Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronik und Informationstechnik revolutionieren Medizin

27.04.2001


Elektronik und Informationstechnik haben in
den letzten Jahren die Entwicklung der Medizin auf vielen Gebieten
revolutioniert. Nicht zuletzt geprägt von technischen Geräten, die
modernste physikalische Methoden ausnutzen. Digitale Techniken helfen
sowohl bei der Verbesserung medizinischer Leistungen und bei der
Einsparung von Kosten.
  
   Immer dann, wenn Mediziner und Ingenieure eng zusammenarbeiten,
hilft es dem medizinischen Fortschritt und dem Patienten. Das ist
nicht zuletzt einer der Gründe, weshalb sich der VDE Verband der
Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik und die Deutsche
Gesellschaft für Biomedizinische Technik (DGBMT) jetzt
zusammengeschlossen haben.
  
   Erklärtes Ziel ist, mehr Effizienz und Synergien für die
Biomedizintechnik zu erreichen, die Zusammenarbeit zwischen
Ingenieuren, Naturwissenschaftlern und Ärzten zu verbessern und den
Wissenstransfers innerhalb der Schlüsseltechnologien zu optimieren.
Die 600 Mitglieder starke DGBMT wird unter dem Dach des VDE (34.000
Mitglieder) eine eigene Fachgesellschaft bilden.
  
   Ohne Elektronik und Informationstechnik ist die moderne Medizin
nicht vorstellbar: Neue Techniken der Bildverarbeitung vereinfachen
und erweitern die ärztlichen Diagnose- und Therapiemöglichkeiten.
Hochauflösende Bildgebungsverfahren erzeugen digitale Bilder aus dem
Inneren des menschlichen Körpers, die mit Computern bearbeitet und
auf kompakten Speichermedien archiviert werden können. Mit der
Tele-Medizin verbinden schnelle Datennetze niedergelassene Fachärzte
mit den technischen Möglichkeiten von zentralen Klinikabteilungen.
  
   Mikrosysteme übernehmen lebenswichtige Funktionen. Sie werden
überall dort gebraucht, wo kleine und kompakte Bauformen gefragt
sind. Das trifft insbesondere auf Implantate zu. Minimal-invasive
Therapie- und Chirurgieverfahren versprechen mit gezielten Eingriffen
Patientenschonung und Kostenreduktion.
  
   Die Fernsteuerbarkeit miniaturisierter Operationsbestecke erlaubt
die Trennung von Operationssaal und Arzt. Laser dienen als
Allzweckwerkzeuge für Diagnose und Therapie. Mikrostrukturtechniken
erlauben Sensor- und Aktuatorsysteme so zu verkleinern, dass
beispielsweise implantierbare intelligente Medikamenten-Dosierpumpen
realisiert werden können.
  
   Diese Trends werden sich in den nächsten Jahren weiter verstärken.
VDE und DGBMT bewerten Elektronik, Informationstechnik und Biomedizin
als eine der großen Technologie- und Wachstumslokomotiven. "In der
Fusion sehen wir einen wichtigen Schritt zur Förderung der
Medizintechnik, des Know-how-Transfers und des Technikstandorts
Europa in einem der wichtigsten Zukunftsmärkte", so der
Generalsekretär des VDE, Dr.-Ing. Friedrich D. Althoff.
  
   Der 34.000 Mitglieder starke VDE ist einer der großen
wissenschaftlichen Verbände Europas und Sprecher der
Schlüsseltechnologien Elektrotechnik, Elektronik und
Informationstechnik. Mehr als die Hälfte seiner Mitglieder sind
direkt oder indirekt auf dem Gebiet der Informations- und
Kommunikationstechnik tätig. Die Medizintechnik ist innerhalb des VDE
bisher in der Informationstechnischen Gesellschaft (ITG) und der
VDE/VDI -Gesellschaft Mikroelektronik, Mikro- und Feinwerktechnik
(GMM) angesiedelt. Die Themenschwerpunkte reichen von der Telemedizin
über Bio-Chips bis hin zur Mikrosystemtechnik, beispielsweise in der
minimal-invasiven Chirurgie. Darüber hinaus ist der VDE auf dem
Gebiet der medizintechnischen Normung und Produktprüfung aktiv. Über
400 ehrenamtliche Experten erarbeiten in der Deutschen
Elektrotechnischen Kommission im DIN und VDE (DKE) medizintechnische
Normen. Das VDE-Institut prüft medizinisch-technische Geräte
weltweit.
  
   Die DGBMT ergänzt dieses Spektrum in idealer Weise: Ihr gehören
Ärzte, Ingenieure, Naturwissenschaftler und medizintechnische Firmen
aus dem In- und Ausland an. "Elektronik, Informationstechnik und
Maschinenbau haben in den letzten Jahren die Entwicklung der Medizin
sowie die biologischen Wissenschaften auf vielen Gebieten
revolutioniert. Nicht zuletzt geprägt von technischen Geräten, die
modernste physikalische Prinzipien ausnutzen. Digitale Techniken
helfen sowohl bei der Verbesserung medizinischer Leistungen wie bei
der Einsparung von Kosten", so der Vorsitzende der DGBMT im VDE,
Professor Dr.-Ing. Armin Bolz. Und sie werde den konvergierenden
Informations-, Medizin- und Mikrotechnologien eine gemeinsame
Plattform und Stimme geben.
  
   Durch die enge Zusammenarbeit zwischen Ingenieuren,
Naturwissenschaftlern und Medizinern werden Chancen und Folgen neuer
technologischer Entwicklungen abgeschätzt, Trends geschaffen - und
das Thema "Sicherheit" beim Entwurf und der Einhaltung von Normen und
Richtlinien auf medizintechnischem Gebiet gefördert.
  
   Allzu oft wird die Zusammenschaltung von Geräten oder deren
Einbindung in Systeme und Netzwerke durch Schnittstellenprobleme und
fehlende elektromagnetische Verträglichkeit erschwert. Auch hier
bringt die DGBMT im VDE den Sachverstand seiner Mitglieder aus den
Bereichen Anwendung und Prüfung in die Standardisierung und
Gesetzgebung ein.

  
Rückfragen bitte an:
VDE Verband der Elektrotechnik
Elektronik Informationstechnik e.V.
Öffentlichkeitsarbeit
Stresemannallee 15
60596 Frankfurt am Main

Tel.: 069/6308-218
Fax:  069/96315215
Mail: presse@vde.com

ots |

Weitere Berichte zu: DGBMT Elektronik Informationstechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort
25.04.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen