Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grundlagenwerk zum Internet-Recruiting erschienen

08.06.2004


RUB-Psychologie: Grundlagenwerk für Personalentscheider



Mit der Personalauswahl via Internet sind Unternehmen dem Papier immer einen Schritt voraus: Sie finden schneller und gezielter den passenden Bewerber für eine Stelle. Geeignete Methoden und Tests tragen Psychologen der RUB um Prof. Dr. Heinrich Wottawa in ihrem Buch "Recruiting und Assessment im Internet" zusammen, das heute erscheint (Verlag Vandenhoeck und Ruprecht). Der Lehrstuhl von Prof. Wottawa ist deutschlandweit führend auf diesem Gebiet: "Mit unserem Buch bringen wir Personalentscheider aus Unternehmen auf den aktuellen Stand der Dinge - auch diejenigen, die Internet-Recruiting bisher nicht anwenden", so Wottawa.

... mehr zu:
»Grundlagenwerk »Psychologe


Deutschland hinkt hinterher

Deutschland hinkt im internationalen Vergleich hinterher. Während Internet-Recruiting in anderen europäischen Ländern und in den USA mittlerweile selbstverständlich ist, sind hierzulande nur die großen, international ausgerichteten Unternehmen auf diesem Gebiet aktiv. "Das ist verheerend für den Mittelstand", sagt Prof. Wottawa. "Die Webseiten der großen Konzerne sind ohnehin bekannt: Wenn ein potenzieller Bewerber hier die Möglichkeit hat, von zu Hause aus an einem Auswahlverfahren teilzunehmen, ist klar, dass für den Mittelstand letztlich nur die Bewerber übrig bleiben, die die großen Unternehmen nicht akzeptiert haben."

Zwölf konkrete Beispiele

In zwölf Projektbeispielen zeigen die Bochumer Psychologen Wege, wie große und auch mittelständische Unternehmen das Internet optimal nutzen können, etwa in so genannten "Pools". Zehn nationale und zwei internationale Beispiele verdeutlichen, welche Möglichkeiten das Internet-Recruiting bietet - vom "Anlocken" interessanter Bewerber über verschiedene Stufen der Vorauswahl bis hin zu Beiträgen von Internet-Tests für die endgültige Entscheidung unter den eingeladenen Bewerbern. Darunter sind auch Verfahren und Tests, die Wottawas Team für große Konzerne entwickelt hat (Allianz, RWE, Deutsche Bank, Siemens).

Das perfekte Medium der Bewerberauswahl

Die Geschichte der Personalauswahl via Internet ist noch jung: Von den zunächst noch sehr primitiven Anfängen in den späten 90er-Jahren über den großen, allgemeinen Internet-Boom im Jahr 2000 und den "Crash" im darauffolgenden Jahr, der noch immer nachwirkt. "In der Anfangsphase, bevor es wirklich gute Online-Tools gab, wurde im Internet vieles gemacht, was den Recruitern deutlich mehr Arbeit als Nutzen gebracht hat. Es macht keinen Sinn, die konventionellen Bewerbungsunterlagen statt mit der Post via E-mail zu versenden. Internet-Recruiting hat wegen solcher negativen Erfahrungen bis heute noch immer nicht das Ansehen, das es haben könnte", so Wottawa. "Dabei lassen sich mit seriösen und wissenschaftlich fundierten Online-Tests exzellente Mitarbeiter gewinnen. Das Internet ist das perfekte Medium dafür."

Größere Treffsicherheit und geringere Kosten

Mit ihrem neuen Buch wollen die Bochumer Psychologen dazu beitragen, Berührungs- und Schwellenängste bei Personalverantwortlichen gegenüber psychologisch fundierten eignungsdiagnostischen Verfahren im Internet abzubauen. "Gerade jetzt, wo viele Unternehmen sich aus großen Bewerberzahlen die Besten aussuchen können, bieten gute Verfahren im Internet nicht nur eine verbesserte Treffsicherheit, sondern reduzieren auch wesentlich die Kosten des Recruitingprozesses insgesamt", so Wottawa. "Voraussetzung ist allerdings, dass die notwendigen Absage-Entscheidungen zu einem großen Teil vollautomatisch erfolgen können, und zwar in genau der gleichen Weise, wie es ein erfahrener Recruiter macht, nicht mit einfachen ’Filtern’. An den Methoden dafür arbeiten wir seit 1986."

Der schnellere Weg

Deutsche Unternehmen bevorzugten derzeit noch die konventionelle Bewerbung. "Für viele Bewerber, vor allem für leistungsstarke Schul- und Hochschulabgänger, ist das Internet ein absolut selbstverständliches Medium, dessen Vorteile sie gern nutzen, was man leider noch nicht von allen Recruitern sagen kann. Sie sind zum Teil eher an ihre konventionellen Bewerbermappen gewöhnt", so Wottawa. "Das wird sich aber sicher ändern. Dafür zeigen wir in unserem Buch viele anschauliche Beispiele, wie effizient sich das Internet nutzen lässt: So hat die RWE AG zum Beispiel Stellenbesetzungen innerhalb von vier Wochen abgeschlossen - ohne Papier und ohne Postweg".

Titelaufnahme

Christine Kirbach, Christian Montel, Stefan Oenning und Heinrich Wottawa: Recruiting und Assessment im Internet. Werkzeuge für eine optimierte Personalentwicklung, 222 Seiten, Verlag Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen 2004, 49,90 Euro, ISBN 3-525-49071-2

Weitere Informationen

Prof. Dr. Heinrich Wottawa, Lehrstuhl für Diagnostik, Evaluation und Methodenlehre, Fakultät für Psychologie der Ruhr-Universität Bochum, Tel. 0234/32-22676, E-Mail: heinrich.wottawa@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de/psy-dekanat/meth/
http://www.eligo.de

Weitere Berichte zu: Grundlagenwerk Psychologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Online-Quickcheck »Frugal Innovation Index« macht Unternehmen fit für Entry-Level Produkte
19.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Innovationskraft stärken – IAT untersuchte öffentliche und private Innovationsaktivitäten in NRW
12.04.2017 | Institut Arbeit und Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung