Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Momentum Investing: Research Zeroes in on Transaction Costs

02.06.2004


About the only information momentum investors need to assemble a portfolio that will beat the market is knowledge of the best-performing shares during the previous six months. Buy them. Sell them six months later and, on average, an investor will beat the market.



But there’s always a but.

Only the investors who pay close attention to the price impacts of their trades, otherwise known as hidden transaction costs, can consistently earn a net profit, according to a new study by a University of Washington Business School researcher.


"Momentum investing is a strategy based on relative strength. You buy the winners and short the losers," said Ronnie Sadka, assistant professor of finance, and co-author of the paper that appears in this month’s edition of the Journal of Finance. "This would also work when the market doesn’t perform well because the profitability of the long-short strategy does not exhibit strong correlation to overall market movements."

Experts generally agree that this type of momentum investing is a very simple – and proven – strategy. Even equity analysts, known for their meticulous analysis, occasionally use momentum as a method of making stock selections. But Sadka and his research partner, Robert Korajczyk of Northwestern University, found that investment strategies relying on momentum alone often fail simply because of the cost of doing business.

Selling a stock is analogous to selling a house, explained Sadka. Say a house that was purchased for $100,000 a few years ago is today valued at $150,000. It appears that the homeowner has earned 50 percent on this investment. However, obviously to realize these gains, the house must be sold. The buyer will likely try to negotiate a deal for a lower price, and the actual selling price will be, say, $140,000. Thus the homeowner’s actual return after considering the hidden transaction cost of $10,000 is only 40 percent, and this is without considering direct transaction costs such as brokerage fees and closing costs.

Or in the case of stocks, a firm that puts in a large-scale buy order for a stock priced at $50 will likely end up paying more. It’s simple supply and demand, Sadka said.

"The seller is thinking, well maybe they know something that I don’t. If they want to buy it that badly, then it must be worth more."

So the price ends up being $51, for example. And since maintaining and updating momentum-trading strategies requires relatively high stock turnover, one should be particularly concerned about the effect of hidden transaction costs on net profitability.

Korajczyk and Sadka devised an optimal strategy that took into consideration the hidden transaction costs investors would incur. They further winnowed the best performing stocks into a subset of best performing stocks with the lowest expected hidden transaction costs. The resulting group of stocks may change the investor’s return and are likely to increase risk because it’s a smaller pool of investments. However, their liquidity-conscious method turned out to do better than other momentum strategies because they weren’t hit as hard by the hidden transaction costs.

The paper is titled "Are Momentum Profits Robust to Trading Costs?"

Steven Goldsmith | newswise
Weitere Informationen:
http://www.washington.edu/newsroom/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise