Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

OECD-Ministerkonferenz: Globalisierung bietet Chancen für KMU, jedoch nicht zu gleichen Teilen

09.06.2004


Die an der Ministerkonferenz über kleine und mittlere Unternehmen (KMU) der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) am 4. und 5. Juni in Istanbul teilnehmenden Minister waren sich der Tatsache bewusst, dass sich die Situation der KMU in den letzten Jahren verändert hat und aus diesem Grund neue Ansätze erforderlich sind.



Was hat sich geändert? Die Globalisierung, die durch die Entwicklung von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) erst möglich wurde, hat sogar kleinste Unternehmen in die Lage versetzt, mit Unternehmen auf der anderen Seite der Welt in Echtzeit zu kooperieren. KMU haben plötzlich Zugang zu globalen Märkten und die Regierungen weltweit sind sehr bemüht, sicherzustellen, dass ihre KMU, die oft ein Innovationszentrum sind, nicht nur zu den gleichen Bedingungen Zugang zu diesen Märkten haben wie die anderen, sondern auch Bedingungen zu schaffen, unter denen sie im Wettbewerb erfolgreich bestehen können.



Die Regierungen haben gute Gründe, dies zur Priorität zu erklären - KMU machen laut Donald Johnston, Generalsekretär der OECD, in den meisten OECD-Mitgliedstaaten zwischen 96 und 99 Prozent der Unternehmen aus.

Johnston forderte "einen größeren Spielraum für KMU, um Zugang zu globalen Märkten zu erlangen", da "KMU im 21. Jahrhundert einen wichtigen Antriebsfaktor für Wachstum darstellen werden".

"Die Regierungen können es sich nicht länger leisten, KMU-Politiken auf traditionelle Weise zu betrachten", ergänzte Herwig Schlögl, stellvertretender Generalsekretär der OECD.

Viele Entwicklungsländer sind besorgt darüber, dass ihre innovativen KMU nicht die gleichen Chancen haben wie die der Industrieländer. Der türkische Premierminister Recep Tayyip Erdogan unterstützt zwar die Globalisierung, sagte jedoch auch, dass alle Länder von den damit verbundenen Chancen und Unsicherheiten profitieren müssen.

Peter Fritz, einer der Vorsitzenden des am Vorabend der Ministerkonferenz stattfindenden Wirtschaftssymposiums, lehnte ebenfalls Forderungen nach einer Verlangsamung der Globalisierung ab: "Die Geschäftschance liegt darin, alle Aktivitäten in einem viel größeren Rahmen auszuüben", erklärte er. "Die Technologie bietet uns hier eine Möglichkeit, wenn wir sie richtig einsetzen. Und wir dürfen nicht vergessen, dass jeder große Fisch irgendwann einmal ein kleiner Fisch war und eines Tages auch wieder ein kleiner Fisch sein wird."

Unabhängig von ihren Ansichten zur Globalisierung verpflichteten sich alle 64 an der Konferenz teilnehmenden Länder, "die Auswirkungen der Globalisierung für KMU zu bewerten" und "Probleme im Zusammenhang mit dem Zugang von KMU zu Fördermitteln und der Unterstützung von Innovation zu untersuchen".

| cn
Weitere Informationen:
http://w.oecd-istanbul.sme2004.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE