Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeitschriftenverlage wollen mit Outsourcing Kosten senken

04.05.2004

Mehr als die Hälfte lagert heute schon aus

Der zunehmende Kostendruck ist für über 90 Prozent der deutschen Zeitschriftenverlage eine der größten Herausforderungen. Deshalb ist auch für 82 Prozent die angestrebte Kostensenkung das Hauptmotiv für Outsourcing (Auslagerung bestimmter Aufgaben). Über die Hälfte der Verlage betreibt schon heute Outsourcing, weitere zwölf Prozent planen diesen Schritt für die Zukunft. Die wichtigsten Ziele sind dabei der Zugang zu externer Expertise und externen Technologien.

Das sind zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter rund 400 großen und mittelständischen Zeitschriftenverlagen in Deutschland, die der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftprüfungsgesellschaft KPMG durchgeführt hat (Rücklaufquote: 25 Prozent).

Die Umfrage zum Thema "Outsourcing in Zeitschriftenverlagen" gibt den aktuellen Stand der Anforderungen der Zeitschriftenverlage an Outsourcing-Projekte wieder. Darin werden die Brancheneinschätzungen über Chancen und Risiken von Outsourcing ebenso thematisiert wie wesentliche Erfolgsparameter von Outsourcing-Strategien herausgearbeitet.

Die Zeitschriftenbranche durchlebt eine wirtschaftlich schwierige Zeit: Die Erlöse aus Anzeigenverkäufen sind im vierten Jahr rückläufig, eine Trendwende ist nicht in Sicht. Einerseits versuchen die Verlage, durch Innovationen, Sonderpublikationen, den Einsatz neuer Medien und schließlich durch Internationalisierung die Erlöse zu stabilisieren und zu steigern. Andererseits sind sie gehalten, die Kosten zu reduzieren. Dabei geht es neben der traditionell bereits etablierten Auslagerung von IT, Telekommunikation, oder Facility-Management um weitere Backoffice-Prozesse wie Rechnungswesen, Personalwesen oder Einkauf. Neuerdings kommen auch früher als unantastbar geltende Kernbereiche wie Redaktion, Anzeigengeschäft und Vertrieb dazu.

Das vielfach betriebene Outsourcing von IT-Dienstleistungen bekommt derzeit eine neue Dimension durch die zunehmende Nutzung von Offshore-Standorten in Osteuropa und Asien. Auch die "Königsdisziplin" der Verlagsbranche, die Redaktion, wird mitunter ausgelagert: Die Studie belegt, dass bereits 40 Prozent der befragten Verlage Outsourcing-Erfahrungen bei der Manuskripterstellung haben. So wird besonders regionale bzw. überregionale Berichterstattung an Externe mit unverzichtbarem Spezialwissen und flexiblen Reaktionszeiten vergeben.

Sehr gute Wachstumschancen werden auch beim Outsourcing des Anzeigenverkaufs erwartet. Lagern heute bereits 23 Prozent der befragten Häuser diesen Bereich aus, so könnte es in Zukunft zur Entstehung einiger Mega-Outsourcing-Provider für das Anzeigengeschäft kommen. Ähnliche Erwartungen gibt es hinsichtlich der Verlagsarchive: Einzelne Spezialanbieter können durch die fortschreitende Technik die umfangreichen Archivierungsbedürfnisse insbesondere größerer Verlage hervorragend unterstützen.

Überraschend ist der sehr geringe Zuspruch deutscher Verlage bei der Auslagerung von Finanz- und Rechnungswesen im Gegensatz zu den Verlagshäusern der angelsächsischen Länder. Ein zunehmendes Interesse an Outsourcing in diesem Bereich ist bei anhaltendem Kostendruck jedoch zu erwarten.

Die größten Bedenken der Verlage gegen Outsourcing-Projekte sind neben einer verstärkten Abhängigkeit von externen Dienstleistern (59 Prozent) auch ein möglicher Wissensverlust im eigenen Hause (50 Prozent). Matthias Sure, Manager im Bereich Business Services bei KPMG, erläutert: "Eine erfolgreiche Outsourcing-Strategie ist stets an einer vernünftigen Verhältnismäßigkeit ausgerichtet. Das Ziel ist klar: den Geschäftserfolg erhöhen, ohne die Substanz des eigentlichen Verlagsgeschäfts zu gefährden."

"Outsourcing ist ein Weg, Kosten einzusparen - aber nur, wenn es richtig praktiziert wird", sagt auch Wolfgang Fürstner, Geschäftsführer des VDZ. Bei der Suche nach Kosteneinsparungspotenzialen unterstützt der VDZ seine Mitglieder durch aktuelle Projekte und Studien. "Interessant ist, dass sich selbst innerhalb der Branche Outsourcing-Partner finden. Beispielsweise kann ein mittelgroßer Fachzeitschriftenverlag problemlos einzelne Prozesse an einen großen Publikumszeitschriftenverlage auslagern."

Die 76-seitige Umfrage "Outsourcing in Zeitschriftenverlagen - Status Quo und Ausblick" kann gegen eine Schutzgebühr von 29 Euro für VDZ-Mitglieder, (Nichtmitglieder: 89 Euro inkl. Versand) bestellt werden unter m.abendroth@vdz.de

Marita Reuter | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.com

Weitere Berichte zu: VdZ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

International Land Use Symposium ILUS 2017: Call for Abstracts and Registration open

20.03.2017 | Event News

CONNECT 2017: International congress on connective tissue

14.03.2017 | Event News

ICTM Conference: Turbine Construction between Big Data and Additive Manufacturing

07.03.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen

Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko

23.03.2017 | Medizin Gesundheit

Die Evolutionsgeschichte der Wespen, Bienen und Ameisen erstmals entschlüsselt

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie