Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grundlagenwerk zum Internet-Recruiting erschienen

08.06.2004


RUB-Psychologie: Grundlagenwerk für Personalentscheider



Mit der Personalauswahl via Internet sind Unternehmen dem Papier immer einen Schritt voraus: Sie finden schneller und gezielter den passenden Bewerber für eine Stelle. Geeignete Methoden und Tests tragen Psychologen der RUB um Prof. Dr. Heinrich Wottawa in ihrem Buch "Recruiting und Assessment im Internet" zusammen, das heute erscheint (Verlag Vandenhoeck und Ruprecht). Der Lehrstuhl von Prof. Wottawa ist deutschlandweit führend auf diesem Gebiet: "Mit unserem Buch bringen wir Personalentscheider aus Unternehmen auf den aktuellen Stand der Dinge - auch diejenigen, die Internet-Recruiting bisher nicht anwenden", so Wottawa.

... mehr zu:
»Grundlagenwerk »Psychologe


Deutschland hinkt hinterher

Deutschland hinkt im internationalen Vergleich hinterher. Während Internet-Recruiting in anderen europäischen Ländern und in den USA mittlerweile selbstverständlich ist, sind hierzulande nur die großen, international ausgerichteten Unternehmen auf diesem Gebiet aktiv. "Das ist verheerend für den Mittelstand", sagt Prof. Wottawa. "Die Webseiten der großen Konzerne sind ohnehin bekannt: Wenn ein potenzieller Bewerber hier die Möglichkeit hat, von zu Hause aus an einem Auswahlverfahren teilzunehmen, ist klar, dass für den Mittelstand letztlich nur die Bewerber übrig bleiben, die die großen Unternehmen nicht akzeptiert haben."

Zwölf konkrete Beispiele

In zwölf Projektbeispielen zeigen die Bochumer Psychologen Wege, wie große und auch mittelständische Unternehmen das Internet optimal nutzen können, etwa in so genannten "Pools". Zehn nationale und zwei internationale Beispiele verdeutlichen, welche Möglichkeiten das Internet-Recruiting bietet - vom "Anlocken" interessanter Bewerber über verschiedene Stufen der Vorauswahl bis hin zu Beiträgen von Internet-Tests für die endgültige Entscheidung unter den eingeladenen Bewerbern. Darunter sind auch Verfahren und Tests, die Wottawas Team für große Konzerne entwickelt hat (Allianz, RWE, Deutsche Bank, Siemens).

Das perfekte Medium der Bewerberauswahl

Die Geschichte der Personalauswahl via Internet ist noch jung: Von den zunächst noch sehr primitiven Anfängen in den späten 90er-Jahren über den großen, allgemeinen Internet-Boom im Jahr 2000 und den "Crash" im darauffolgenden Jahr, der noch immer nachwirkt. "In der Anfangsphase, bevor es wirklich gute Online-Tools gab, wurde im Internet vieles gemacht, was den Recruitern deutlich mehr Arbeit als Nutzen gebracht hat. Es macht keinen Sinn, die konventionellen Bewerbungsunterlagen statt mit der Post via E-mail zu versenden. Internet-Recruiting hat wegen solcher negativen Erfahrungen bis heute noch immer nicht das Ansehen, das es haben könnte", so Wottawa. "Dabei lassen sich mit seriösen und wissenschaftlich fundierten Online-Tests exzellente Mitarbeiter gewinnen. Das Internet ist das perfekte Medium dafür."

Größere Treffsicherheit und geringere Kosten

Mit ihrem neuen Buch wollen die Bochumer Psychologen dazu beitragen, Berührungs- und Schwellenängste bei Personalverantwortlichen gegenüber psychologisch fundierten eignungsdiagnostischen Verfahren im Internet abzubauen. "Gerade jetzt, wo viele Unternehmen sich aus großen Bewerberzahlen die Besten aussuchen können, bieten gute Verfahren im Internet nicht nur eine verbesserte Treffsicherheit, sondern reduzieren auch wesentlich die Kosten des Recruitingprozesses insgesamt", so Wottawa. "Voraussetzung ist allerdings, dass die notwendigen Absage-Entscheidungen zu einem großen Teil vollautomatisch erfolgen können, und zwar in genau der gleichen Weise, wie es ein erfahrener Recruiter macht, nicht mit einfachen ’Filtern’. An den Methoden dafür arbeiten wir seit 1986."

Der schnellere Weg

Deutsche Unternehmen bevorzugten derzeit noch die konventionelle Bewerbung. "Für viele Bewerber, vor allem für leistungsstarke Schul- und Hochschulabgänger, ist das Internet ein absolut selbstverständliches Medium, dessen Vorteile sie gern nutzen, was man leider noch nicht von allen Recruitern sagen kann. Sie sind zum Teil eher an ihre konventionellen Bewerbermappen gewöhnt", so Wottawa. "Das wird sich aber sicher ändern. Dafür zeigen wir in unserem Buch viele anschauliche Beispiele, wie effizient sich das Internet nutzen lässt: So hat die RWE AG zum Beispiel Stellenbesetzungen innerhalb von vier Wochen abgeschlossen - ohne Papier und ohne Postweg".

Titelaufnahme

Christine Kirbach, Christian Montel, Stefan Oenning und Heinrich Wottawa: Recruiting und Assessment im Internet. Werkzeuge für eine optimierte Personalentwicklung, 222 Seiten, Verlag Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen 2004, 49,90 Euro, ISBN 3-525-49071-2

Weitere Informationen

Prof. Dr. Heinrich Wottawa, Lehrstuhl für Diagnostik, Evaluation und Methodenlehre, Fakultät für Psychologie der Ruhr-Universität Bochum, Tel. 0234/32-22676, E-Mail: heinrich.wottawa@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de/psy-dekanat/meth/
http://www.eligo.de

Weitere Berichte zu: Grundlagenwerk Psychologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Atypische Beschäftigung: Zunahme bei Teilzeit und Leiharbeit, Zahl der Mini-Jobs geht leicht zurück
18.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie