Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Euro GmbH: Unternehmer gehen neue Wege - Gründerboom in Deutschland

21.04.2004

Trotz schlechter Wirtschaftslage oder gerade wegen ihr - viele Unternehmer nehmen ihre Zukunft selbst in die Hand. Sie erteilen der deutschen Bürokratie eine Absage, sagen ’Tschüss Deutschland’ und stärken genau dadurch die deutsche Wirtschaft: Sie gründen eine englische Limited anstelle einer GmbH.

Es ist ein Jahr her, als der BGH in seinem Urteil vom März 2003 die englische Limited der deutschen GmbH gleich stellte. Ein Urteil, auf das die deutschen Existenzgründer und Unternehmer offenbar nur gewartet haben. Denn seitdem reißt die Limitedgründungswelle nicht ab und täglich werden es mehr. Die Anzahl von deutschen Limiteds geht mittlerweile in die Tausende. "Allein unser Unternehmen hat in den letzten 12 Monaten einigen Tausend Unternehmen zu einer Limited verholfen", erklärt Michael Silberberger, Limitedexperte und Chef des Consultingunternehmens Go Ahead Limited. Und die Gründungen nehmen weiter zu.

Das liegt nicht zuletzt auch daran, dass immer mehr Steuerberater und Rechtsanwälte ihren Mandanten zum englischen Weg raten. Wie zum Beispiel Steuerberater und Rechtsanwalt Fritz Steffens. Er empfiehlt die Limited wegen der "unbürokratischen, kostengünstigen Gründung einer Kapitalgesellschaft, der Haftungsbeschränkung und der steuerlichen Möglichkeiten, u.a. auch bei der privaten Altersvorsorge."

Einem solchen Rat folgte auch Boris Koppenhöfer, Geschäftsführer der KundW Datentechnik Ltd. Er hatte bereits alles für eine GmbH-Gründung vorbereitet, als ihn sein Steuerberater auf die Möglichkeiten der Limited aufmerksam machte. "Gerade noch rechtzeitig", meint Kopppenhöfer, "wir haben uns informiert und waren schnell überzeugt. Die Gründung hat wenig Zeit gekostet und war im Vergleich zur GmbH natürlich wesentlich kostengünstiger (ab 259 Euro bei www.go-limited.de). Als junges Unternehmen machen wir gerne etwas Neues, mir gefällt der innovative Charakter einer Limited. Für mich ist das die unternehmerfreundlichste Gesellschaftsform überhaupt."

Wie Koppenhöfer glaubt auch der Kölner Rechtsanwalt Steffen Wilde an den "besonderen und innovativen Drive der Limited. Limitedgründer sind wesentlich aktiver dabei als es GmbH-Gründer wären. Sie gründen nicht einfach so, sondern wohl überlegt und bestens informiert. Sicher nicht die schlechteste Ausgangsbasis für gute Geschäfte."

Wie für den Maurermeister Andreas Lüttger ist für viele Handwerker zudem der Wegfall der Rentenversicherungspflicht ein wichtiger Grund. Sie sparen dadurch beachtliche Beträge, die sie wiederum für ihre private Altersvorsorge verwenden können. Und weil für die Gründung einer englischen Gesellschaft lediglich ein Mindeststammkapital von 1,40 Euro nötig ist, fällt es zudem auch bestehenden Kapitalgesellschaften leicht, neue Gesellschaften zu gründen. So erläutert Harald Schumacher, Geschäftsführer von Event Software Ltd. seine Entscheidung: "Unser Unternehmen entwickelt und vertreibt Individualsoftware für den Freizeitbereich. Wir haben eine Limited gegründet als wir unseren Vertrieb auf eigene Füße gestellt haben. Wir hatten wenig Lust, schon wieder 25.000 Euro Eigenkapital zu hinterlegen, nur um ein Geschäftsfeld unserer bestehenden Firma auszulagern. Durch die Limited-Gründung war dieser unternehmerische Schritt überhaupt kein Problem."

Ob Existenzgründer, etabliertes Unternehmen, oder Handwerker - die Limited ist eine innovative und vernünftige Alternative zur GmbH, die der konservativeren deutschen Gesellschaftsform in nichts nachsteht. "Die Kosten für Buchführung und Jahresabschluss unterscheiden sich im Vergleich Limited und Personengesellschaft nicht", erklärt Steuerberater Thomas Scheffner, "es ist auch kein englischer Steuerberater notwendig." Für eine GbR, die sich zur Limitedgründung entschließt, ändert sich also im Grunde nichts. Bis auf ein paar "Kleinigkeiten": Keine Kapitalbindung, geringeres Risiko und größere Steuerersparnis. Drei Gründe, die jeden Boom erklären.

Über Go Ahead Limited:

Go Ahead Limited ist ein Consulting-Unternehmen mit Sitz in Birmingham, Großbritannien. Mit seinem Kompetenz-Netzwerk aus erfahrenen Anwälten und Steuerberatern berät Go Ahead Firmen zu allen Fragen der Limited-Gründung: Start-Ups gleichermaßen wie etablierte Unternehmen. Go Ahead bietet die Gründung von englischen Kapitalgesellschaften (Limiteds) zum Komplett-Preis ab 259 Euro und gilt damit als der günstigste Anbieter in Deutschland mit einem inhaltlich vorbildlichen Angebot. (Testsieger lt. Marktforschungsinstitut Rheinland).

Michael Silberberger | Go Ahead Limited
Weitere Informationen:
http://www.go-limited.de
http://www.tschuess-deutschland.de

Weitere Berichte zu: Altersvorsorge Kapitalgesellschaft Ltd

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz