Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens und Microsoft treffen Lizenzabkommen für Patente

03.05.2004


Die Siemens AG und die Microsoft Corporation geben heute den Abschluss eines weit reichenden Lizenzabkommens bekannt, das beiden Unternehmen einen erweiterten Zugriff auf das Patent-Portfolio des anderen Unternehmens einräumt. Die Vereinbarung kündigt einen Ausbau der Zusammenarbeit zwischen Siemens und Microsoft an. Beide Firmen erhalten so die Möglichkeit, das Angebot für ihre Kunden zu vergrößern sowie diesen umfassendere Lösungen zur Verfügung zu stellen. Die Bedingungen des Abkommens wurden nicht offen gelegt.


Als führende Technologieunternehmen investieren Siemens und Microsoft alljährlich beträchtliche Summen in Forschung und Entwicklung, was sich auch in der hohen Anzahl an Patenten niederschlägt, die beide Unternehmen in Europa, Asien, den Vereinigten Staaten sowie in weiteren Teilen der Welt halten. Die Lizenzierung von Patenten spielt im Geschäftsbetrieb beider Unternehmen eine wichtige Rolle.

„Wir suchen ständig nach neuen Möglichkeiten, unseren Kunden weltweit immer attraktivere Produkte und Dienstleistungen anzubieten. Hier nehmen IT und Software eine zentrale Stellung ein. Dieser Stellenwert drückt sich auch in unserem Vertrag mit Microsoft aus, einem der zentralen Soieler im IT-Bereich.“, sagt Dr. Winfried Büttner, Leiter der Patentabteilung im Siemens-Konzern. „Siemens ist ein globaler Innovationstreiber, der sich vor allem auf die Technologien konzentriert, die die öffentliche und private Infrastruktur verbessern. Dies geschieht durch eigene Forschung und Entwicklung, Joint Ventures und durch strategische Vereinbarungen wie beispielsweise diesen Vertrag mit Microsoft. Wir werden die Erfindungen von Siemens mit Microsofts Entwicklungen wirkungsvoll kombinieren, um die Produkte beider Firmen für deren jeweiligen Kundenkreis überzeugender zu gestalten.“


Im vergangenen Geschäftsjahr wendete Siemens ca. 5,1 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung auf, das sind über 23 Millionen Euro pro Arbeitstag. Die Schwerpunkte der Forschungsaktivitäten liegen dabei auf den Feldern Energie, Medizintechnik, Transport, Kommunikation, Automatisierungstechnik und Licht. Siemens beschäftigt weltweit um die 50.000 Mitarbeiter im Bereich Forschung und Entwicklung. Mit einem Bestand von 45.000 Patenten gehört Siemens zu den weltweit führenden Unternehmen. Weitere 40.000 Patentanmeldungen befinden sich im Erteilungsprozess.

Ein Beispiel der engen Kooperation zwischen Siemens und Microsoft ist die HiPath OpenScape Lösung von Siemens Information and Communication Networks (ICN). Siemens nutzt den Microsoft Live Communications Server 2003 als Basis für diese Anwendung, die intelligentes Echtzeit-Kommunikationsmanagement ermöglicht. Intelligente Routing-Funktionalitäten verbinden einzelne Kommunikationsmedien wie E-Mail, PDA, Handy oder SIP- Telefon und wandeln Informationen in das passende Format um. HiPath OpenScape kann auch eingesetzt werden, um eine Internetkonferenz mit Microsoft Office Live Meeting zu initiieren. Damit können kurzfristig Meetings und Trainings durchgeführt sowie Dokumente und Präsentationen gemeinsam bearbeitet werden.

„Die Vereinbarung mit Siemens ist eine Bestätigung für Microsofts Engagement, seine Allianzen mit Industriepartnern auszubauen, indem wir unsere Patente zu angemessenen, handelsüblichen Bedingungen zur Lizenzierung freigegeben“, sagt Marshall Phelps, Corporate Vice President und Deputy General Counsel Intellectual Property bei der Microsoft Corporation. „Technologie-Lizenzierung ist wichtig für einen lebendigen Innovationszyklus in der IT-Industrie und wir freuen uns, mit einem Branchenführer wie Siemens zusammenzuarbeiten.“

Das Lizenzabkommen mit Siemens unterstreicht die von Microsoft vor kurzem bekannt gegebene Strategie hinsichtlich des Zugangs zu seinem geistigen Eigentum. Das Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, sein Engagement im Bereich Lizenzabkommen auszubauen und es anderen zu ermöglichen, Teile der wachsenden Forschungs- und Entwicklungsleistungen sowie des bereits zur Verfügung stehenden geistigen Eigentums zu lizenzieren. Microsoft hat im laufenden Geschäftsjahr 5,8 Milliarden Euro in die Forschung und Entwicklung investiert. Das Unternehmen hält ein weltweit wachsendes Patent-Portfolio, das mehr als 10.000 erteilte und anhängige US-Patente beinhaltet. Microsoft hat nützliche Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit anderen Technologie-Innovatoren gesammelt und mit zahlreichen führenden Investoren im Bereich Technologieforschung Lizenzabkommen aufgenommen.

| Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: Lizenzabkommen Patent Patent-Portfolio

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Online-Quickcheck »Frugal Innovation Index« macht Unternehmen fit für Entry-Level Produkte
19.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Innovationskraft stärken – IAT untersuchte öffentliche und private Innovationsaktivitäten in NRW
12.04.2017 | Institut Arbeit und Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten