Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeitschriftenverlage wollen mit Outsourcing Kosten senken

04.05.2004

Mehr als die Hälfte lagert heute schon aus

Der zunehmende Kostendruck ist für über 90 Prozent der deutschen Zeitschriftenverlage eine der größten Herausforderungen. Deshalb ist auch für 82 Prozent die angestrebte Kostensenkung das Hauptmotiv für Outsourcing (Auslagerung bestimmter Aufgaben). Über die Hälfte der Verlage betreibt schon heute Outsourcing, weitere zwölf Prozent planen diesen Schritt für die Zukunft. Die wichtigsten Ziele sind dabei der Zugang zu externer Expertise und externen Technologien.

Das sind zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter rund 400 großen und mittelständischen Zeitschriftenverlagen in Deutschland, die der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftprüfungsgesellschaft KPMG durchgeführt hat (Rücklaufquote: 25 Prozent).

Die Umfrage zum Thema "Outsourcing in Zeitschriftenverlagen" gibt den aktuellen Stand der Anforderungen der Zeitschriftenverlage an Outsourcing-Projekte wieder. Darin werden die Brancheneinschätzungen über Chancen und Risiken von Outsourcing ebenso thematisiert wie wesentliche Erfolgsparameter von Outsourcing-Strategien herausgearbeitet.

Die Zeitschriftenbranche durchlebt eine wirtschaftlich schwierige Zeit: Die Erlöse aus Anzeigenverkäufen sind im vierten Jahr rückläufig, eine Trendwende ist nicht in Sicht. Einerseits versuchen die Verlage, durch Innovationen, Sonderpublikationen, den Einsatz neuer Medien und schließlich durch Internationalisierung die Erlöse zu stabilisieren und zu steigern. Andererseits sind sie gehalten, die Kosten zu reduzieren. Dabei geht es neben der traditionell bereits etablierten Auslagerung von IT, Telekommunikation, oder Facility-Management um weitere Backoffice-Prozesse wie Rechnungswesen, Personalwesen oder Einkauf. Neuerdings kommen auch früher als unantastbar geltende Kernbereiche wie Redaktion, Anzeigengeschäft und Vertrieb dazu.

Das vielfach betriebene Outsourcing von IT-Dienstleistungen bekommt derzeit eine neue Dimension durch die zunehmende Nutzung von Offshore-Standorten in Osteuropa und Asien. Auch die "Königsdisziplin" der Verlagsbranche, die Redaktion, wird mitunter ausgelagert: Die Studie belegt, dass bereits 40 Prozent der befragten Verlage Outsourcing-Erfahrungen bei der Manuskripterstellung haben. So wird besonders regionale bzw. überregionale Berichterstattung an Externe mit unverzichtbarem Spezialwissen und flexiblen Reaktionszeiten vergeben.

Sehr gute Wachstumschancen werden auch beim Outsourcing des Anzeigenverkaufs erwartet. Lagern heute bereits 23 Prozent der befragten Häuser diesen Bereich aus, so könnte es in Zukunft zur Entstehung einiger Mega-Outsourcing-Provider für das Anzeigengeschäft kommen. Ähnliche Erwartungen gibt es hinsichtlich der Verlagsarchive: Einzelne Spezialanbieter können durch die fortschreitende Technik die umfangreichen Archivierungsbedürfnisse insbesondere größerer Verlage hervorragend unterstützen.

Überraschend ist der sehr geringe Zuspruch deutscher Verlage bei der Auslagerung von Finanz- und Rechnungswesen im Gegensatz zu den Verlagshäusern der angelsächsischen Länder. Ein zunehmendes Interesse an Outsourcing in diesem Bereich ist bei anhaltendem Kostendruck jedoch zu erwarten.

Die größten Bedenken der Verlage gegen Outsourcing-Projekte sind neben einer verstärkten Abhängigkeit von externen Dienstleistern (59 Prozent) auch ein möglicher Wissensverlust im eigenen Hause (50 Prozent). Matthias Sure, Manager im Bereich Business Services bei KPMG, erläutert: "Eine erfolgreiche Outsourcing-Strategie ist stets an einer vernünftigen Verhältnismäßigkeit ausgerichtet. Das Ziel ist klar: den Geschäftserfolg erhöhen, ohne die Substanz des eigentlichen Verlagsgeschäfts zu gefährden."

"Outsourcing ist ein Weg, Kosten einzusparen - aber nur, wenn es richtig praktiziert wird", sagt auch Wolfgang Fürstner, Geschäftsführer des VDZ. Bei der Suche nach Kosteneinsparungspotenzialen unterstützt der VDZ seine Mitglieder durch aktuelle Projekte und Studien. "Interessant ist, dass sich selbst innerhalb der Branche Outsourcing-Partner finden. Beispielsweise kann ein mittelgroßer Fachzeitschriftenverlag problemlos einzelne Prozesse an einen großen Publikumszeitschriftenverlage auslagern."

Die 76-seitige Umfrage "Outsourcing in Zeitschriftenverlagen - Status Quo und Ausblick" kann gegen eine Schutzgebühr von 29 Euro für VDZ-Mitglieder, (Nichtmitglieder: 89 Euro inkl. Versand) bestellt werden unter m.abendroth@vdz.de

Marita Reuter | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.com

Weitere Berichte zu: VdZ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie