Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronik und Informationstechnik revolutionieren Medizin

27.04.2001


Elektronik und Informationstechnik haben in
den letzten Jahren die Entwicklung der Medizin auf vielen Gebieten
revolutioniert. Nicht zuletzt geprägt von technischen Geräten, die
modernste physikalische Methoden ausnutzen. Digitale Techniken helfen
sowohl bei der Verbesserung medizinischer Leistungen und bei der
Einsparung von Kosten.
  
   Immer dann, wenn Mediziner und Ingenieure eng zusammenarbeiten,
hilft es dem medizinischen Fortschritt und dem Patienten. Das ist
nicht zuletzt einer der Gründe, weshalb sich der VDE Verband der
Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik und die Deutsche
Gesellschaft für Biomedizinische Technik (DGBMT) jetzt
zusammengeschlossen haben.
  
   Erklärtes Ziel ist, mehr Effizienz und Synergien für die
Biomedizintechnik zu erreichen, die Zusammenarbeit zwischen
Ingenieuren, Naturwissenschaftlern und Ärzten zu verbessern und den
Wissenstransfers innerhalb der Schlüsseltechnologien zu optimieren.
Die 600 Mitglieder starke DGBMT wird unter dem Dach des VDE (34.000
Mitglieder) eine eigene Fachgesellschaft bilden.
  
   Ohne Elektronik und Informationstechnik ist die moderne Medizin
nicht vorstellbar: Neue Techniken der Bildverarbeitung vereinfachen
und erweitern die ärztlichen Diagnose- und Therapiemöglichkeiten.
Hochauflösende Bildgebungsverfahren erzeugen digitale Bilder aus dem
Inneren des menschlichen Körpers, die mit Computern bearbeitet und
auf kompakten Speichermedien archiviert werden können. Mit der
Tele-Medizin verbinden schnelle Datennetze niedergelassene Fachärzte
mit den technischen Möglichkeiten von zentralen Klinikabteilungen.
  
   Mikrosysteme übernehmen lebenswichtige Funktionen. Sie werden
überall dort gebraucht, wo kleine und kompakte Bauformen gefragt
sind. Das trifft insbesondere auf Implantate zu. Minimal-invasive
Therapie- und Chirurgieverfahren versprechen mit gezielten Eingriffen
Patientenschonung und Kostenreduktion.
  
   Die Fernsteuerbarkeit miniaturisierter Operationsbestecke erlaubt
die Trennung von Operationssaal und Arzt. Laser dienen als
Allzweckwerkzeuge für Diagnose und Therapie. Mikrostrukturtechniken
erlauben Sensor- und Aktuatorsysteme so zu verkleinern, dass
beispielsweise implantierbare intelligente Medikamenten-Dosierpumpen
realisiert werden können.
  
   Diese Trends werden sich in den nächsten Jahren weiter verstärken.
VDE und DGBMT bewerten Elektronik, Informationstechnik und Biomedizin
als eine der großen Technologie- und Wachstumslokomotiven. "In der
Fusion sehen wir einen wichtigen Schritt zur Förderung der
Medizintechnik, des Know-how-Transfers und des Technikstandorts
Europa in einem der wichtigsten Zukunftsmärkte", so der
Generalsekretär des VDE, Dr.-Ing. Friedrich D. Althoff.
  
   Der 34.000 Mitglieder starke VDE ist einer der großen
wissenschaftlichen Verbände Europas und Sprecher der
Schlüsseltechnologien Elektrotechnik, Elektronik und
Informationstechnik. Mehr als die Hälfte seiner Mitglieder sind
direkt oder indirekt auf dem Gebiet der Informations- und
Kommunikationstechnik tätig. Die Medizintechnik ist innerhalb des VDE
bisher in der Informationstechnischen Gesellschaft (ITG) und der
VDE/VDI -Gesellschaft Mikroelektronik, Mikro- und Feinwerktechnik
(GMM) angesiedelt. Die Themenschwerpunkte reichen von der Telemedizin
über Bio-Chips bis hin zur Mikrosystemtechnik, beispielsweise in der
minimal-invasiven Chirurgie. Darüber hinaus ist der VDE auf dem
Gebiet der medizintechnischen Normung und Produktprüfung aktiv. Über
400 ehrenamtliche Experten erarbeiten in der Deutschen
Elektrotechnischen Kommission im DIN und VDE (DKE) medizintechnische
Normen. Das VDE-Institut prüft medizinisch-technische Geräte
weltweit.
  
   Die DGBMT ergänzt dieses Spektrum in idealer Weise: Ihr gehören
Ärzte, Ingenieure, Naturwissenschaftler und medizintechnische Firmen
aus dem In- und Ausland an. "Elektronik, Informationstechnik und
Maschinenbau haben in den letzten Jahren die Entwicklung der Medizin
sowie die biologischen Wissenschaften auf vielen Gebieten
revolutioniert. Nicht zuletzt geprägt von technischen Geräten, die
modernste physikalische Prinzipien ausnutzen. Digitale Techniken
helfen sowohl bei der Verbesserung medizinischer Leistungen wie bei
der Einsparung von Kosten", so der Vorsitzende der DGBMT im VDE,
Professor Dr.-Ing. Armin Bolz. Und sie werde den konvergierenden
Informations-, Medizin- und Mikrotechnologien eine gemeinsame
Plattform und Stimme geben.
  
   Durch die enge Zusammenarbeit zwischen Ingenieuren,
Naturwissenschaftlern und Medizinern werden Chancen und Folgen neuer
technologischer Entwicklungen abgeschätzt, Trends geschaffen - und
das Thema "Sicherheit" beim Entwurf und der Einhaltung von Normen und
Richtlinien auf medizintechnischem Gebiet gefördert.
  
   Allzu oft wird die Zusammenschaltung von Geräten oder deren
Einbindung in Systeme und Netzwerke durch Schnittstellenprobleme und
fehlende elektromagnetische Verträglichkeit erschwert. Auch hier
bringt die DGBMT im VDE den Sachverstand seiner Mitglieder aus den
Bereichen Anwendung und Prüfung in die Standardisierung und
Gesetzgebung ein.

  
Rückfragen bitte an:
VDE Verband der Elektrotechnik
Elektronik Informationstechnik e.V.
Öffentlichkeitsarbeit
Stresemannallee 15
60596 Frankfurt am Main

Tel.: 069/6308-218
Fax:  069/96315215
Mail: presse@vde.com

ots |

Weitere Berichte zu: DGBMT Elektronik Informationstechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index startet gut ins neue Jahr
22.02.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics