Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Startschuss für Leitprojekt zur elektronischen Vergabe

05.06.2001


Heute erfolgt der Startschuss für die technische Umsetzung des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderten Leitprojekts zur elektronischen Vergabe von Aufträgen durch die Bundesverwaltung (E-Vergabe). Der Auftrag für die Umsetzung in Höhe von ca. 3 Mio. DM erhielt auf Basis einer europaweiten Ausschreibung die Firma CSC Ploenzke, Kiedrich. Sie schafft die notwendigen Werkzeuge für eine digitale Abbildung der öffentlichen Auftragsvergabe auf Grundlage der seit 1. Februar 2001 geltenden neuen Vergabeordnung. Der Auftrag umfasst die digitale Erstellung der Ausschreibungsunterlagen, die elektronische Veröffentlichung und Versendung der Bekanntmachungen, die Abläufe im Teilnahmewettbewerb, die elektronische Angebotsabgabe, die Angebotsbewertung, die elektronische Auftragserteilung und die Veröffentlichung der Ergebnisse.

Der Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Dr. Werner Müller: "In Kürze sind wir in der Lage, die positiven Erfahrungen der Wirtschaft bei der elektronischen Beschaffung auch für den Staat nutzbar zu machen. Das auf ein Jahr angelegte Pilotprojekt soll die Umstellung des Vergabeverfahrens der Bundesverwaltung auslösen."

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie arbeitet beim Leitprojekt E-Vergabe eng mit dem Bundesinnenministerium und dem Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen zusammen. Ziel ist die Schaffung einer Plattform, mit dem die elektronische Auftragsvergabe unterschiedlichster Leistungen durch die Bundesverwaltung - vom Bleistift bis hin zur Autobahn – erprobt werden soll. Die Pilotierung der elektronischen Auftragsvergabe erfolgt im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung und im Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern.



Bei den anstehenden umfangreichen Programmierarbeiten muss u. a. sichergestellt werden, dass die Angebote geheim abgegeben werden und nicht vor dem Stichtag bekannt werden. Auch gilt es, die nach der Vergabeverordnung vorgeschriebene, digitale Signatur einzusetzen und Organisationsänderungen innerhalb der behördlichen Abläufe vorzunehmen.

Parallel zur technischen Umsetzung des Pilotprojekts wurde eine wissenschaftliche Begleitforschung in Auftrag gegeben, die vom Fraunhofer Institut für Arbeitswissenschaft und Organisation (IAO) sowie der Wegweiser GmbH Berlin durchgeführt wird. Ihre Aufgabe besteht darin, Wirkungsanalysen vorzunehmen und insbes. die technische Kompatibilität zu gewährleisten sowie für eine weitgehende Verbreitung der Projektergebnisse zu sorgen. Im Rahmen der für den am 13. September 2001 geplanten Beschaffungskonferenz werden erste Resultate der Begleitforschung vorgestellt.

Nach erfolgreicher Realisierung der E-Vergabe soll die Plattform mit ihrer Technik auch anderen öffentlichen Auftraggebern angeboten werden. Damit kommt die Bundesregierung ihrem im Rahmen der Initiative Bund Online 2005 angekündigtem Ziel, alle internetfähigen Dienstleistungen bis 2005 online zu ermöglichen, einen großen Schritt näher. Schriftform und eigenhändige Unterschrift bei öffentlichen Aufträgen werden bald der Vergangenheit angehören.

Dr. Werner Müller: "Jährlich vergeben über 30.000 öffentliche Auftraggeber Aufträge im Wert von rund 500 Mrd. DM. Nach den im Februar 2001 in Kraft getretenen neuen Vergaberegeln können diese auch elektronisch ausgeschrieben werden. Es gibt also ein riesige Potential für E-Vergabe. Und ich bin sicher, dass erhebliche Einsparmöglichkeiten vor allem bei den Transaktionskosten bestehen und sich auch für den Mittelstand bessere Chancen beim Wettbewerb um öffentliche Aufträge eröffnen."

| Pressemitteilung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer auf Rekordstand
29.01.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics