Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Euro GmbH: Unternehmer gehen neue Wege - Gründerboom in Deutschland

21.04.2004

Trotz schlechter Wirtschaftslage oder gerade wegen ihr - viele Unternehmer nehmen ihre Zukunft selbst in die Hand. Sie erteilen der deutschen Bürokratie eine Absage, sagen ’Tschüss Deutschland’ und stärken genau dadurch die deutsche Wirtschaft: Sie gründen eine englische Limited anstelle einer GmbH.

Es ist ein Jahr her, als der BGH in seinem Urteil vom März 2003 die englische Limited der deutschen GmbH gleich stellte. Ein Urteil, auf das die deutschen Existenzgründer und Unternehmer offenbar nur gewartet haben. Denn seitdem reißt die Limitedgründungswelle nicht ab und täglich werden es mehr. Die Anzahl von deutschen Limiteds geht mittlerweile in die Tausende. "Allein unser Unternehmen hat in den letzten 12 Monaten einigen Tausend Unternehmen zu einer Limited verholfen", erklärt Michael Silberberger, Limitedexperte und Chef des Consultingunternehmens Go Ahead Limited. Und die Gründungen nehmen weiter zu.

Das liegt nicht zuletzt auch daran, dass immer mehr Steuerberater und Rechtsanwälte ihren Mandanten zum englischen Weg raten. Wie zum Beispiel Steuerberater und Rechtsanwalt Fritz Steffens. Er empfiehlt die Limited wegen der "unbürokratischen, kostengünstigen Gründung einer Kapitalgesellschaft, der Haftungsbeschränkung und der steuerlichen Möglichkeiten, u.a. auch bei der privaten Altersvorsorge."

Einem solchen Rat folgte auch Boris Koppenhöfer, Geschäftsführer der KundW Datentechnik Ltd. Er hatte bereits alles für eine GmbH-Gründung vorbereitet, als ihn sein Steuerberater auf die Möglichkeiten der Limited aufmerksam machte. "Gerade noch rechtzeitig", meint Kopppenhöfer, "wir haben uns informiert und waren schnell überzeugt. Die Gründung hat wenig Zeit gekostet und war im Vergleich zur GmbH natürlich wesentlich kostengünstiger (ab 259 Euro bei www.go-limited.de). Als junges Unternehmen machen wir gerne etwas Neues, mir gefällt der innovative Charakter einer Limited. Für mich ist das die unternehmerfreundlichste Gesellschaftsform überhaupt."

Wie Koppenhöfer glaubt auch der Kölner Rechtsanwalt Steffen Wilde an den "besonderen und innovativen Drive der Limited. Limitedgründer sind wesentlich aktiver dabei als es GmbH-Gründer wären. Sie gründen nicht einfach so, sondern wohl überlegt und bestens informiert. Sicher nicht die schlechteste Ausgangsbasis für gute Geschäfte."

Wie für den Maurermeister Andreas Lüttger ist für viele Handwerker zudem der Wegfall der Rentenversicherungspflicht ein wichtiger Grund. Sie sparen dadurch beachtliche Beträge, die sie wiederum für ihre private Altersvorsorge verwenden können. Und weil für die Gründung einer englischen Gesellschaft lediglich ein Mindeststammkapital von 1,40 Euro nötig ist, fällt es zudem auch bestehenden Kapitalgesellschaften leicht, neue Gesellschaften zu gründen. So erläutert Harald Schumacher, Geschäftsführer von Event Software Ltd. seine Entscheidung: "Unser Unternehmen entwickelt und vertreibt Individualsoftware für den Freizeitbereich. Wir haben eine Limited gegründet als wir unseren Vertrieb auf eigene Füße gestellt haben. Wir hatten wenig Lust, schon wieder 25.000 Euro Eigenkapital zu hinterlegen, nur um ein Geschäftsfeld unserer bestehenden Firma auszulagern. Durch die Limited-Gründung war dieser unternehmerische Schritt überhaupt kein Problem."

Ob Existenzgründer, etabliertes Unternehmen, oder Handwerker - die Limited ist eine innovative und vernünftige Alternative zur GmbH, die der konservativeren deutschen Gesellschaftsform in nichts nachsteht. "Die Kosten für Buchführung und Jahresabschluss unterscheiden sich im Vergleich Limited und Personengesellschaft nicht", erklärt Steuerberater Thomas Scheffner, "es ist auch kein englischer Steuerberater notwendig." Für eine GbR, die sich zur Limitedgründung entschließt, ändert sich also im Grunde nichts. Bis auf ein paar "Kleinigkeiten": Keine Kapitalbindung, geringeres Risiko und größere Steuerersparnis. Drei Gründe, die jeden Boom erklären.

Über Go Ahead Limited:

Go Ahead Limited ist ein Consulting-Unternehmen mit Sitz in Birmingham, Großbritannien. Mit seinem Kompetenz-Netzwerk aus erfahrenen Anwälten und Steuerberatern berät Go Ahead Firmen zu allen Fragen der Limited-Gründung: Start-Ups gleichermaßen wie etablierte Unternehmen. Go Ahead bietet die Gründung von englischen Kapitalgesellschaften (Limiteds) zum Komplett-Preis ab 259 Euro und gilt damit als der günstigste Anbieter in Deutschland mit einem inhaltlich vorbildlichen Angebot. (Testsieger lt. Marktforschungsinstitut Rheinland).

Michael Silberberger | Go Ahead Limited
Weitere Informationen:
http://www.go-limited.de
http://www.tschuess-deutschland.de

Weitere Berichte zu: Altersvorsorge Kapitalgesellschaft Ltd

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften