Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeichnungsfrist der Postbank Aktie läuft

07.06.2004


Gute Resonanz aus der Vorvermarktung / Preisspanne liegt zwischen 31,50 bis 36,50 Euro / Erstnotierung für den 21. Juni 2004 geplant


Die Aktie der Postbank kann seit Montag, 07. Juni, bis voraussichtlich Freitag, 18. Juni 2004, gezeichnet werden. Zum Auftakt des Bookbuilding gaben Dr. Klaus Zumwinkel, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Post AG, und Prof. Dr. Wulf von Schimmelmann, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Postbank AG, den weiteren Fahrplan des Börsengangs bekannt. Die Preisspanne pro Aktie wurde am gestrigen Sonntag zwischen 31,50 bis 36,50 Euro festgesetzt. Ihr Börsendebüt plant die Postbank für den 21. Juni 2004. Der endgültige Preis wird voraussichtlich am Wochenende zuvor bekannt gegeben.

"Die Postbank ist ein solides und wachstumsorientiertes Investment. Diese Einschätzung wurde uns in den vergangenen Wochen eindrucksvoll durch das Pre-Marketing und die Marktforschung bestätigt", sagte Zumwinkel vor Journalisten in Frankfurt. Jetzt gehe es darum, einen angemessenen Preis zu ermitteln. Zumwinkel zeigte sich erfreut über die gute Resonanz seitens der Investoren, mit denen die Mitglieder des Konsortiums unter der Führung von Deutscher Bank und Morgan Stanley im Rahmen der Vorvermarktung seit dem 24. Mai 2004 Gespräche führten. "Zusätzlich hat das große Interesse von Privatanlegern und Mitarbeitern der Postbank unser Vertrauen in den Kapitalmarkt gestärkt."


Gleichzeitig bestätigten Zumwinkel und von Schimmelmann die positive Entwicklung der Postbank im aktuellen Geschäftsverlauf: Basierend auf der positiven Entwicklung des ersten Quartals 2004 geht die Postbank derzeit davon aus, für das Jahr 2004 einen über dem Vorjahr liegenden Jahresüberschuss erwirtschaften zu können.

Die Postbank hat im ersten Quartal 2004 das Ergebnis vor Steuern auf 143 Millionen Euro gesteigert (Vorjahres-Quartal 101 Millionen Euro), die Cost-Income-Ratio verbesserte sich auf 70,6% (76,9%) und die Eigenkapitalrendite vor Steuern auf 11,7% (9,2%).

Die Postbank Aktie wird über ein öffentliches Angebot bei institutionellen und privaten Anlegern in Deutschland sowie im Rahmen einer Privatplatzierung bei institutionellen Investoren außerhalb Deutschlands offeriert. "Der Schwerpunkt der Investoren wird neben Deutschland vor allem im angelsächsischen Raum liegen, da die Anleger in diesen Ländern mit dem Geschäftsmodell einer Retailbank bestens vertraut sind", so von Schimmelmann. Aktionäre der Deutschen Post sowie inländische Mitarbeiter von deutschen Konzernunternehmen der Deutschen Post World Net werden bei der Zuteilung bevorzugt. Gleiches gilt für Kunden der Postbank, die spätestens seit dem 5. Mai 2004 ein Depot bei der Postbank führen.

Das Angebot umfasst bis zu 81.999.999 Aktien. Das sind bis zu 50% minus eine Aktie des gesamten Aktienkapitals der Deutschen Postbank. Im Angebot enthalten ist eine Mehrzuteilungsoption.

Das Management der Postbank ist angesichts der bisherigen Resonanz zuversichtlich, Investoren auf der am Montag beginnenden internationalen Roadshow mit der klaren Positionierung als Privatkundenbank und dem vergleichsweise risikoarmen Geschäftsmodell von ihrer Substanz sowie auch den ausgeprägten Wachstumspotenzialen überzeugen zu können. "Wir sind sicher, dass der Börsengang gleichermaßen die Werthaltigkeit der Postbank wie auch die des Konzerns Deutsche Post World Net belegen wird", begründete Klaus Zumwinkel die geplante Veräußerung eines Minderheitsanteils an dem Finanzinstitut.

Die Zeichnung der Aktien ist bei der Postbank online unter www.postbank.de/aktie, über Hotline (Tel.: 0180 - 30 40 777; 9 Cent/Minute) und in rund 1.000 ausgewählten Filialen der Deutschen Post bundesweit möglich. Zusätzlich können die Aktien auch bei allen Konsortialbanken gezeichnet werden.

Rechtlicher Hinweis

Stabilisierungsmaßnahmen

Im Zusammenhang mit der Platzierung von Aktien der Deutsche Postbank AG (die "Gesellschaft") handelt die Morgan Stanley Bank AG als Stabilisierungsmanager und kann Maßnahmen ergreifen, die auf die Stützung des Börsen- oder Marktpreises der Aktien der Gesellschaft abzielen, um kurzfristig sinkende Kursbewegungen auszugleichen. Derartige Maßnahmen können ab dem Zeitpunkt der Aufnahme der Börsennotierung der Aktien der Gesellschaft vorgenommen werden und müssen spätestens am dreißigsten Kalendertag nach diesem Zeitpunkt beendet sein ("Stabilisierungszeitraum").

Diese Maßnahmen können zu einem höheren Börsenkurs bzw. Marktpreis der Aktien der Gesellschaft führen als es ohne diese Maßnahmen der Fall wäre. Darüber hinaus kann sich vorübergehend ein Börsenkurs bzw. Marktpreis auf einem Niveau ergeben, das nicht dauerhaft ist. Es besteht keine Verpflichtung, Stabilisierungsmaßnahmen durchzuführen. Soweit Stabilisierungsmaßnahmen durchgeführt werden, können sie jederzeit beendet werden. In keinem Fall werden Maßnahmen zur Stabilisierung des Börsenkurses bzw. Marktpreises der Aktien der Gesellschaft zu einem Preis durchgeführt werden, der den Platzierungspreis übersteigt.

Nach Ende des Stabilisierungszeitraums wird gemäß § 9 Abs. 2 KuMaKV innerhalb einer Woche mittels einer Pressemitteilung und im Internet unter der Adresse www.postbank.de/aktie das Datum, an welchem der Stabilisierungszeitraum endete, das Datum der letzten Stabilisierungsmaßnahme, tatsächlich durchgeführte Stabilisierungsmaßnahmen sowie die Preisspanne, innerhalb derer Stabilisierungsmaßnahmen durchgeführt wurden, bekannt gegeben werden. Ebenfalls werden Mehrzuteilungen und eventuelle Ausübungen der Mehrzuteilungsoption unter Angabe des Datums sowie der Art und Menge der betroffenen Aktien unverzüglich in der für Stabilisierungsmaßnahmen beschriebenen Weise veröffentlicht.

In Bezug auf mögliche Stabilisierungsmaßnahmen können neben den bis zu 73.800.000 zu platzierenden Aktien der Gesellschaft weitere bis zu 8.199.999 Aktien der Gesellschaft im Rahmen der Zuteilung der zu platzierenden Aktien der Gesellschaft an Investoren zugeteilt werden (so genannte Mehrzuteilung). Die zur Vornahme der Mehrzuteilung benötigten Aktien der Gesellschaft werden den Globalen Koordinatoren im Wege einer so genannten Wertpapierleihe vom veräußernden Aktionär vorübergehend zur Verfügung gestellt.

In diesem Zusammenhang hat der veräußernde Aktionär den Konsortialbanken die Option eingeräumt, bis dreißig Tage nach der Aufnahme der Börsennotierung der Aktien der Gesellschaft bis zu 8.199.999 weitere Aktien der Gesellschaft zum Platzierungspreis (abzüglich vereinbarter Provisionen) zu erwerben (nachfolgend als *Greenshoe-Option" bezeichnet). Die Greenshoe-Option kann in dem Umfang ausgeübt werden, wie Aktien im Wege der Mehrzuteilung platziert worden sind, reduziert um die Anzahl von Aktien, die durch die Morgan Stanley Bank AG als Stabilisierungsmanager im Markt zurückgekauft werden.

Über die Greenshoe-Option hinaus können weitere bis zu 5 % der Anzahl der angebotenen Aktien (einschließlich von der Greenshoe-Option gedeckte Mehrzuteilungen) zugeteilt werden, soweit dies rechtlich zulässig und zum Zeitpunkt des Eingehens der Position erforderlich ist, um den Aktienkurs während des Stabilisierungszeitraums zu stabilisieren.

Wichtiger Hinweis

Diese Mitteilung ist kein Angebot zum Kauf von Wertpapieren in den Vereinigten Staaten von Amerika, Deutschland oder sonstigen Staaten. Wertpapiere dürfen in den Vereinigten Staaten nur nach vorheriger Registrierung nach den Vorschriften des U.S. Securities Act von 1933 in derzeit gültiger Fassung oder ohne vorherige Registrierung nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von dem Registrierungserfordernis verkauft oder zum Kauf angeboten werden. Weder die Deutsche Postbank AG noch der veräußernde Aktionär beabsichtigen das Angebot von Aktien vollständig oder teilweise in den Vereinigten Staaten zu registrieren oder ein öffentliches Aktienangebot in den Vereinigen Staaten durchzuführen.

Diese Mitteilung wird nur an (i) Personen, die sich außerhalb des Vereinigten Königreichs befinden oder (ii) professionelle Anleger, die unter Article 19(5) des Financial Services and Markets Act 2000 (Financial Promotion) Order 2001 (die "Verordnung") fallen, oder (iii) vermögende Personen oder sonstige Personen, an die sie rechtmäßig erfolgen darf, die unter Article 49(2) der Verordnung fallen, verteilt und ist nur an sie gerichtet (wobei diese Personen zusammen als *qualifizierte Personen" bezeichnet werden). Alle Wertpapiere, auf die hierin Bezug genommen wird, stehen nur qualifizierten Personen zur Verfügung und jede Aufforderung, jedes Angebot oder jede Vereinbarung, solche Wertpapiere zu beziehen, kaufen oder anderweitig zu erwerben, wird nur gegenüber qualifizierten Personen abgegeben. Personen, die keine qualifizierten Personen sind, sollten in keinem Fall im Hinblick oder Vertrauen auf diese Information oder ihren Inhalt handeln.

Der Unvollständige Verkaufsprospekt wurde am 5. Juni 2004 veröffentlicht und ist bei der Frankfurter Wertpapierbörse, Zulassungsstelle, 60284 Frankfurt am Main, bei der Gesellschaft, Friedrich-Ebert-Allee 114-126, 53113 Bonn, bei der Deutsche Bank Aktiengesellschaft, Taunusanlage 12, 60325 Frankfurt am Main, bei der Morgan Stanley Bank AG, Junghofstraße 13-15, 60311 Frankfurt am Main sowie bei den übrigen Konsortialbanken kostenlos erhältlich.

| Postbank
Weitere Informationen:
http://www.postbank.de

Weitere Berichte zu: Stabilisierungsmaßnahme Wertpapier

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Online-Quickcheck »Frugal Innovation Index« macht Unternehmen fit für Entry-Level Produkte
19.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Innovationskraft stärken – IAT untersuchte öffentliche und private Innovationsaktivitäten in NRW
12.04.2017 | Institut Arbeit und Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten