Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mittelstand investiert 4 Billionen Euro in Outsourcing

26.04.2004


Während derzeit das Thema "Outsourcing" im Umfeld von Großunternehmen und dem Trend nach internationaler Auslagerung heftig diskutiert wird, sind auch viele Unternehmen des Mittelstands dabei, Funktionen für Informationstechnik und Telekommunikation (ITK) auszulagern. Das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen Pierre Audoin Consultants hat recherchiert, dass mittelständische Unternehmen im Jahre 2007 weltweit rund 4.000 Mrd. Euro für Outsourcing-Services ausgeben werden.

... mehr zu:
»Business

Trotz des nach wie vor zögerlichen Investments in ITK kommen die mittelständischen Unternehmen nicht um die Modernisierung und Anpassung der eingesetzten Technik herum. Auch in Deutschland spüren ITK-Dienstleister den internen Druck der Kunden: "Nach rund drei Jahren der Zurückhaltung bei Investitionen in neue Technik müssen viele Unternehmen jetzt aktiv werden. Veränderungen des eigenen Geschäfts, neue Anwendungen und Anforderungen der Nutzer machen nach dieser Innovationspause neue ITK-Planungen notwendig", so Helmut Reisinger, Geschäftsführer des Stuttgarter IT-Dienstleisters NextiraOne.

Nicht nur unter den Anforderungen von Basel II haben nun viele mittelständische Unternehmen erkannt, dass es auch für sie andere Lösungen als Kauf oder Investment gibt. Ohnehin verfügen die meisten Mittelständler nicht über komfortabel ausgebaute ITK-Abteilungen, deren Know-how kontinuierlich auf dem Stand der Technik ist. Die Auseinandersetzung mit neuen Anwendungen und Technologien findet hier eher sporadisch statt. Auch eine genaue Zuordnung und laufende Kontrolle der anfallenden Kosten ist häufig nicht zu finden. "Während die Fachabteilungen sich mit den Systemen auskennen und sie beherrschen, erfolgt die Kostenbetrachtung bei Mittelständlern in der Regel durch den Einkauf, der aber selten in der Lage ist, sich kontinuierlich und unter Einbeziehung von alternativen Lösungen damit auseinander zu setzen", stellt Robert Willebrand vom Beratungsunternehmen Willebrand & Partner bei vielen seiner Kunden fest. Klar definierte und in einzelne Funktionselemente gegliederte Kosten von selektiven Outsourcing-Diensten wie Managed Services helfen nach Willebrands Erfahrung gerade den mittelständischen Unternehmen, die ITK-Kosten jederzeit bewerten und vergleichen zu können. Besonders Preismodelle auf Basis von Anschluss-, Funktions- oder Transaktionskosten seien demnach für eine höchstmögliche Kostentransparenz geeignet.


Bei NextiraOne sieht man einen Trend in der Entwicklung zum Business Innovation Partner. Da mittelständische Unternehmen kaum eine strategische Management-Beratung beauftragen können, werden sich nach Feststellung von Reisinger im ITK-Bereich Dienstleister durchsetzen, die sich als Business Partner ihrer Kunden verstehen. "Wir analysieren in unseren Projekten zunehmend den gesamten Kommunikationsprozess des Kunden, um dann passende Technologie- und Betriebslösungen zu entwickeln. Unsere Managed Services übernehmen dann relevante Funktionen im Leistungsportfolio. Der Kunde entscheidet, welche Module er selektiv zu welchem Servicegrad einsetzt. Wir glauben nicht an ein allgemeingültiges Outsourcing-Konzept. Hier kann man tatsächlich eher von einer Business-Partnerschaft als einer Lieferanten-Kunden-Beziehung sprechen", führt Reisinger aus.

Gunnar Sohn | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.pac-online.com
http://www.nextiraone.de
http://www.wp-consult.com

Weitere Berichte zu: Business

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie