Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens und Microsoft treffen Lizenzabkommen für Patente

03.05.2004


Die Siemens AG und die Microsoft Corporation geben heute den Abschluss eines weit reichenden Lizenzabkommens bekannt, das beiden Unternehmen einen erweiterten Zugriff auf das Patent-Portfolio des anderen Unternehmens einräumt. Die Vereinbarung kündigt einen Ausbau der Zusammenarbeit zwischen Siemens und Microsoft an. Beide Firmen erhalten so die Möglichkeit, das Angebot für ihre Kunden zu vergrößern sowie diesen umfassendere Lösungen zur Verfügung zu stellen. Die Bedingungen des Abkommens wurden nicht offen gelegt.


Als führende Technologieunternehmen investieren Siemens und Microsoft alljährlich beträchtliche Summen in Forschung und Entwicklung, was sich auch in der hohen Anzahl an Patenten niederschlägt, die beide Unternehmen in Europa, Asien, den Vereinigten Staaten sowie in weiteren Teilen der Welt halten. Die Lizenzierung von Patenten spielt im Geschäftsbetrieb beider Unternehmen eine wichtige Rolle.

„Wir suchen ständig nach neuen Möglichkeiten, unseren Kunden weltweit immer attraktivere Produkte und Dienstleistungen anzubieten. Hier nehmen IT und Software eine zentrale Stellung ein. Dieser Stellenwert drückt sich auch in unserem Vertrag mit Microsoft aus, einem der zentralen Soieler im IT-Bereich.“, sagt Dr. Winfried Büttner, Leiter der Patentabteilung im Siemens-Konzern. „Siemens ist ein globaler Innovationstreiber, der sich vor allem auf die Technologien konzentriert, die die öffentliche und private Infrastruktur verbessern. Dies geschieht durch eigene Forschung und Entwicklung, Joint Ventures und durch strategische Vereinbarungen wie beispielsweise diesen Vertrag mit Microsoft. Wir werden die Erfindungen von Siemens mit Microsofts Entwicklungen wirkungsvoll kombinieren, um die Produkte beider Firmen für deren jeweiligen Kundenkreis überzeugender zu gestalten.“


Im vergangenen Geschäftsjahr wendete Siemens ca. 5,1 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung auf, das sind über 23 Millionen Euro pro Arbeitstag. Die Schwerpunkte der Forschungsaktivitäten liegen dabei auf den Feldern Energie, Medizintechnik, Transport, Kommunikation, Automatisierungstechnik und Licht. Siemens beschäftigt weltweit um die 50.000 Mitarbeiter im Bereich Forschung und Entwicklung. Mit einem Bestand von 45.000 Patenten gehört Siemens zu den weltweit führenden Unternehmen. Weitere 40.000 Patentanmeldungen befinden sich im Erteilungsprozess.

Ein Beispiel der engen Kooperation zwischen Siemens und Microsoft ist die HiPath OpenScape Lösung von Siemens Information and Communication Networks (ICN). Siemens nutzt den Microsoft Live Communications Server 2003 als Basis für diese Anwendung, die intelligentes Echtzeit-Kommunikationsmanagement ermöglicht. Intelligente Routing-Funktionalitäten verbinden einzelne Kommunikationsmedien wie E-Mail, PDA, Handy oder SIP- Telefon und wandeln Informationen in das passende Format um. HiPath OpenScape kann auch eingesetzt werden, um eine Internetkonferenz mit Microsoft Office Live Meeting zu initiieren. Damit können kurzfristig Meetings und Trainings durchgeführt sowie Dokumente und Präsentationen gemeinsam bearbeitet werden.

„Die Vereinbarung mit Siemens ist eine Bestätigung für Microsofts Engagement, seine Allianzen mit Industriepartnern auszubauen, indem wir unsere Patente zu angemessenen, handelsüblichen Bedingungen zur Lizenzierung freigegeben“, sagt Marshall Phelps, Corporate Vice President und Deputy General Counsel Intellectual Property bei der Microsoft Corporation. „Technologie-Lizenzierung ist wichtig für einen lebendigen Innovationszyklus in der IT-Industrie und wir freuen uns, mit einem Branchenführer wie Siemens zusammenzuarbeiten.“

Das Lizenzabkommen mit Siemens unterstreicht die von Microsoft vor kurzem bekannt gegebene Strategie hinsichtlich des Zugangs zu seinem geistigen Eigentum. Das Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, sein Engagement im Bereich Lizenzabkommen auszubauen und es anderen zu ermöglichen, Teile der wachsenden Forschungs- und Entwicklungsleistungen sowie des bereits zur Verfügung stehenden geistigen Eigentums zu lizenzieren. Microsoft hat im laufenden Geschäftsjahr 5,8 Milliarden Euro in die Forschung und Entwicklung investiert. Das Unternehmen hält ein weltweit wachsendes Patent-Portfolio, das mehr als 10.000 erteilte und anhängige US-Patente beinhaltet. Microsoft hat nützliche Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit anderen Technologie-Innovatoren gesammelt und mit zahlreichen führenden Investoren im Bereich Technologieforschung Lizenzabkommen aufgenommen.

| Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: Lizenzabkommen Patent Patent-Portfolio

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics