Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mitteldeutschland braucht stärkere Positionierung - Vorzüge international kaum bekannt

02.06.2004

Der Wirtschaftsstandort Mitteldeutschland ist international bisher zu schwach positioniert. So jedenfalls schätzen die wichtigsten Unternehmen Sachsens, Sachsen-Anhalts und Thüringens die Situation in einer aktuellen Umfrage ein. Im Auftrag von "komminform", dem Magazin für Marktkommunikation, befragte HOSS PR in Halle (Saale) im April 100 Akteure der mitteldeutschen Wirtschaft. Dabei handelte es sich um die größten Unternehmen nach Umsatz (Ranking 2003 "Die Top 100 des Ostens" in "Die Welt"), ergänzt um die veröffentlichten Mitgliedsunternehmen des Vereins zur Förderung des Regionenmarketings für Mitteldeutschland e.V.

Auf die Frage, welche drei Standortvorteile am meisten für die Region sprechen, verwiesen die Befragten zuerst auf die bereits modernisierte Infrastruktur, gefolgt vom Arbeitskräftepotenzial und dessen Qualifikationsniveau. Insbesondere die vorhandenen Personalressourcen bei Fachkräften und die Motivation der Menschen dienten als Zusatzargument. Als weiteren bemerkenswerten Standortvorteil nannten die Befragten die rechtlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Positiv vermerkt wurden dabei unter anderem die Investitionsbedingungen, der vorhandene Branchenmix sowie die Unternehmerfreundlichkeit der Region.

... mehr zu:
»Positionierung

Der bereits erwähnte Wermutstropfen: All das ist über die Landesgrenzen hinaus kaum bekannt. Nur etwa fünf Prozent der Antwortenden schätzten die Positionierung der genannten sowie weiterer Standortvorteile auf internationaler Ebene als gut ein. 27,7 Prozent empfinden sie mangelhaft, 36,1 Prozent unzureichend. 30,6 Prozent sahen sich nicht in der Lage, eine Einschätzung abzugeben. Fast zwei Drittel schlossen sich der These an, dass eine offensive Vermarktung der wichtigsten Standortvorteile für die Imagebildung der Region von Nutzen sein kann. Dabei seien die Themenbereich "Bildung und Forschung" (58,3 Prozent), "wirtschaftliche Rahmenbedingungen" (55,6 Prozent), "Innovation und Technologie" sowie "Qualifizierung der Bevölkerung" (je 52,8 Prozent) am besten geeignet, um im internationalen Wettbewerb besondere Aufmerksamkeit zu erregen. Die favorisierten Multiplikatoren zur Imageverbesserung in der internationalen Öffentlichkeit sind Wirtschaftsmedien und Fernsehen (je 52,8 Prozent), Fachzeitschriften (38,9 Prozent) und Nachrichtenagenturen (33,3 Prozent).

Frank Ruhland | HOSS PR GmbH
Weitere Informationen:
http://www.hosspr.de

Weitere Berichte zu: Positionierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz leichtem Rückgang positiver Ausblick auf 2017
29.12.2016 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial

16.01.2017 | Messenachrichten

Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie