Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zum Einsatz von Persönlichkeitstypologien in der deutschen Wirtschaft

08.06.2004


Das Institut für Unternehmensführung der Fachhochschule Mannheim, Hochschule für Technik und Gestaltung, hat gemeinsam mit dem Beratungsunternehmen Rother & Partner, Karlsruhe, eine Studie zum Einsatz von Persönlichkeitstypologien in deutschen Großunternehmen durchgeführt. Befragt wurden die im DAX und MDAX notierten Unternehmen zu ihren Erfahrungen mit Persönlichkeitstypologien. Insgesamt haben 51,25% der betreffenden Unternehmen an der Studie teilgenommen.



Diese auf dem Markt angebotenen Modelle werden seit Jahren verstärkt auch für Personalauswahl und -entwicklung eingesetzt. Dort dienen sie vor allem dazu, die mit einzelnen Persönlichkeitstypen verbundenen Stärken aus- bzw. Schwächen abzubauen und den Umgang mit verschiedenen Persönlichkeitstypen zu optimieren. Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern und zu den USA gilt Deutschland beim Einsatz von Persönlichkeitstypologien nach wie vor als "Entwicklungsland". Ziel der nun vorgelegten Studie war es, zu untersuchen, inwieweit heute Modelle zur Persönlichkeitstypologisierung eingesetzt werden und welche Erfahrungen bei den Unternehmen hierzu vorliegen.



Bei der Umfrage zeigte sich, dass nahezu jedes zweite der 41 befragten DAX- und MDAX-Unternehmen in den letzten drei Jahren Persönlichkeitstypologien eingesetzt hat. Die Modelle MBTI® (Myers-Briggs-Typenindikator) und DISG-Persönlichkeits-Profil® kamen dabei mit Abstand am häufigsten zum Einsatz.

In der Führungskräfteentwicklung setzen die Unternehmen Persönlichkeitstypologien vor allem zur Potenzialanalyse und zur Verbesserung des typenorientierten Führungsverhaltens ein. Auf Mitarbeiterebene finden diese Modelle hauptsächlich zur Analyse und Entwicklung von Teams sowie zur individuellen Stärken-/Schwächen-Analyse Verwendung. Die befragten Großunternehmen bewerten Persönlichkeitstypologien insgesamt als sinnvolles Instrument in der Personalpolitik. Die Bewertung der Methode fällt für Anwendungen im Bereich der Führungskräfteentwicklung deutlich besser aus als im Bereich der Mitarbeiterentwicklung.

Die künftigen Einsatzpotenziale von Persönlichkeitstypologien werden in den befragten Großunternehmen insgesamt positiv bewertet. Die Mehrheit der Unternehmen, die Erfahrungen mit entsprechenden Modellen gesammelt haben, wollen diese auch in Zukunft im bisherigen Umfang nutzen. Jedes vierte Unternehmen erwartet gar einen verstärkten Einsatz von Persönlichkeitstypologien.

Die Unternehmen, die bislang keine Persönlichkeitstypologien verwenden, werden ihre Zurückhaltung auch künftig weitgehend beibehalten. Nur wenige Unternehmen sehen gegenüber dem heutigen Stand ein zunehmendes Einsatzpotenzial dieses Instruments. Dies mögen Indizien dafür sein, dass Persönlichkeitstypologien im Personalwesen deutscher Unternehmen nach wie vor stark polarisieren und wie ausgeprägt vorhandene Einstellungen sind, selbst wenn diese nicht auf eigenen Erfahrungen beruhen.

Der Ergebnisbericht kann kostenlos angefordert werden unter: ifu@fh-mannheim.de

Kontakt:

Fachhochschule Mannheim
Hochschule für Technik und Gestaltung
Institut für Unternehmensführung
Prof. Dr. Matthias Klimmer
Windeckstr. 110, D-68163 Mannheim
Tel.: 0621 / 292-6151, Fax: -6153
Email: m.klimmer@fh-mannheim.de

Partner:

Management-Consulting-Training
Käthe-Kollwitz-Straße 42
D-76227 Karlsruhe
Tel: 0721/94171-0, Fax: -11
Email: info@rother-partner.de

Prof. Joerg M. Fliege | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-mannheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser

27.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind

27.04.2017 | Wirtschaft Finanzen