Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kommunikation ist Wachstumsmotor der Chip-Industrie / Mikroelektronik-Boom erreichte 2000 Rekordmarke

25.04.2001


Europa gut positioniert

Der Weltmarkt für Mikroelektronik kletterte 2000 mit 37 % Zuwachs auf

die Rekordmarke von 204 Mrd. US$. Triebfedern dieser Entwicklung waren der anhaltende Boom bei Computern, der explosiv wachsende Markt für Mobiltelefone und die zunehmende Nachfrage nach digitalen, mobilen Konsumelektronik-Geräten.

Auf Europa entfielen mit 42,3 Mrd. US$ rund 21 % des Marktvolumens

(USA: 64.1 Mrd. US$, Asia/Pacific: 51.3 Mrd. US$, Japan: 46.7 Mrd.    US$).

2001 wird der Weltmarkt für Mikrochips hauptsächlich durch Lagerabbau um etwa 4,6 % auf 195 Mrd. US$ zurückgehen. Bereits ab 2003 ist jedoch wieder mit zweistelligen Wachstumsraten zu rechnen. Bis 2005 wird der weltweite Halbleitermarkt voraussichtlich auf 350 Mrd. US$ anwachsen. Gleichzeitig wird sich der Spielraum für die europäische Halbleiterindustrie vergrößern.

Der Megatrend Kommunikation wird nach Einschätzung des VDE zum entscheidenden Faktor für die Dynamik des Halbleitermarktes. Im Jahre 2000 hatte der  Bereich Kommunikation mit einem Plus von 69 % die mit Abstand höchste Zuwachsrate vorzuweisen. Mit 54 Mrd. US$ erreicht dieses Segment inzwischen 26 % des gesamten Marktvolumens. Grund dafür ist neben dem Handy-Boom auch die positive Entwicklung der Kommunikation über Glasfasernetze. Die Datentechnik verzeichnet zwar aufgrund der zurückgehenden PC-Produktion den niedrigsten Zuwachs (26 %), bleibt aber mit 93 Mrd. US$ und einem Marktanteil von 46 % Spitzenreiter.

Die europäische Halbleiterindustrie wird ihre gute Marktposition behaupten: mit Infineon Technologies und ST Microelectronics liegen weiterhin zwei Global Player aus Europa in der Weltspitzengruppe. Die Stärken liegen heute insbesondere in den Bereichen Kommunikation, Automobil-Elektronik und Maschinenbau. Auch der Smart-Card-Markt wurde vom Handy-Boom kräftig angeschoben.

Deutschland folgt dem weltweiten Trend in abgeschwächter Form. Dies ist auf die homogenere Segmentverteilung mit einem im Vergleich zum Weltmarkt deutlich höheren Automobilanteil zurückzuführen. Für die Bereiche Industrie, insbesondere Eisenbahnen, Kommunikations-Breitbandnetze, Chipkarten und Automobilelektronik ist eine positive Entwicklung zu erwarten.

Die Position Deutschlands in der Mikroelektronik hat sich in den vergangenen Jahren deutlich gefestigt. Dies manifestiert sich auch in einem überproportionalen Aufbau von Halbleiter-Fertigungskapazitäten beispielsweise in Dresden und demnächst in Frankfurt an der Oder. Der weitere Ausbau wird jedoch zunehmend durch den Experten- und Nachwuchsmangel in der Elektro- und Informationstechnik gebremst.

Auch in der Mikrosystemtechnik und den Nanotechnologien, neben der Mikroelektronik weitere entscheidende Zukunftstechnologien, wird sich das hohe Innovationstempo ungebrochen fortsetzen. Die NEXUS-Studie weist für Mikrosystemtechnik ein Marktvolumen von 25 Mrd. US$ und zweistellige Zuwachsraten für die nächsten Jahre aus. Der größte Teil entfällt derzeit auf Produkte der PC-Peripherie, auf Automobil- sowie Medizintechnik. Rechnet man die Flachdisplays zu den Mikrosystemen, so wird mit Mikrosystemtechnologien bereits heute ein globales Marktvolumen von 50 Mrd. US$ erreicht.

ots | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort
25.04.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen