Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Markt für Unterhaltungssoftware wächst im Jahr 2003 um 8,1%

04.05.2004


Trotz der im Kalenderjahr 2003 schwachen Konjunktur konnten die Anbieter von Unterhaltungssoftware ein Wachstum des Gesamtmarktes um 8,1 % im Vergleich zum Vorjahr verzeichnen. Wie der Verband der Unterhaltungssoftware Deutschland e.V. unter Bezugnahme auf die Ergebnisse der Erhebungen der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) in Nürnberg mitteilt, betrug das Marktvolumen im letzten Jahr insgesamt EUR 1,13 Mrd. Von diesem Volumen erfasst sind die Produktbereiche der Entertainmentsoftware für Computer und Konsolen sowie Info- und Edutainment. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 52,6 Mio. Stück Software abgesetzt.

... mehr zu:
»Kaufkraft

Eindeutiger Gewinner ist die Konsolensoftware, die mit 20,4% im Bereich der Stückzahlen und 19,1% beim Wert weit überdurchschnittliche Umsatzzuwächse verzeichnen konnte und insgesamt 16 Mio. Stück im Verkaufswert von EUR 564,3 Mio. an die Userin und den User brachte.

Damit liegt der Absatz für Konsolensoftware in Deutschland erstmals wesentlich vor dem der Spielesoftware für den PC. Hier waren nur unterdurchschnittliche Zuwächse zu verzeichnen (2,9 % bei der Anzahl der verkauften Produkte und 1,6% beim Wert) - das Marktvolumen erreichte 25,8 Mio. Einheiten und einen Wert von EUR 412,7 Mio.


Im Bereich der Info- und Edutainmentsoftware setzte sich der Trend der Vorjahre weiter fort - dieser Marktbereich schrumpft kontinuierlich und lag bei der Anzahl der abgesetzten Produkte um 7,1% und beim Umsatz um 7,2% unter den Werten des Vorjahres. Das Volumen dieses Marktbereiches von 10,7 Mio. Einheiten konnte insgesamt einen Umsatzwert von EUR 156,4 Mio. erzielen.

Am begehrtesten mit EUR 267,4 Mio. waren die Spiele für SONY’s PlayStation 2 gefolgt von Software für den Gameboy Advance (EUR 82,3 Mio.) und den Gamecube (EUR 67,3 Mio.) beide aus dem Hause Nintendo, der Xbox von Microsoft (EUR 66,8 Mio.) sowie der PSone (EUR 59,6 Mio.) ebenfalls von SONY.

"In einem gesamtwirtschaftlich negativen Umfeld Zuwachsraten dieser Größenordnung zu erzielen ist schon außergewöhnlich", kommentiert Ronald Schäfer, Hauptgeschäftsführer des VUD die Entwicklung und fügt hinzu: "entspricht indes den Erwartungen unseres Verbandes. Das Jahr 2002 hat im Zeichen der Neueinführung der sog. Next-Generation-Konsolen gestanden und ein großer Teil der zur Verfügung stehenden Kaufkraft ist in den Erwerb von Hardware geflossen. Eine verstärkte Nachfrage nach Software zur Nutzung auf eben dieser Hardware war daher im Jahre 2003 die nahezu zwangsläufige Folge. Bezieht man die Umsätze mit Konsolenhardware und -Zubehör mit in die Betrachtung ein, wurden im Jahre 2003 mehr als EUR 1,5 Mrd. und damit 1,4 % mehr als im Vorjahr für die Produkte unserer Industrie ausgegeben."

"Der internationale Trend, dass die Marktbedeutung der Konsolensoftware die der Spielesoftware für den PC übertrifft, hat sich nunmehr auch in Deutschland durchgesetzt", ergänzt sein Kollege Hermann Achilles, "eine Folge des von den internationalen Märkten beeinflussten Produktangebotes. Unter Einschluss der Hardwareumsätze für PC’s und Zubehör haben die privaten Haushalte im Jahr 2003 nahezu EUR 5 Mrd. für interactive Homeentertainment" aufgewandt."

Im abgelaufenen Kalenderjahr konnte der Medienbereich Unterhaltungssoftware seinen Anteil an den Gesamtaufwendungen der deutschen Verbraucher für den Medienkonsum auf 11,6 % (Vorjahr: 10,5%) weiter ausdehnen.

"Nach wie vor entstehen der Industrie große Umsatzeinbußen durch das Anfertigen von Kopien ihrer Produkte", weißt Achilles auf die Problematik der privaten Raubkopie hin. "Berücksichtigt man, dass im gleichen Zeitraum etwa 54 Mio. Stück Leermedien (CD-R und CD-RW) mit Computer- und Videospielen bespielt wurden, kommt auf jedes legal in Deutschland verkaufte Produkt eine - in aller Regel illegale - Kopie. Dadurch wird für den Erwerb von Raubkopien Kaufkraft in einer geschätzten Gesamthöhe von etwa EUR 300 - 350 Mio. abgeschöpft. Das vorhandene Marktpotential für die Produkte unserer Industrie liegt folglich mehr als 30% über dem tatsächlich realisierten Umsatzvolumen."

Hermann Achilles | VUD e.V.
Weitere Informationen:
http://www.vud.de

Weitere Berichte zu: Kaufkraft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie