Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Corporate Governance eher Pflichtübung als Überzeugungstat

06.04.2004

Weltweite PwC-Untersuchung bei Finanzunternehmen ergibt: Corporate Governance hat Managementabläufe nachhaltig verändert, aber die Kommunikation mit Kunden, Mitarbeitern und Partnern ist verbesserungswürdig

Die Einführung von Richtlinien für eine verantwortungsvolle Unternehmensführung (Corporate Governance) hat in den vergangenen beiden Jahren weltweit starken Einfluss auf börsennotierte Unternehmen gehabt. Allerdings scheinen die Unternehmensvertreter die damit einhergehenden Veränderungen weniger aus eigener Überzeugung, sondern eher auf das Drängen von Aufsichtsbehörden eingeleitet zu haben. So ist denn auch das Kommunikationsverhalten vieler Unternehmen verbesserungswürdig.

... mehr zu:
»PwC

Dies belegt die aktuelle Umfrage Governance: From compliance to strategic advantage von PricewaterhouseCoopers (PwC) und der Economist Intelligence Unit, einem führenden Anbieter von Länder-, Branchen- und Managementanalysen, unter leitenden Angestellten von Finanzdienstleistungsunternehmen in aller Welt. Zwischen Februar und März dieses Jahres wurden insgesamt 207 Führungskräfte aus Finanzunternehmen in Asien, Europa und Nordamerika befragt; die Ergebnisse wurden um Einzelinterviews und Eigenrecherchen ergänzt. Im Rahmen der Untersuchung geben 77 Prozent der Befragten an, dass sich das Risikomanagement und die Abläufe in ihrem Konzern in den vergangenen beiden Jahren verändert hätten. 74 Prozent erklären, dass die Unternehmensleitung der Corporate Governance mehr Nachdruck verliehen habe, und 69 Prozent sind der Auffassung, die Prozesse für Risikomanagement in ihrer Firma seien besser geworden. Allerdings meinen nur 53 Prozent der Manager, dass sich die Qualität der Informationen und die Maßstäbe zur Bewertung von Risiken verbessert hätten. Etwas weniger als die Hälfte erklärt, die Geschäftsführung habe jetzt Zugriff auf mehr zukunftsorientierte Daten. Insgesamt aber entsteht der Eindruck, so die Autoren der Untersuchung, dass die Veränderungen in der Unternehmensführung vor allem auf Grund der Erwartungen von Aufsichtsbehörden und Gesetzgebern erfolgt sind und nicht mit dem Ziel, die Managementqualität insgesamt zu verbessern und den Dialog mit wichtigen Interessensgruppen auszubauen.

Kontrollen und die Erfüllung von Auflagen haben Priorität

Weltweit eingeführte Maßstäbe zur Corporate Governance sind eine Reaktion auf die Skandale, die sich vor zwei Jahren bei Unternehmen in den Vereinigten Staaten aber auch in vielen anderen Ländern ereignet haben. Ziel der Leitlinien ist es, die Transparenz von börsennotierten Gesellschaften für Anleger und die Öffentlichkeit zu erhöhen und das Vertrauen in die Wirtschaft allgemein zu verbessern.

Von vielen Managern wird Corporate Governance demzufolge vor allem als die Erfüllung von gesetzlichen Auflagen verstanden. So geben 72 Prozent der Interviewten an, sie hätten nun regelmäßiger Kontakt zu den Aufsichtsbehörden. Passend dazu die Antworten auf die Frage, welche die wichtigsten Prioritäten für die Geschäftsführung seien: angemessene interne Kontrollen zu gewährleisten (69 Prozent) und gesetzliche Auflagen einzuhalten (53 Prozent) werden als besonders kritisch angesehen. Immerhin 54 Prozent der Befragten sehen eine Priorität darin, die Unternehmensstrategie zu hinterfragen und zu verfeinern.

"Corporate Governance darf nicht als Funktion verstanden werden, die irgendwo im Unternehmen angesiedelt wird, um Problemen mit den Behörden aus dem Weg zu gehen", sagt dazu Herbert Sahm, Partner bei PwC im Bereich Financial Services. "Sie soll stattdessen eine generelle Einstellung aller Mitarbeiter sein, um Risiken zu verringern, Abläufe zu optimieren und die Qualität des Unternehmens insgesamt zu verbessern."

Mitarbeiter werden nicht als Zielgruppe wahrgenommen

Wie die Untersuchung zeigt, ist offensichtlich auch das Kommunikationsverhalten vieler Firmen nach innen und außen verbesserungswürdig. Zwar sehen 97 Prozent der Befragten den Ruf als integres Unternehmen als einen Wettbewerbsvorteil an. 77 Prozent nennen Kunden, 71 Prozent die Anteilseigner als relevante Interessensgruppen ihres Unternehmens. Doch nur die Hälfte der Manager ist der Auffassung, dass sich der Dialog mit ihren Kunden in den vergangenen beiden Jahren verbessert habe. 43 Prozent betrachten Mitarbeiter, weitere 40 Prozent Rating-Agenturen und Zulieferer nicht als wichtige Zielgruppen ihrer Kommunikation.

Mitbestimmung als Problemfaktor genannt

Ein interessantes Ergebnis der Studie ist auch, dass Vertreter inländischer Firmen eine speziell deutsche Besonderheit der Unternehmensführung kritisieren - das Mitbestimmungsrecht der Arbeitnehmer, das es ihren Vertretern erlaubt, Einfluss auf strategisch wichtige Entscheidungen auszuüben.

Herbert Sahm | PriceWaterhouseCoopers
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com/financialservices

Weitere Berichte zu: PwC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie