Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktienmarkt: Zinserhöhungsängste überlagern positive Unternehmensdaten

18.05.2004

Nach dem erneuten Scheitern an der 4.150-Punkte-Marke Ende April hat der Deutsche Aktienindex (DAX) zum wiederholten Male den Rückwärtsgang eingelegt. Neben der angeschlagenen Markttechnik trug vor allem die schwache Verfassung der Leitbörse USA zur Abwärtstendenz bei. Auch die überdurchschnittlich guten Quartalsergebnisse der US-Unternehmen und eine in der Summe bisher ebenfalls überzeugende Berichtssaison in Deutschland konnten die Talfahrt nicht verhindern.

Die mehrheitlich über den Erwartungen ausgefallenen US-Konjunkturdaten entfalteten ebenfalls keine positive Wirkung, sondern erfuhren im Gegenteil sogar eine negative Interpretation, da sich die Kapitalmärkte innerhalb kürzester Zeit auf ein neues Zinsszenario einstellen mussten. Während bis vor wenigen Wochen ein Großteil der Marktteilnehmer keine Zinsanhebung seitens der US-Notenbank im laufenden Jahr erwartete, preisen die Terminmärkte mittlerweile schon für Juni eine Leitzinserhöhung um bis zu 50 Basispunkte ein. Dies verdeutlicht, dass sich die Kapitalmärkte bereits weitgehend auf die veränderte Zinswelt eingestellt haben, was den Anpassungsdruck zukünftig sukzessive reduzieren dürfte.

... mehr zu:
»Kapitalmarkt

Auch der gegenwärtig stark thematisierte Ölpreisanstieg sollte sich nicht als dauerhafter Belastungsfaktor erweisen. Äußerungen aus OPEC-Kreisen deuten gegenwärtig auf eine steigende Bereitschaft zu einer Erhöhung der Förderquoten hin. Dies sollte eine Entlastung an der Ölpreisfront begünstigen und könnte kurzfristig zu einer deutlichen Sentimentverbesserung beitragen. Nach und nach dürfte sich der Blick dann wieder auf fundamentale Kennziffern richten, die unverändert Aufwärtspotenzial für die Aktienmärkte signalisieren.

Die jüngsten Konjunkturdaten deuten auf eine Fortsetzung des globalen Erholungszyklus hin. Positiv hervorzuheben ist insbesondere, dass neben der weiterhin stark expandierenden US-Wirtschaft auch die Wachstumsraten in Deutschland und Frankreich zuletzt überraschend gut ausfielen. Dies gibt Anlass zur Hoffnung, dass sich die weltwirtschaftlichen Impulse mit der erwarteten Verzögerung nun auch in der Eurozone niederschlagen. Das Szenario einer moderaten Konjunkturerholung in Euroland hat damit weiter an Wahrscheinlichkeit gewonnen, woraus sich entsprechend positive Rückkopplungen auf Unternehmensebene ergeben sollten. Dies dürfte die eingeleitete Wende zu positiven Gewinnrevisionen bekräftigen und für entsprechend positive Impulse im weiteren Jahresverlauf sorgen. Besonders ausgeprägt sollte dieser Trend bei den zuletzt verstärkt unter Druck geratenen zyklischen Sektoren Transport &Logistik, Technologie und Industrie sein, die sich damit weiterhin als Schwerpunkt der Aktienanlage anbieten.

Stefan Steib | LRP
Weitere Informationen:
http://www.lrp.de

Weitere Berichte zu: Kapitalmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE