Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auslandsinvestitionen der US-Fertigungsindustrie sinken zum dritten Mal in Folge

14.06.2004


Deloitte Studie verzeichnet Rückgang ausländischer Direktinvestitionen in Niedriglohn- und Schwellenmärkten seit 1999 um 80 Prozent.



Die Direktinvestitionen US-amerikanischer Fertigungsunternehmen im Ausland sind 2003 erneut um ein Prozent gegenüber dem Vorjahr zurückgegangen und betrugen nur noch $ 29 Milliarden. Laut der Deloitte Studie "Globalization Divided? Global Investment Trends of U.S. Manufacturers" sind die Auslandsinvestitionen seit deren Höchststand im Jahr 2000 ($ 43 Milliarden) um insgesamt 32 Prozent gesunken. Dieser Negativtrend dauert bereits seit drei Jahren an.



Überraschend ist auch die ungleichmäßige Verteilung dieses Trends auf verschiedene Regionen, die auf ein "globales Investitionsgefälle" hindeutet: Investitionen konzentrieren sich auf Hochlohnländer wie Kanada, Deutschland oder Großbritannien, während in schnell wachsenden Volkswirtschaften mit niedrigem Lohnniveau wie Brasilien, China, Indien, Korea oder Mexiko eher Outsourcing und Partnerschaften als Beschaffungs- und Vermarktungsstrategie gewählt werden. Bezogen auf Deutschland wird diese Entwicklung durch die niedrige Börsenbewertung vieler deutscher Unternehmen gestützt. "Wir erleben derzeit einen dramatischen Rückgang direkter Investitionen der verarbeitenden Industrie in Niedriglohnregionen. Offensichtlich ziehen es immer mehr Unternehmen vor, Aufträge an lokale Partner zu vergeben statt eigene Betriebe zu gründen oder in inländische Firmen zu investieren", so Wolfgang Zillessen, Geschäftsführender Partner und in Deutschland für die Beratung der Fertigungsindustrie bei Deloitte verantwortlich. "Dieser Trend ist beunruhigend, denn im Prinzip könnte das bedeuten, dass amerikanische Fertigungsunternehmen sich ihre eigene Konkurrenz schaffen und dafür auch noch bezahlen."

Globales Investitionsgefälle

Die Deloitte Studie räumt außerdem mit einem weit verbreiteten Irrtum auf: US-amerikanische Fertigungsunternehmen verlagern die Produktion nicht vorrangig ins Ausland, um Lohnkosten zu sparen, sondern konzentrieren sich bei ihren Auslandsinvestitionen im Gegenteil auf Länder mit hohem Lohnniveau. Die aktuellsten verfügbaren Daten aus dem Jahr 2002 zeigen, dass der Löwenanteil der Investitionen weiterhin in entwickelte Märkte fließt: 2002 waren es 84 Prozent im Vergleich zu 61 Prozent im Jahr 2000. Trotz eines allgemeinen Investitionsrückgangs ist Europa weiterhin bevorzugtes Ziel; die Investitionen in Hochlohnländer wie Kanada, Deutschland, Japan und Großbritannien blieben zwischen 1999 und 2002 mit etwa $ 25 Milliarden jährlich relativ stabil. Die weltweiten Investitionen in Niedriglohnländer wie Brasilien, China, Korea, Mexiko und Indien lagen dagegen 2002 nur noch bei $ 2 Milliarden, ein Rückgang um 83 Prozent seit 1999. Damals investierten die USA insgesamt noch $ 12 Milliarden.

"Durch eine ’Anlagen-Light’-Strategie ohne direkte Beteiligung an der verarbeitenden Industrie in Niedriglohnländern könnten US-Firmen langfristig ihre globale Wettbewerbsfähigkeit aufs Spiel setzen", erklärt Wolfgang Zillessen. "Nicht nur die verarbeitende Industrie verlagert sich zunehmend in Niedriglohnländer. In ihrem Kielwasser folgen auch neue, innovative Produkte, Prozesse und Technologien."

Weltweite Trends

Die Ergebnisse von Deloitte zeigen, dass ausländische Direktinvestitionen 2003 unter anderem in folgenden Sektoren zurückgingen:

Nahrungsmittel und verwandte Produkte, chemische und pharmazeutische Erzeugnisse, Maschinenbau, Primär- und verarbeitete Metalle, Transport und Ausrüstungsgüter.

- Im Nahrungsmittelsektor gingen die Auslandsinvestitionen von $ 3,9 Milliarden in 2002 auf $ 3,1 Milliarden in 2003 zurück.

- Bei den chemischen und pharmazeutischen Erzeugnissen lagen die Auslandsinvestitionen in 2003 nur noch bei $ 8,9 Milliarden - ein Rückgang von mehr als 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahr ($ 10,1 Milliarden).

- Im Maschinenbau war 2002 noch ein positives Investitionsvolumen von $ 200 Millionen zu verzeichnen - mittlerweile steht vor diesem Wert ein Minuszeichen.

- In der Metall verarbeitenden Industrie gab es 2003 ein Rekordminus von minus $ 1 Milliarde. 2002 waren noch $ 1,8 Milliarden investiert worden.

- Auch im Bereich Transport & Ausrüstungsgüter ist der Investitionsschwund dramatisch - im Jahr 2000 wurden noch fast $ 8 Milliarden investiert, 2002 nur noch $ 3,2 Milliarden und 2003 $ 2,7 Milliarden.

Industriesegmente mit steigenden Auslandsinvestitionen sind Computer und Elektronik, elektrische Geräte und Komponenten sowie der Bereich "sonstige Fertigung" (zur Kategorie zählen Getränke, Papier, Petroleum und Kohle, Kunststoffe sowie medizinische Geräte und Ausrüstung). Computer- und Elektronikunternehmen reduzierten ihre Investitionen nach dem Rekordjahr 2000 ($ 17 Milliarden) zwar auf magere $ 900 Millionen in 2001; angesichts anhaltender Anzeichen für eine Erholung des Technologie-Sektors stieg das weltweite Investitionsvolumen jedoch schon im Jahr darauf wieder auf $ 4,6 Milliarden. Auch im Bereich elektrischer Geräte und Komponenten stiegen die Investitionen von $ 60 Millionen in 2002 auf $ 460 Millionen in 2003. Der Sektor "sonstige Fertigung" legte 2003 im Vergleich zum Vorjahresergebnis ($ 9,3 Milliarden) um 15 Prozent auf $ 10,6 Milliarden zu.

Unternehmen am Scheideweg

Laut Studie, wird es für Unternehmen in Zukunft vor allem darum gehen, Komplexität zu beherrschen und globale Netzwerke zu synchronisieren. "Die Globalisierung der US-amerikanischen Fertigungsindustrie befindet sich in einer kritischen Phase", so Zillessen. "Viele Unternehmen sind noch auf der Suche nach der bestmöglichen Investitionsstrategie. Denen es gelingt, globale Komplexität langfristig erfolgreich zu beherrschen, werden aller Voraussicht nach die Nase vorn haben." Die vollständige Studie "Globalization Divided? Global Investment Trends of U.S. Manufacturers" ist erhältlich unter www.deloitte.com/research. Die Global Manufacturing Industry Group von Deloitte ist für die Studie verantwortlich.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Als einzige der Big Four bietet Deloitte ein umfassendes Leistungsspektrum aus Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit mittlerweile 3.200 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 90 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus fast allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund mit Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 120.000 Mitarbeitern in nahezu 150 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte Touche Tohmatsu ist ein Verein schweizerischen Rechts und haftet als solcher nicht für seine Mitgliedsunternehmen. Die Mitgliedsunternehmen, auch wenn sie unter den Bezeichnungen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftreten, sind rechtlich selbstständig und unabhängig und haften nicht für das Handeln oder Unterlassen eines anderen Mitgliedsunternehmens.

Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen und nicht durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright (c) 2004 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Antonia Wesnitzer | Deloitte & Touche
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Auslandsinvestition Direktinvestition

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie