Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jeder fünfte IT-Euro fließt ins Outsourcing

01.04.2004


Studie: "Deutschland verharrt im industriellen Zeitalter"



Offshore-Outsourcing, also die Verlagerung von Geschäftsprozessen in hauptsächlich asiatische Länder, ist neben Nearshore-Outsourcing, der Verlagerung in osteuropäische Länder, eine wirtschaftliche Notwendigkeit für jedes Unternehmen, das im internationalen Wettbewerb bestehen muss. Zu diesem Schluss kommt eine von dem Düsseldorfer Beratungsunternehmen Harvey Nash erstellte Studie. Besonders im Finanz- und Dienstleistungssektor sowie in der Informationstechnik- und Telekommunikations-Branche (ITK) sei Offshore-Outsourcing unerlässlich. In den nächsten vier Jahren soll jeder fünfte Euro aus den IT-Budgets in das Outsourcing fließen.

... mehr zu:
»Outsourcing


Die internationale Verlagerung von ganzen Geschäftsprozessen sei in der Wahrnehmung nur hier zu Lande ein neues Phänomen: "Die deutsche Politik und Wirtschaft hat zu lange die Vorstellung von Deutschland als eines Standortes für Hochtechnologie gepflegt, der immer noch im industriellen Zeitalter verharrt. In den international boomenden Dienstleistungsbranchen ist Deutschland jedoch eine vertrocknete Quelle", kritisiert Harvey-Nash-Geschäftsführer Udo Nadolski. Nach seiner Ansicht zeichnet sich hinter den aktuellen Offshoring-Diskussionen ein neues Strukturproblem ab: Die verspätete Erkenntnis, dass auch Hochtechnologie- und IT-Entwicklung in anderen Ländern in gleicher Qualität und dabei preiswerter ausgeführt werde.

Für Nadolski bestätigt die Studie, was sein Unternehmen im internationalen Bereich seit einigen Jahren in vielen Projekten an Erfahrung sammelt: "Outsourcing im internationalen Rahmen ist keine Frage von Patriotismus, sondern von Wettbewerbsfähigkeit, der Anpassung an dynamische Märkte und veränderte Rahmenbedingungen. Nicht die Frage ob, sondern wie ich Offshore-Outsourcing mache, in welcher Form und Organisation, steht im Zentrum der Planung unserer Kunden." Die Organisation des Outsourcings ist für Nadolski der entscheidende und erfolgskritische Faktor bei einem Projekt.

Nach der Studie von Harvey Nash wird in den nächsten vier Jahren der Anteil von Outsourcing an den gesamten ITK-Budgets in Deutschland auf rund 20 Prozent steigen - davon werden wiederum rund 50 Prozent durch Offshore-Anbieter erfolgen. Offshore-Outsourcing wird somit zum alltäglichen Phänomen. Angesprochen auf die Kostenvorteile durch Outsourcing sieht Nadolski auch unter Berücksichtigung aller Schnittstellen- und Kommunikationskosten immer einen Netto-Vorteil von mindestens 25 bis 40 Prozent. Für die Wahl von Offshore-Partnern sprechen nach der Studie die hohe Qualität der asiatischen Anbieter - rund die Hälfte der mit dem höchsten Qualitätslevel für IT-Entwicklung (CMM 5) zertifizierten weltweiten Anbieter sind in Asien beheimatet - wie auch die Tatsache, dass die stärksten Wachstumsmärkte der Welt in den nächsten Jahren dort zu finden sind. "Mit jedem weiteren Projekt im internationalen Rahmen wachsen Erfahrung und Techniken in der Vorgehensweise. Gerade beim Outsourcing von Dienstleistungsprozessen können deutsche Kunden von der internationalen Erfahrung der Anbieter profitieren", fügt Nadolski im Hinblick etwa auf die Finanzdienstleister und die ITK-Branche hinzu.

Gunnar Sohn | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.harveynash.de

Weitere Berichte zu: Outsourcing

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie