Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Euro GmbH: Unternehmer gehen neue Wege - Gründerboom in Deutschland

21.04.2004

Trotz schlechter Wirtschaftslage oder gerade wegen ihr - viele Unternehmer nehmen ihre Zukunft selbst in die Hand. Sie erteilen der deutschen Bürokratie eine Absage, sagen ’Tschüss Deutschland’ und stärken genau dadurch die deutsche Wirtschaft: Sie gründen eine englische Limited anstelle einer GmbH.

Es ist ein Jahr her, als der BGH in seinem Urteil vom März 2003 die englische Limited der deutschen GmbH gleich stellte. Ein Urteil, auf das die deutschen Existenzgründer und Unternehmer offenbar nur gewartet haben. Denn seitdem reißt die Limitedgründungswelle nicht ab und täglich werden es mehr. Die Anzahl von deutschen Limiteds geht mittlerweile in die Tausende. "Allein unser Unternehmen hat in den letzten 12 Monaten einigen Tausend Unternehmen zu einer Limited verholfen", erklärt Michael Silberberger, Limitedexperte und Chef des Consultingunternehmens Go Ahead Limited. Und die Gründungen nehmen weiter zu.

Das liegt nicht zuletzt auch daran, dass immer mehr Steuerberater und Rechtsanwälte ihren Mandanten zum englischen Weg raten. Wie zum Beispiel Steuerberater und Rechtsanwalt Fritz Steffens. Er empfiehlt die Limited wegen der "unbürokratischen, kostengünstigen Gründung einer Kapitalgesellschaft, der Haftungsbeschränkung und der steuerlichen Möglichkeiten, u.a. auch bei der privaten Altersvorsorge."

Einem solchen Rat folgte auch Boris Koppenhöfer, Geschäftsführer der KundW Datentechnik Ltd. Er hatte bereits alles für eine GmbH-Gründung vorbereitet, als ihn sein Steuerberater auf die Möglichkeiten der Limited aufmerksam machte. "Gerade noch rechtzeitig", meint Kopppenhöfer, "wir haben uns informiert und waren schnell überzeugt. Die Gründung hat wenig Zeit gekostet und war im Vergleich zur GmbH natürlich wesentlich kostengünstiger (ab 259 Euro bei www.go-limited.de). Als junges Unternehmen machen wir gerne etwas Neues, mir gefällt der innovative Charakter einer Limited. Für mich ist das die unternehmerfreundlichste Gesellschaftsform überhaupt."

Wie Koppenhöfer glaubt auch der Kölner Rechtsanwalt Steffen Wilde an den "besonderen und innovativen Drive der Limited. Limitedgründer sind wesentlich aktiver dabei als es GmbH-Gründer wären. Sie gründen nicht einfach so, sondern wohl überlegt und bestens informiert. Sicher nicht die schlechteste Ausgangsbasis für gute Geschäfte."

Wie für den Maurermeister Andreas Lüttger ist für viele Handwerker zudem der Wegfall der Rentenversicherungspflicht ein wichtiger Grund. Sie sparen dadurch beachtliche Beträge, die sie wiederum für ihre private Altersvorsorge verwenden können. Und weil für die Gründung einer englischen Gesellschaft lediglich ein Mindeststammkapital von 1,40 Euro nötig ist, fällt es zudem auch bestehenden Kapitalgesellschaften leicht, neue Gesellschaften zu gründen. So erläutert Harald Schumacher, Geschäftsführer von Event Software Ltd. seine Entscheidung: "Unser Unternehmen entwickelt und vertreibt Individualsoftware für den Freizeitbereich. Wir haben eine Limited gegründet als wir unseren Vertrieb auf eigene Füße gestellt haben. Wir hatten wenig Lust, schon wieder 25.000 Euro Eigenkapital zu hinterlegen, nur um ein Geschäftsfeld unserer bestehenden Firma auszulagern. Durch die Limited-Gründung war dieser unternehmerische Schritt überhaupt kein Problem."

Ob Existenzgründer, etabliertes Unternehmen, oder Handwerker - die Limited ist eine innovative und vernünftige Alternative zur GmbH, die der konservativeren deutschen Gesellschaftsform in nichts nachsteht. "Die Kosten für Buchführung und Jahresabschluss unterscheiden sich im Vergleich Limited und Personengesellschaft nicht", erklärt Steuerberater Thomas Scheffner, "es ist auch kein englischer Steuerberater notwendig." Für eine GbR, die sich zur Limitedgründung entschließt, ändert sich also im Grunde nichts. Bis auf ein paar "Kleinigkeiten": Keine Kapitalbindung, geringeres Risiko und größere Steuerersparnis. Drei Gründe, die jeden Boom erklären.

Über Go Ahead Limited:

Go Ahead Limited ist ein Consulting-Unternehmen mit Sitz in Birmingham, Großbritannien. Mit seinem Kompetenz-Netzwerk aus erfahrenen Anwälten und Steuerberatern berät Go Ahead Firmen zu allen Fragen der Limited-Gründung: Start-Ups gleichermaßen wie etablierte Unternehmen. Go Ahead bietet die Gründung von englischen Kapitalgesellschaften (Limiteds) zum Komplett-Preis ab 259 Euro und gilt damit als der günstigste Anbieter in Deutschland mit einem inhaltlich vorbildlichen Angebot. (Testsieger lt. Marktforschungsinstitut Rheinland).

Michael Silberberger | Go Ahead Limited
Weitere Informationen:
http://www.go-limited.de
http://www.tschuess-deutschland.de

Weitere Berichte zu: Altersvorsorge Kapitalgesellschaft Ltd

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz