Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU gibt den Weg frei für neue High-Tech-Gründungen in den neuen Ländern

25.05.2001


Das BMWi-Programm "Förderung und Unterstützung technologieorientierter Unternehmensgründungen in den neuen Bundesländern (FUTOUR 2000)" wird nach der am 23. Mai erfolgten Genehmigung durch die Europäische Kommission mit leicht modifizierten Förderkonditionen fortgesetzt.


Die Parlamentarische Staatssekretärin Frau Wolf stellt heraus : "Ich begrüße sehr, dass die Europäische Kommission nach längerer intensiver Diskussion überzeugt werden konnte, das Programm "FUTOUR 2000"nunmehr bis zum Jahr 2003 zu genehmigen. Mit dieser Entscheidung wird nicht nur kurzfristig die wirtschaftliche Existenz von 20 neugegründeten Unternehmen gesichert, denen bisher eine Förderung nur unter dem Vorbehalt einer Entscheidung der EU-Kommission zugesagt werden konnte. Darüber hinaus wird noch in diesem Jahr der Weg frei gemacht für weitere ca. 20 in der Vorbereitungsphase befindliche Unternehmensgründer.
Die EU-Zustimmung ermöglicht jetzt auch eine kontinuierliche Fortsetzung der Förderpolitik der Bundesregierung für den Aufbau eines innovativen Mittelstandes in den neuen Bundesländern. Dennj unge und technologieorientierte Unternehmen sind die Motoren für die Entwicklung wachstumsträchtiger Branchen. Wir brauchen diese Keimzellen für den Aufbau zukunftsorientierter Arbeitsplätze in den neuen Ländern."

Der Beauftragte der Bundesregierung für die Angelegenheiten der neuen Länder, Staatsminister Rolf Schwanitz unterstreicht: "Durch die Fortführung von FUTOUR sehe ich gute Chancen, in den neuen Ländern eine wettbewerbsfähige Unternehmensstruktur auf- und auszubauen. Wir brauchen noch mehr Pionierunternehmen in den neuen Ländern, die Spitzentechnologien entwickeln, anwenden und verbreiten. Dieser Kern an international wettbewerbsfähigen Technologieunternehmen wird auf die gesamte Wirtschaft ausstrahlen und weitere Arbeitsplätze schaffen."

Wolf und Schwanitz weisen auf die Bedeutung des Programms für die neuen Länder hin: "Die Bundesregierung hat in den vergangenen Jahren bisher 550 technologieorientierte Unternehmensgründungen gefördert und damit rd. 3.500 anspruchsvolle Arbeitsplätze geschaffen. Im Rahmen von "FUTOUR 2000" sollen bis 2003 weitere 200 neue Existenzen dazukommen. Sie fordern daher alle Interessenten und potenziellen Gründer auf, sich nicht von den zwischenzeitlichen Hemmnissen bei der Programmfortführung irritieren zu lassen und mit neuen Ideen und unternehmerischem Wagemut, den Weg zur Selbständigkeit zu beschreiten".

Die Förderrichtlinie mit den aktualisierten Konditionen wird umgehend auf der Programmhomepage http://www.futour.de/ veröffentlicht.

| Pressemitteilung

Weitere Berichte zu: FUTOUR High-Tech-Gründung Unternehmensgründung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB: Arbeitsmarkt entwickelt sich weiter positiv
22.09.2016 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Auslandsaufträge geben positive Impulse - IMK: Rezessionsrisiko sinkt geringfügig
16.09.2016 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenboost für künstliche Intelligenz

Intelligente Maschinen, die selbständig lernen, gelten als Zukunftstrend. Forscher der Universität Innsbruck und des Joint Quantum Institute in Maryland, USA, loten nun in der Fachzeitschrift Physical Review Letters aus, wie Quantentechnologien dabei helfen können, die Methoden des maschinellen Lernens weiter zu verbessern.

In selbstfahrenden Autos, IBM's Watson oder Google's AlphaGo sind Computerprogramme am Werk, die aus Erfahrungen lernen können. Solche Maschinen werden im Zuge...

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Im Focus: Mit OLED Mikrodisplays in Datenbrillen zur verbesserten Mensch-Maschine-Interaktion

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP arbeitet seit Jahren an verschiedenen Entwicklungen zu OLED-Mikrodisplays, die auf organischen Halbleitern basieren. Durch die Integration einer Bildsensorfunktion direkt im Mikrodisplay, lässt sich u.a. die Augenbewegung in Datenbrillen aufnehmen und zur Steuerung von Display-Inhalten nutzen. Das verbesserte Konzept wird erstmals auf der Augmented World Expo Europe (AWE), vom 18. – 19. Oktober 2016, in Berlin, Stand B25 vorgestellt.

„Augmented Reality“ (erweiterte Realität) und „Wearable Displays“ (tragbare Displays) sind Schlagworte, denen man mittlerweile fast täglich begegnet. Beide...

Im Focus: OLED microdisplays in data glasses for improved human-machine interaction

The Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP has been developing various applications for OLED microdisplays based on organic semiconductors. By integrating the capabilities of an image sensor directly into the microdisplay, eye movements can be recorded by the smart glasses and utilized for guidance and control functions, as one example. The new design will be debuted at Augmented World Expo Europe (AWE) in Berlin at Booth B25, October 18th – 19th.

“Augmented-reality” and “wearables” have become terms we encounter almost daily. Both can make daily life a little simpler and provide valuable assistance for...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von der Probe zum digitalen Modell - MikroskopieTrends ´16

26.09.2016 | Veranstaltungen

300 Experten diskutieren auf größter Entrepreneurship-Konferenz im deutschsprachigen Raum

26.09.2016 | Veranstaltungen

Idealer Ablauf für GMP-konforme Projekte

26.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phänotyp auf Knopfdruck

26.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Effiziente elektrische Antriebe: TU Graz startet Christian Doppler Labor

26.09.2016 | Maschinenbau

Methodenentwicklung an BESSY II: Automatische Auswertung beschleunigt die Suche nach neuen Wirkstoffen

26.09.2016 | Biowissenschaften Chemie