Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BASF steigert Umsatz und Ergebnis des fortgeführten Geschäfts deutlich

26.04.2001


... mehr zu:
»Kunststoff »Pflanzenschutz
Wachstum im 1. Quartal 2001 weiter auf hohem Niveau

Öl und Gas wächst am stärksten

Deutlicher Ergebnisanstieg im 2. Quartal erwartet

Die BASF setzte ihren Wachstumskurs auch im ersten Quartal des Jahres 2001 erfolgreich fort. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stieg der Umsatz um fast zehn Prozent auf rund 9,3 Milliarden Euro. Das Ergebnis der Betriebstätigkeit vor Sondereinflüssen (operatives Ergebnis) verbesserte sich um über vier Prozent auf 962 Millionen Euro. Im fortgeführten Geschäft stieg der Umsatz im ersten Quartal um fast 25 Prozent und übertraf damit sogar noch das Wachstumstempo des Jahres 2000. Auf dieser Basis stieg das operative Ergebnis um sieben Prozent.

In den zurückliegenden Monaten hat das Unternehmen sein Portfolio deutlich verändert: Zukunftsträchtige Arbeitsgebiete wie Pflanzenschutz, Vitamine und Superabsorber wurden ausgeweitet, die Polyolefin- und Textilfarbstoff-Geschäfte in Jointventures eingebracht, das Arbeitsgebiet Pharma wurde abgegeben. Die heutigen Arbeitsgebiete bilden das fortgeführte Geschäft. Betrachtet man dessen Umsatz und Ergebnis, hat die BASF weiter an Stärke gewonnen.

"Mit unserem fortgeführten Geschäft konzentrieren wir uns auf das, was wir am besten können: die innovative Chemie. Damit verschaffen wir uns zusätzliche Wettbewerbsvorteile", erklärte der Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. Jürgen Strube anlässlich der 49. BASF-Hauptversammlung in Mannheim. "Aufgrund unserer weltweiten Aufstellung und unseres neuausgerichteten Portfolios rechnen wir damit, dass das operative Ergebnis im zweiten Quartal deutlich ansteigt", betonte Strube vor den Aktionären die guten Aussichten für das Jahr 2001. "Daher halten wir unverändert an unserem Ziel fest, das Ergebnis der Betriebstätigkeit vor Sondereinflüssen in den Jahren 2000 bis 2002 um durchschnittlich mindestens zehn Prozent pro Jahr zu steigern", so Strube weiter.

Zuwächse in allen Regionen und allen Segmenten

  • Deutliche Umsatzzuwächse erzielte die BASF auf Basis des fortgeführten Geschäfts in allen Regionen, wobei die asiatischen Gesellschaften erneut am stärksten wuchsen.
  • In allen Segmenten wurden große Umsatzsteigerungen erzielt, in den meisten sogar in zweistelligen Prozentsätzen. Angeführt von Öl und Gas mit rund 70 Prozent wuchsen auch die Segmente Chemikalien sowie Pflanzenschutz und Ernährung deutlich.
  • Den höchsten Ergebnisbeitrag erzielte das Segment Öl und Gas mit 376 Millionen Euro.
  • Den zweitgrößten Beitrag lieferte das Segment Pflanzenschutz und Ernährung mit einem Ergebnis von 300 Millionen Euro, vor allem dank der erfolgreichen Integration der Pflanzenschutzaktivitäten der American Home Products.
  • In den Segmenten Chemikalien, Kunststoffe und Fasern sowie Farbmittel und Veredlungsprodukte ging das Ergebnis im Vergleich zum Vorjahresquartal zurück. Ursache war vor allem die schwächere Nachfrage in Nordamerika. Dadurch wurde es schwieriger, weiterhin notwendige Preiserhöhungen gerade bei konsumnahen Produkten durchzusetzen.

Der Anfang März vollzogene Verkauf des Pharmageschäfts an Abbott führte zu einem außerordentlichen Ergebnis von über sechs Milliarden Euro. Dadurch wurde im ersten Quartal das Ergebnis vor Steuern auf über 6,6 Milliarden Euro gesteigert, was zu einem Ergebnis nach Steuern und Anteilen Dritter von 6,2 Milliarden Euro führte. Damit erreichte das Ergebnis pro Aktie 10,19 Euro im ersten Quartal.

Ausblick 2001: Erneut ein gutes Jahr im Visier

Insgesamt soll auch das Geschäftsjahr 2001 zu einem guten Jahr für die BASF werden. "Wir haben uns trotz einiger kritischer Entwicklungen vorgenommen, Umsatz und Ergebnis auf der Basis des fortgeführten Geschäfts deutlich zu steigern", gibt Strube das Ziel vor. Dabei nutzt die BASF ihr konsequent weiterentwickeltes Portfolio, ihre starke Präsenz in allen wichtigen Regionen der Weltwirtschaft und ihre zahlreichen Innovationen in Produkten und Prozessen.

Die BASF ist ein transnationales Unternehmen der chemischen Industrie, das seinen Wert durch Wachstum und Innovation nachhaltig steigern will. Die BASF bietet ihren Kunden ein leistungsfähiges Sortiment, das hochveredelte Chemikalien, Kunststoffe, Farbstoffe und Pigmente, Dispersionen, Fahrzeug- und Industrielacke, Pflanzenschutzmittel sowie Feinchemikalien umfasst und bis zu Erdöl und Erdgas reicht. Die ausgeprägte Verbundstrategie ist eine besondere Stärke der BASF: Sie sichert Kostenführerschaft und somit langfristig entscheidende Wettbewerbsvorteile. Mit einem Umsatz von rund 36 Milliarden Euro und 103 000 Mitarbeitern im Jahr 2000 ist die BASF eines der weltweit führenden Chemieunternehmen. Die BASF richtet ihr Handeln am Leitbild der nachhaltig zukunftsverträglichen Entwicklung, Sustainable Development, aus. Die BASF ist börsennotiert in Frankfurt (BAS), London (BFA) und New York (BF). Im Internet findet man die BASF unter www.basf.de.

Im Internet können Sie ab heute (26.04.01) folgende Informationen abrufen:

Zwischenbericht 1. Quartal 2001
   ab 7.30 Uhr     - http://www.basf.de/Zwischenbericht (deutsch)
                   - http://www.basf.de/Interimreport (englisch)
 
   Rede Prof. Dr. Strube zur Hauptversammlung
   ab 11.00 Uhr    - http://www.basf.de/Pressekonferenz (deutsch)
                   - http://www.basf.de/Pressconference (englisch)

Rückfragen bitte an:
Dr. Hartmut Unger
Tel. (06 21) 60-9 91 23
Fax (06 21) 60-9 26 93
E-Mail: hartmut.unger@basf-ag.de

ots |

Weitere Berichte zu: Kunststoff Pflanzenschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie