Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Was erfolgreiche Unternehmen ausmacht" - Publikation der KfW Bankengruppe stellt neue Erkenntnisse vor

07.04.2004

Nichts ist flüchtiger als der Erfolg. Weil dies so ist, haben die Autoren des Buches "Was erfolgreiche Unternehmen ausmacht" das "scheue Wesen Erfolg" von möglichst vielen Seiten her eingekreist. Neben erkenntnistheoretischen Aspekten der Erfolgsforschung werden volkswirtschaftliche Auswirkungen von Unternehmenspleiten, individuelle Faktoren für Erfolg oder Misserfolg eines Unternehmens sowie Hilfen für Unternehmen in Not am Beispiel der "Runden Tische" der KfW Mittelstandsbank aufgezeigt.

Das Ergebnis der Untersuchungen aus Theorie und Praxis wurde jetzt im Physica-Verlag veröffentlicht und ist ebenso facettenreich wie ernüchternd: Es gibt kein endgültiges Patentrezept für langfristigen unternehmerischen Erfolg. Aber: man kann sich durchaus erfolgreich gegen Unternehmenskrisen wappnen bzw. sogar noch in der Krise gegen das drohende Aus angehen. Schlüsselfigur bei all diesen Szenarien ist der Unternehmer selbst, da Krisen zu 80 Prozent unternehmensinterne Gründe haben.

... mehr zu:
»Erfolgsfaktor

"Nicht selten wird Eigenkapitalmangel als Hauptursache für eine Unternehmensinsolvenz genannt. In einer wesentlichen Zahl von Fällen dürfte es sich bei diesem Problem aber eher um ein Symptom als um die eigentliche Ursache zu handeln. Häufig verbergen sich hinter Finanzschwierigkeiten verschleppte Krisen. Wenn Probleme aber zu großen Teilen hausgemacht sind, so sind sie im Umkehrschluss auch im selbst Unternehmen lösbar. Die Beratungsangebote der KfW Mittelstandsbank erkennen diese Verantwortung des Unternehmers an und bieten Hilfe", so Hans W. Reich, Vorstandssprecher der KfW Bankengruppe.

Denn der Umgang mit Beratung erweist sich in der aktuellen KfW-Untersuchung als wichtiger Erfolgsfaktor. 96 % der gescheiterten Unternehmen verzichten ganz auf Beratung oder begeben sich in eine Dauerberatung. Nur 4 % nehmen Beratung gezielt nach Bedarf in Anspruch. Bei den erfolgreichen Unternehmen sind es hingegen 60 %, die den goldenen Mittelweg gehen. Die Quintessenz: Beratung ist ein wichtiger Erfolgsfaktor - aber nur, wenn sie punktuell erfolgt und die Verantwortung beim Unternehmer bleibt.

Ähnlich einem Baukasten sind unternehmerische Erfolgsgrößen wie Controlling, Marketing, Personalführung, Finanzierung oder auch persönliche Belastbarkeit nutzbar. Die Kunst der Unternehmensführung besteht darin, so die Autoren des Buches, diese Instrumente zum richtigen Zeitpunkt und mit dem nötigen Nachdruck einzusetzen. Um dies aber erkennen zu können, bedarf es klarer Zielvorstellungen, aktueller Unternehmensdaten und den Mut, auch unbequeme Kurskorrekturen vorzunehmen. Viele Unternehmer ignorieren aber Warnsignale für Schieflagen im Unternehmen oder scheuen die unliebsamen Konsequenzen. Für jene, die Defizite noch rechtzeitig erkennen, gibt es das Kriseninstrument der "Runden Tische", deren Funktion und Mechanismen ebenfalls in einem Beitrag thematisiert werden.

Bei aller Vielfalt der vorgelegten Ergebnisse durchzieht eine Botschaft sämtliche Kapitel des Buches: "Aussitzen ist tödlich". Die Autoren lassen den Leser aber nicht mit den gewonnenen Erkenntnissen allein. Ein Serviceteil mit diversen Checklisten, Internetadressen und Literaturhinweisen bietet konkrete Handhabe für die alltäglichen Fragen der Unternehmensführung. Neben Existenzgründern und Jungunternehmern dürften die vorgelegten Ergebnisse auch für Berater bei Banken und Kammern sowie Studenten und Wissenschaftler interessant sein.

Was erfolgreiche Unternehmen ausmacht (ISBN Nr: 3-7908-0147-X) KfW Bankengruppe (Hrsg.) Physica-Verlag, 213 Seiten 39,95 EUR

Kann direkt bei der KfW (Tel.: 0228-831 8130) versandkostenfrei bestellt werden und ist in Buchhandlungen erhältlich

Holger Schwabe | KfW
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Erfolgsfaktor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie