Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesregierung setzt große Reform des "Meister-BAföGs" um

29.05.2001


"Verbesserung für künftige Meister ist ein Beitrag zur Mittelstandsförderung im Bereich der beruflichen Qualifizierung"

Die Bundesregierung wird noch in dieser Legislaturperiode die große Reform des Aufstiegs-fortbildungsförderungsgesetzes ("Meister-BAföG") umsetzen. "Mit dieser Novellierung wollen wir den Kreis der Geförderten und den Anwendungsbereich der Förderung erweitern und insgesamt die Leistungen erheblich verbessern. Die Familien- und Existenzgründerkomponente wird verstärkt und eine größere Teilhabe von ausländischen Fachkräften soll erreicht werden", erklärten Bundesminister Müller und Bundesministerin Bulmahn.

Die Finanzierung der Novelle des "Meister-BAföGs" ist perfekt: BMBF und BMWi werden sich die Kosten (Bundesanteil bis 2005 rund 340 Millionen Mark) zu 2/3 (66 %) bzw. 1/3 (34 %) teilen. Bereits im kommenden Jahr werden zusätzlich rund 90 Millionen Mark für das "Meister-BAföG" bereitgestellt. Die Gesetzesnovelle wird in den nächsten Wochen vom Kabinett verabschiedet. Damit wird der berufliche Aufstieg durch Fortbildung auf eine neue Basis gestellt.

Die Förderung wird ausgeweitet und in wesentlichen Punkten verbessert. Denn eine vernünftige Finanzierungsgrundlage für den Lebensunterhalt sowie die Lehrgangsgebühren für die Fort-bildungskurse sind nur über das "Meister-BAföG" aufzubringen. Um potentiellen Existenz-gründerInnen den Schritt in die Selbständigkeit zu erleichtern, werden die Fristen für die Existenzgründung und zur Einstellung von zwei Beschäftigten von einem auf zwei Jahre - als Voraussetzung für den Darlehenserlass - verlängert. Der Darlehenserlass wird auf 75 % angehoben. Vorgezogene Existenzgründungen sollen künftig beim Darlehenserlass berück-sichtigt werden. Der Vermögensfreibetrag wird deutlich auf 50.000 DM erhöht, um für die Existenzgründung angespartes Vermögen zu schonen.

Die Bundesregierung setzt mit der Novellierung einen deutlichen Akzent bei der Existenz-gründungsförderung im Mittelstand. Damit wird eine Basis für neue Arbeits- und Ausbildungs-plätze in kleinen und mittleren Unternehmen geschaffen.

Weitere Inhalte der Reform sind: · Familien und Alleinerziehende sollen künftig bessere Konditionen bei der Unterhalts-förderung im Rahmen von Vollzeitfortbildungen erhalten. Hierzu wird der Kinderzuschlag beim "Unterhaltsbeitrag" von 250 auf 350 DM angehoben und der Kinderbetreuungs-zuschuss auf 250 DM. Kindererziehung wird stärker als bisher berücksichtigt. In Härtefällen wird das Darlehen für Alleinerziehende gestundet oder sogar erlassen. · Kindergeld wird nicht mehr auf das Einkommen angerechnet. · Wer sich auf Vollzeit weiterbilden lässt, erhält beim Spitzensatz schon durch die BAföG-Reform rund 110 DM. Damit erhöht sich der maximale Unterhaltsbeitrag für allein-stehende Fortbildungsteilnehmer um rund 10 % von 1.085 auf 1.195 DM. · Wer sich neben dem Beruf zum Meister ausbilden lässt, erhält künftig einen Zuschuss von 35 % zur Förderung der Kurskosten ("Maßnahmenbeitrag"). Bislang musste er den gewährten Kredit voll zurückzahlen. Den gleichen Zuschuss gibt es auch für die Vollzeitfortbildung. · Die Kosten des Meisterstücks werden künftig als Darlehen bis maximal 3.000 DM in die Förderung einbezogen. · Alle staatlich anerkannten Fortbildungen in Gesundheits- und Pflegeberufen und an Ergänzungsschulen werden ins "Meister-BAföG" einbezogen. Bisher galt das nur für öffentlich-rechtlich geregelte Abschlüsse. · In Deutschland lebende Ausländer sollen bereits nach dreijähriger Erwerbstätigkeit (bisher fünf Jahre) und analog zu den Voraussetzungen der Handwerksordnung gefördert werden können. Damit wird ein entscheidender Beitrag zur Integration junger Ausländer geleistet. · Die zins- und tilgungsfreie Karenzzeit für die Rückzahlung der Darlehen wird auf maximal sechs Jahre erhöht.

Bundesministerin Bulmahn: "Die Reform stellt den Menschen in den Mittelpunkt. Sie ist familienfreundlich und sozial. Im Ergebnis fördert sie Qualifizierung, die Gründung neuer Unter-nehmen und die Schaffung von Ausbildungs- und Arbeitsplätzen. Das ist vor dem Hintergrund des bestehenden Fachkräftemangels wichtig und notwendig."

Bundesminister Müller: "In unserer schnelllebigen neuen Ökonomie müssen Fach-qualifikationen durch lebensbegleitendes Lernen ständig und immer wieder auf den neuesten Stand gebracht werden. Berufliche Fortbildungen sind auch Voraussetzung für die Übernahme einer qualifizierten Tätigkeit als Fach- oder Führungskraft und zur Gründung einer selbständigen beruflichen Existenz. Das Gesetz ist damit ein wichtiger Beitrag, dass der Mittelstand die wirtschaftliche Entwicklung in Ost und West weiterhin anführt. Angesichts einer sehr großen Zahl von anstehenden Betriebsübernahmen und der zunehmenden Qualifikations-erfordernisse im Wettbewerb ist der Mittelstand auf Unternehmernachwuchs und Fachkräfte angewiesen, deren Chance auf Qualifikation nicht an einer mangelnden Fortbildungsförderung scheitern darf. Die Novellierung des "Meister-BAföGs" leistet hierzu einen wesentlichen Beitrag."

Gemeinsame Pressemitteilung | BMWi NEWSLETTER <postmaster@bmwi

Weitere Berichte zu: Darlehenserlass Existenzgründung Novellierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie