Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Corporate Governance eher Pflichtübung als Überzeugungstat

06.04.2004

Weltweite PwC-Untersuchung bei Finanzunternehmen ergibt: Corporate Governance hat Managementabläufe nachhaltig verändert, aber die Kommunikation mit Kunden, Mitarbeitern und Partnern ist verbesserungswürdig

Die Einführung von Richtlinien für eine verantwortungsvolle Unternehmensführung (Corporate Governance) hat in den vergangenen beiden Jahren weltweit starken Einfluss auf börsennotierte Unternehmen gehabt. Allerdings scheinen die Unternehmensvertreter die damit einhergehenden Veränderungen weniger aus eigener Überzeugung, sondern eher auf das Drängen von Aufsichtsbehörden eingeleitet zu haben. So ist denn auch das Kommunikationsverhalten vieler Unternehmen verbesserungswürdig.

... mehr zu:
»PwC

Dies belegt die aktuelle Umfrage Governance: From compliance to strategic advantage von PricewaterhouseCoopers (PwC) und der Economist Intelligence Unit, einem führenden Anbieter von Länder-, Branchen- und Managementanalysen, unter leitenden Angestellten von Finanzdienstleistungsunternehmen in aller Welt. Zwischen Februar und März dieses Jahres wurden insgesamt 207 Führungskräfte aus Finanzunternehmen in Asien, Europa und Nordamerika befragt; die Ergebnisse wurden um Einzelinterviews und Eigenrecherchen ergänzt. Im Rahmen der Untersuchung geben 77 Prozent der Befragten an, dass sich das Risikomanagement und die Abläufe in ihrem Konzern in den vergangenen beiden Jahren verändert hätten. 74 Prozent erklären, dass die Unternehmensleitung der Corporate Governance mehr Nachdruck verliehen habe, und 69 Prozent sind der Auffassung, die Prozesse für Risikomanagement in ihrer Firma seien besser geworden. Allerdings meinen nur 53 Prozent der Manager, dass sich die Qualität der Informationen und die Maßstäbe zur Bewertung von Risiken verbessert hätten. Etwas weniger als die Hälfte erklärt, die Geschäftsführung habe jetzt Zugriff auf mehr zukunftsorientierte Daten. Insgesamt aber entsteht der Eindruck, so die Autoren der Untersuchung, dass die Veränderungen in der Unternehmensführung vor allem auf Grund der Erwartungen von Aufsichtsbehörden und Gesetzgebern erfolgt sind und nicht mit dem Ziel, die Managementqualität insgesamt zu verbessern und den Dialog mit wichtigen Interessensgruppen auszubauen.

Kontrollen und die Erfüllung von Auflagen haben Priorität

Weltweit eingeführte Maßstäbe zur Corporate Governance sind eine Reaktion auf die Skandale, die sich vor zwei Jahren bei Unternehmen in den Vereinigten Staaten aber auch in vielen anderen Ländern ereignet haben. Ziel der Leitlinien ist es, die Transparenz von börsennotierten Gesellschaften für Anleger und die Öffentlichkeit zu erhöhen und das Vertrauen in die Wirtschaft allgemein zu verbessern.

Von vielen Managern wird Corporate Governance demzufolge vor allem als die Erfüllung von gesetzlichen Auflagen verstanden. So geben 72 Prozent der Interviewten an, sie hätten nun regelmäßiger Kontakt zu den Aufsichtsbehörden. Passend dazu die Antworten auf die Frage, welche die wichtigsten Prioritäten für die Geschäftsführung seien: angemessene interne Kontrollen zu gewährleisten (69 Prozent) und gesetzliche Auflagen einzuhalten (53 Prozent) werden als besonders kritisch angesehen. Immerhin 54 Prozent der Befragten sehen eine Priorität darin, die Unternehmensstrategie zu hinterfragen und zu verfeinern.

"Corporate Governance darf nicht als Funktion verstanden werden, die irgendwo im Unternehmen angesiedelt wird, um Problemen mit den Behörden aus dem Weg zu gehen", sagt dazu Herbert Sahm, Partner bei PwC im Bereich Financial Services. "Sie soll stattdessen eine generelle Einstellung aller Mitarbeiter sein, um Risiken zu verringern, Abläufe zu optimieren und die Qualität des Unternehmens insgesamt zu verbessern."

Mitarbeiter werden nicht als Zielgruppe wahrgenommen

Wie die Untersuchung zeigt, ist offensichtlich auch das Kommunikationsverhalten vieler Firmen nach innen und außen verbesserungswürdig. Zwar sehen 97 Prozent der Befragten den Ruf als integres Unternehmen als einen Wettbewerbsvorteil an. 77 Prozent nennen Kunden, 71 Prozent die Anteilseigner als relevante Interessensgruppen ihres Unternehmens. Doch nur die Hälfte der Manager ist der Auffassung, dass sich der Dialog mit ihren Kunden in den vergangenen beiden Jahren verbessert habe. 43 Prozent betrachten Mitarbeiter, weitere 40 Prozent Rating-Agenturen und Zulieferer nicht als wichtige Zielgruppen ihrer Kommunikation.

Mitbestimmung als Problemfaktor genannt

Ein interessantes Ergebnis der Studie ist auch, dass Vertreter inländischer Firmen eine speziell deutsche Besonderheit der Unternehmensführung kritisieren - das Mitbestimmungsrecht der Arbeitnehmer, das es ihren Vertretern erlaubt, Einfluss auf strategisch wichtige Entscheidungen auszuüben.

Herbert Sahm | PriceWaterhouseCoopers
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com/financialservices

Weitere Berichte zu: PwC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)

09.12.2016 | Informationstechnologie

Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren

09.12.2016 | Informationstechnologie

Forscher entschlüsseln, wie Pflanzen ihre Blätter abwerfen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie