Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Markt für Unterhaltungssoftware wächst im Jahr 2003 um 8,1%

04.05.2004


Trotz der im Kalenderjahr 2003 schwachen Konjunktur konnten die Anbieter von Unterhaltungssoftware ein Wachstum des Gesamtmarktes um 8,1 % im Vergleich zum Vorjahr verzeichnen. Wie der Verband der Unterhaltungssoftware Deutschland e.V. unter Bezugnahme auf die Ergebnisse der Erhebungen der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) in Nürnberg mitteilt, betrug das Marktvolumen im letzten Jahr insgesamt EUR 1,13 Mrd. Von diesem Volumen erfasst sind die Produktbereiche der Entertainmentsoftware für Computer und Konsolen sowie Info- und Edutainment. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 52,6 Mio. Stück Software abgesetzt.

... mehr zu:
»Kaufkraft

Eindeutiger Gewinner ist die Konsolensoftware, die mit 20,4% im Bereich der Stückzahlen und 19,1% beim Wert weit überdurchschnittliche Umsatzzuwächse verzeichnen konnte und insgesamt 16 Mio. Stück im Verkaufswert von EUR 564,3 Mio. an die Userin und den User brachte.

Damit liegt der Absatz für Konsolensoftware in Deutschland erstmals wesentlich vor dem der Spielesoftware für den PC. Hier waren nur unterdurchschnittliche Zuwächse zu verzeichnen (2,9 % bei der Anzahl der verkauften Produkte und 1,6% beim Wert) - das Marktvolumen erreichte 25,8 Mio. Einheiten und einen Wert von EUR 412,7 Mio.


Im Bereich der Info- und Edutainmentsoftware setzte sich der Trend der Vorjahre weiter fort - dieser Marktbereich schrumpft kontinuierlich und lag bei der Anzahl der abgesetzten Produkte um 7,1% und beim Umsatz um 7,2% unter den Werten des Vorjahres. Das Volumen dieses Marktbereiches von 10,7 Mio. Einheiten konnte insgesamt einen Umsatzwert von EUR 156,4 Mio. erzielen.

Am begehrtesten mit EUR 267,4 Mio. waren die Spiele für SONY’s PlayStation 2 gefolgt von Software für den Gameboy Advance (EUR 82,3 Mio.) und den Gamecube (EUR 67,3 Mio.) beide aus dem Hause Nintendo, der Xbox von Microsoft (EUR 66,8 Mio.) sowie der PSone (EUR 59,6 Mio.) ebenfalls von SONY.

"In einem gesamtwirtschaftlich negativen Umfeld Zuwachsraten dieser Größenordnung zu erzielen ist schon außergewöhnlich", kommentiert Ronald Schäfer, Hauptgeschäftsführer des VUD die Entwicklung und fügt hinzu: "entspricht indes den Erwartungen unseres Verbandes. Das Jahr 2002 hat im Zeichen der Neueinführung der sog. Next-Generation-Konsolen gestanden und ein großer Teil der zur Verfügung stehenden Kaufkraft ist in den Erwerb von Hardware geflossen. Eine verstärkte Nachfrage nach Software zur Nutzung auf eben dieser Hardware war daher im Jahre 2003 die nahezu zwangsläufige Folge. Bezieht man die Umsätze mit Konsolenhardware und -Zubehör mit in die Betrachtung ein, wurden im Jahre 2003 mehr als EUR 1,5 Mrd. und damit 1,4 % mehr als im Vorjahr für die Produkte unserer Industrie ausgegeben."

"Der internationale Trend, dass die Marktbedeutung der Konsolensoftware die der Spielesoftware für den PC übertrifft, hat sich nunmehr auch in Deutschland durchgesetzt", ergänzt sein Kollege Hermann Achilles, "eine Folge des von den internationalen Märkten beeinflussten Produktangebotes. Unter Einschluss der Hardwareumsätze für PC’s und Zubehör haben die privaten Haushalte im Jahr 2003 nahezu EUR 5 Mrd. für interactive Homeentertainment" aufgewandt."

Im abgelaufenen Kalenderjahr konnte der Medienbereich Unterhaltungssoftware seinen Anteil an den Gesamtaufwendungen der deutschen Verbraucher für den Medienkonsum auf 11,6 % (Vorjahr: 10,5%) weiter ausdehnen.

"Nach wie vor entstehen der Industrie große Umsatzeinbußen durch das Anfertigen von Kopien ihrer Produkte", weißt Achilles auf die Problematik der privaten Raubkopie hin. "Berücksichtigt man, dass im gleichen Zeitraum etwa 54 Mio. Stück Leermedien (CD-R und CD-RW) mit Computer- und Videospielen bespielt wurden, kommt auf jedes legal in Deutschland verkaufte Produkt eine - in aller Regel illegale - Kopie. Dadurch wird für den Erwerb von Raubkopien Kaufkraft in einer geschätzten Gesamthöhe von etwa EUR 300 - 350 Mio. abgeschöpft. Das vorhandene Marktpotential für die Produkte unserer Industrie liegt folglich mehr als 30% über dem tatsächlich realisierten Umsatzvolumen."

Hermann Achilles | VUD e.V.
Weitere Informationen:
http://www.vud.de

Weitere Berichte zu: Kaufkraft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie