnern zusammen. Es bestehen wenig Zweifel, dass diese Art von Kooperation auch von neu entstehenden Technologien wie zum Beispiel Vernetzung, kabelloser Kommunikation, virtuell-realen Schnittstellen und Simulationen grundlegend beeinflusst wird und dass diese Entwicklung von den immer höheren Verarbeitungsleistungen unterstützt wird.

Das Projekt für die Entwicklung einer strategischen Karte zur Bestimmung von dezentralisierten technischen Arbeitsplätzen in der Zukunft ("Strategic Roadmap for Defining Distributed Engineering Workspaces of the Future) erbrachte eine europäische Vorstellung von kollaborativen technischen Arbeitsplätzen für 2013 (European Vision of Collaborative Engineering Workspaces), die auch die zukünftige IST-Forschung anführen sollte. Um das zu erreichen, wurden wichtige Industriegrößen aus ganz Europa mit vielschichtigem und multifunktionalem Fachwissen zusammengeführt, um eine in sich geschlossene Diskussion zu ermöglichen.


Im Mittelpunkt des Projekts standen die Raumfahrt-, Automobil- und Baubranche und es haben sich Aktionäre aus den verschiedensten Bereichen wie zum Beispiel virtuelle Umgebungen, Netzwerksicherheit, dezentralisierte Systeme und menschliche Faktoren beteiligt. Die abschließende Karte für kollaborative technische Arbeitsplätze wird bestimmt durch die Bedürfnisse der Endnutzer, durch ein nutzerorientiertes Design und durch sozioökonomische Anforderungen und sollte zur zukünftigen Wettbewerbsfähigkeit und einer nachhaltigen Entwicklung in der EU beitragen.

Kontaktangaben:

Prof. Terrence Fernando
The University of Salford
Centre For Virtual Environments, Information Systems Institute
43,The Crescent
M5 4WT Salford, Großbritannien
Tel: +44-16-12952914, Fax: -12952925
Email: t.fernando@salford.ac.uk

Prof. Terrence Fernando | ctm
Weitere Informationen:
http://www.avprc.ac.uk/fws

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

08.12.2016 | Physik Astronomie

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie