Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronik und Informationstechnik revolutionieren Medizin

27.04.2001


Elektronik und Informationstechnik haben in
den letzten Jahren die Entwicklung der Medizin auf vielen Gebieten
revolutioniert. Nicht zuletzt geprägt von technischen Geräten, die
modernste physikalische Methoden ausnutzen. Digitale Techniken helfen
sowohl bei der Verbesserung medizinischer Leistungen und bei der
Einsparung von Kosten.
  
   Immer dann, wenn Mediziner und Ingenieure eng zusammenarbeiten,
hilft es dem medizinischen Fortschritt und dem Patienten. Das ist
nicht zuletzt einer der Gründe, weshalb sich der VDE Verband der
Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik und die Deutsche
Gesellschaft für Biomedizinische Technik (DGBMT) jetzt
zusammengeschlossen haben.
  
   Erklärtes Ziel ist, mehr Effizienz und Synergien für die
Biomedizintechnik zu erreichen, die Zusammenarbeit zwischen
Ingenieuren, Naturwissenschaftlern und Ärzten zu verbessern und den
Wissenstransfers innerhalb der Schlüsseltechnologien zu optimieren.
Die 600 Mitglieder starke DGBMT wird unter dem Dach des VDE (34.000
Mitglieder) eine eigene Fachgesellschaft bilden.
  
   Ohne Elektronik und Informationstechnik ist die moderne Medizin
nicht vorstellbar: Neue Techniken der Bildverarbeitung vereinfachen
und erweitern die ärztlichen Diagnose- und Therapiemöglichkeiten.
Hochauflösende Bildgebungsverfahren erzeugen digitale Bilder aus dem
Inneren des menschlichen Körpers, die mit Computern bearbeitet und
auf kompakten Speichermedien archiviert werden können. Mit der
Tele-Medizin verbinden schnelle Datennetze niedergelassene Fachärzte
mit den technischen Möglichkeiten von zentralen Klinikabteilungen.
  
   Mikrosysteme übernehmen lebenswichtige Funktionen. Sie werden
überall dort gebraucht, wo kleine und kompakte Bauformen gefragt
sind. Das trifft insbesondere auf Implantate zu. Minimal-invasive
Therapie- und Chirurgieverfahren versprechen mit gezielten Eingriffen
Patientenschonung und Kostenreduktion.
  
   Die Fernsteuerbarkeit miniaturisierter Operationsbestecke erlaubt
die Trennung von Operationssaal und Arzt. Laser dienen als
Allzweckwerkzeuge für Diagnose und Therapie. Mikrostrukturtechniken
erlauben Sensor- und Aktuatorsysteme so zu verkleinern, dass
beispielsweise implantierbare intelligente Medikamenten-Dosierpumpen
realisiert werden können.
  
   Diese Trends werden sich in den nächsten Jahren weiter verstärken.
VDE und DGBMT bewerten Elektronik, Informationstechnik und Biomedizin
als eine der großen Technologie- und Wachstumslokomotiven. "In der
Fusion sehen wir einen wichtigen Schritt zur Förderung der
Medizintechnik, des Know-how-Transfers und des Technikstandorts
Europa in einem der wichtigsten Zukunftsmärkte", so der
Generalsekretär des VDE, Dr.-Ing. Friedrich D. Althoff.
  
   Der 34.000 Mitglieder starke VDE ist einer der großen
wissenschaftlichen Verbände Europas und Sprecher der
Schlüsseltechnologien Elektrotechnik, Elektronik und
Informationstechnik. Mehr als die Hälfte seiner Mitglieder sind
direkt oder indirekt auf dem Gebiet der Informations- und
Kommunikationstechnik tätig. Die Medizintechnik ist innerhalb des VDE
bisher in der Informationstechnischen Gesellschaft (ITG) und der
VDE/VDI -Gesellschaft Mikroelektronik, Mikro- und Feinwerktechnik
(GMM) angesiedelt. Die Themenschwerpunkte reichen von der Telemedizin
über Bio-Chips bis hin zur Mikrosystemtechnik, beispielsweise in der
minimal-invasiven Chirurgie. Darüber hinaus ist der VDE auf dem
Gebiet der medizintechnischen Normung und Produktprüfung aktiv. Über
400 ehrenamtliche Experten erarbeiten in der Deutschen
Elektrotechnischen Kommission im DIN und VDE (DKE) medizintechnische
Normen. Das VDE-Institut prüft medizinisch-technische Geräte
weltweit.
  
   Die DGBMT ergänzt dieses Spektrum in idealer Weise: Ihr gehören
Ärzte, Ingenieure, Naturwissenschaftler und medizintechnische Firmen
aus dem In- und Ausland an. "Elektronik, Informationstechnik und
Maschinenbau haben in den letzten Jahren die Entwicklung der Medizin
sowie die biologischen Wissenschaften auf vielen Gebieten
revolutioniert. Nicht zuletzt geprägt von technischen Geräten, die
modernste physikalische Prinzipien ausnutzen. Digitale Techniken
helfen sowohl bei der Verbesserung medizinischer Leistungen wie bei
der Einsparung von Kosten", so der Vorsitzende der DGBMT im VDE,
Professor Dr.-Ing. Armin Bolz. Und sie werde den konvergierenden
Informations-, Medizin- und Mikrotechnologien eine gemeinsame
Plattform und Stimme geben.
  
   Durch die enge Zusammenarbeit zwischen Ingenieuren,
Naturwissenschaftlern und Medizinern werden Chancen und Folgen neuer
technologischer Entwicklungen abgeschätzt, Trends geschaffen - und
das Thema "Sicherheit" beim Entwurf und der Einhaltung von Normen und
Richtlinien auf medizintechnischem Gebiet gefördert.
  
   Allzu oft wird die Zusammenschaltung von Geräten oder deren
Einbindung in Systeme und Netzwerke durch Schnittstellenprobleme und
fehlende elektromagnetische Verträglichkeit erschwert. Auch hier
bringt die DGBMT im VDE den Sachverstand seiner Mitglieder aus den
Bereichen Anwendung und Prüfung in die Standardisierung und
Gesetzgebung ein.

  
Rückfragen bitte an:
VDE Verband der Elektrotechnik
Elektronik Informationstechnik e.V.
Öffentlichkeitsarbeit
Stresemannallee 15
60596 Frankfurt am Main

Tel.: 069/6308-218
Fax:  069/96315215
Mail: presse@vde.com

ots |

Weitere Berichte zu: DGBMT Elektronik Informationstechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften