Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Indische IT-Firmen unter Druck

05.05.2004


Anbieter müssen höhere Gehälter zahlen

Indische IT-Anbieter, die bisher vom Outsourcing-Boom profitiert haben, müssen ihren eigenen Technikern künftig mehr zahlen, um sie bei der Stange zu halten. Gleichzeitig können Firmen wie Infosys, Wipro oder Satyam Computer ihren Auftraggebern für die Arbeitsstunden weniger verrechnen als noch vor kurzem. Dadurch dürfte es mit den hohen zweistelligen Zuwachsraten für die indischen IT-Firmen in Zukunft vorbei sein, berichtet das Wall Street Journal.

Die Profitabilität der indischen Dienstleister ist gefährdet, heißt es in einem aktuellen Bericht von ABN Amro zur Situation der Softwareindustrie auf dem Subkontinent. Der Kostenvorteil der indischen Anbieter sei unter Druck. Der Abschied vom Profitparadies schlägt sich für die indischen IT-Größen bereits in den aktuellen Zahlen nieder. So sind die Nettogewinne der drei größten gelisteten Software-Gesellschaften des Landes, von Infosys, Wipro und Satyam Computers, im abgelaufenen Geschäftsjahr zwar noch immer um 29 Prozent angestiegen. Gegenüber den goldenen Zeiten zu Beginn des Jahrhunderts bedeutet dies aber einen herben Rückschlag. 2000 bzw. 2001 konnten die Unternehmen noch mit einer Verdopplung ihres Gewinnes aufwarten. Im laufenden Jahr könnte der Gewinnzuwachs laut Meinung von Analysten sogar auf unter 20 Prozent fallen.



Die indischen Firmen leider darunter, dass auf ihrem eigenen Heimmarkt plötzlich westliche Firmen auftauchen und dadurch die Gehälter für Techniker in die Höhe treiben. Accenture etwa hat bereits kundgetan, seine Beschäftigtenzahl in Indien bis Dezember auf 10.000 zu verdoppeln. Ähnliche Pläne gibt es bei der britischen Xansa sowie den US-Größen IBM, Hewlett-Packard sowie Electronic Data Systems. Diese westlichen Firmen zahlen ihren Beschäftigten in der Regel Gehälter, die um 30 Prozent über den bei indischen Unternehmen üblichen Löhnen liegen. Bisher haben sich indische Softwarespezialisten oft mit weniger als einem Fünftel des Gehalts ihrer Kollegen in Industrieländern begnügen müssen.

Durch die besseren Gehälter, die westliche Firmen zahlen, kommen die indischen IT-Unternehmen unter Druck, hier ebenfalls nachzuziehen. Bereits im vergangenen Jahr haben die Software-Companies ihre Zahlungen um 15 bis 20 Prozent erhöht, um die Mitarbeiter nicht zu verlieren. Dabei kostet, so schätzen Analysten, die indischen Softwareriesen bereits eine Gehaltserhöhung von zehn Prozent rund 1,5 Prozent des Umsatzes. Die zunehmende Konkurrenz durch Firmen aus Industrieländern auf dem eigenen Markt bringt aber auch die Einnahmen unter Druck. So verrechnen etwa Infosys und Wipro ihren Kunden 24 Dollar pro IT-Arbeitsstunde gegenüber 27 Dollar im Jahr 2000.

Georg Panovsky | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.infosys.com
http://www.wipro.com
http://www.satyam.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz Dämpfer auf gutem Niveau
25.04.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig
24.04.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics