Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BASF steigert Umsatz und Ergebnis des fortgeführten Geschäfts deutlich

26.04.2001


... mehr zu:
»Kunststoff »Pflanzenschutz
Wachstum im 1. Quartal 2001 weiter auf hohem Niveau

Öl und Gas wächst am stärksten

Deutlicher Ergebnisanstieg im 2. Quartal erwartet

Die BASF setzte ihren Wachstumskurs auch im ersten Quartal des Jahres 2001 erfolgreich fort. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stieg der Umsatz um fast zehn Prozent auf rund 9,3 Milliarden Euro. Das Ergebnis der Betriebstätigkeit vor Sondereinflüssen (operatives Ergebnis) verbesserte sich um über vier Prozent auf 962 Millionen Euro. Im fortgeführten Geschäft stieg der Umsatz im ersten Quartal um fast 25 Prozent und übertraf damit sogar noch das Wachstumstempo des Jahres 2000. Auf dieser Basis stieg das operative Ergebnis um sieben Prozent.

In den zurückliegenden Monaten hat das Unternehmen sein Portfolio deutlich verändert: Zukunftsträchtige Arbeitsgebiete wie Pflanzenschutz, Vitamine und Superabsorber wurden ausgeweitet, die Polyolefin- und Textilfarbstoff-Geschäfte in Jointventures eingebracht, das Arbeitsgebiet Pharma wurde abgegeben. Die heutigen Arbeitsgebiete bilden das fortgeführte Geschäft. Betrachtet man dessen Umsatz und Ergebnis, hat die BASF weiter an Stärke gewonnen.

"Mit unserem fortgeführten Geschäft konzentrieren wir uns auf das, was wir am besten können: die innovative Chemie. Damit verschaffen wir uns zusätzliche Wettbewerbsvorteile", erklärte der Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. Jürgen Strube anlässlich der 49. BASF-Hauptversammlung in Mannheim. "Aufgrund unserer weltweiten Aufstellung und unseres neuausgerichteten Portfolios rechnen wir damit, dass das operative Ergebnis im zweiten Quartal deutlich ansteigt", betonte Strube vor den Aktionären die guten Aussichten für das Jahr 2001. "Daher halten wir unverändert an unserem Ziel fest, das Ergebnis der Betriebstätigkeit vor Sondereinflüssen in den Jahren 2000 bis 2002 um durchschnittlich mindestens zehn Prozent pro Jahr zu steigern", so Strube weiter.

Zuwächse in allen Regionen und allen Segmenten

  • Deutliche Umsatzzuwächse erzielte die BASF auf Basis des fortgeführten Geschäfts in allen Regionen, wobei die asiatischen Gesellschaften erneut am stärksten wuchsen.
  • In allen Segmenten wurden große Umsatzsteigerungen erzielt, in den meisten sogar in zweistelligen Prozentsätzen. Angeführt von Öl und Gas mit rund 70 Prozent wuchsen auch die Segmente Chemikalien sowie Pflanzenschutz und Ernährung deutlich.
  • Den höchsten Ergebnisbeitrag erzielte das Segment Öl und Gas mit 376 Millionen Euro.
  • Den zweitgrößten Beitrag lieferte das Segment Pflanzenschutz und Ernährung mit einem Ergebnis von 300 Millionen Euro, vor allem dank der erfolgreichen Integration der Pflanzenschutzaktivitäten der American Home Products.
  • In den Segmenten Chemikalien, Kunststoffe und Fasern sowie Farbmittel und Veredlungsprodukte ging das Ergebnis im Vergleich zum Vorjahresquartal zurück. Ursache war vor allem die schwächere Nachfrage in Nordamerika. Dadurch wurde es schwieriger, weiterhin notwendige Preiserhöhungen gerade bei konsumnahen Produkten durchzusetzen.

Der Anfang März vollzogene Verkauf des Pharmageschäfts an Abbott führte zu einem außerordentlichen Ergebnis von über sechs Milliarden Euro. Dadurch wurde im ersten Quartal das Ergebnis vor Steuern auf über 6,6 Milliarden Euro gesteigert, was zu einem Ergebnis nach Steuern und Anteilen Dritter von 6,2 Milliarden Euro führte. Damit erreichte das Ergebnis pro Aktie 10,19 Euro im ersten Quartal.

Ausblick 2001: Erneut ein gutes Jahr im Visier

Insgesamt soll auch das Geschäftsjahr 2001 zu einem guten Jahr für die BASF werden. "Wir haben uns trotz einiger kritischer Entwicklungen vorgenommen, Umsatz und Ergebnis auf der Basis des fortgeführten Geschäfts deutlich zu steigern", gibt Strube das Ziel vor. Dabei nutzt die BASF ihr konsequent weiterentwickeltes Portfolio, ihre starke Präsenz in allen wichtigen Regionen der Weltwirtschaft und ihre zahlreichen Innovationen in Produkten und Prozessen.

Die BASF ist ein transnationales Unternehmen der chemischen Industrie, das seinen Wert durch Wachstum und Innovation nachhaltig steigern will. Die BASF bietet ihren Kunden ein leistungsfähiges Sortiment, das hochveredelte Chemikalien, Kunststoffe, Farbstoffe und Pigmente, Dispersionen, Fahrzeug- und Industrielacke, Pflanzenschutzmittel sowie Feinchemikalien umfasst und bis zu Erdöl und Erdgas reicht. Die ausgeprägte Verbundstrategie ist eine besondere Stärke der BASF: Sie sichert Kostenführerschaft und somit langfristig entscheidende Wettbewerbsvorteile. Mit einem Umsatz von rund 36 Milliarden Euro und 103 000 Mitarbeitern im Jahr 2000 ist die BASF eines der weltweit führenden Chemieunternehmen. Die BASF richtet ihr Handeln am Leitbild der nachhaltig zukunftsverträglichen Entwicklung, Sustainable Development, aus. Die BASF ist börsennotiert in Frankfurt (BAS), London (BFA) und New York (BF). Im Internet findet man die BASF unter www.basf.de.

Im Internet können Sie ab heute (26.04.01) folgende Informationen abrufen:

Zwischenbericht 1. Quartal 2001
   ab 7.30 Uhr     - http://www.basf.de/Zwischenbericht (deutsch)
                   - http://www.basf.de/Interimreport (englisch)
 
   Rede Prof. Dr. Strube zur Hauptversammlung
   ab 11.00 Uhr    - http://www.basf.de/Pressekonferenz (deutsch)
                   - http://www.basf.de/Pressconference (englisch)

Rückfragen bitte an:
Dr. Hartmut Unger
Tel. (06 21) 60-9 91 23
Fax (06 21) 60-9 26 93
E-Mail: hartmut.unger@basf-ag.de

ots |

Weitere Berichte zu: Kunststoff Pflanzenschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie