Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU Erweiterung bietet langfristig Chancen für die europäische Life Sciences Industrie

31.03.2004


Die europäische Pharmaindustrie wird auf lange Sicht von der Erweiterung der Europäischen Union um zehn Staaten am 1. Mai profitieren. Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung der Unternehmensberatung Cap Gemini Ernst & Young. Neben einem größeren Markt wird sich im Bereich der Arzneimittelentwicklung der hohe Ausbildungsstandard von Arbeitskräften in den Beitrittsländern bei gleichzeitig niedrigen Löhnen auswirken. Hinzu kommen bessere Rahmenbedingungen für klinische Studien bei zusätzlich steigendem Patent- und Urheberrechtschutz.

Bessere Rahmenbedingungen für klinische Forschung

Bislang war die mangelnde Absicherung von Patenten und Urheberschaft ein Hinderungsgrund für ein stärkeres Entwicklungsengagement von Pharmafirmen in Osteuropa. Die sukzessive Übernahme von EU Recht in das jeweilige nationale Recht in den Beitrittsstaaten schafft künftig mehr Sicherheit. "Der steigende Kostendruck in Forschung und Entwicklung wird dabei die Verlagerung der Arzneimittelentwicklung sicher noch beschleunigen", meint Günther Illert, Vice President Life Sciences bei Cap Gemini Ernst & Young. Die Unternehmen treffen in den Erweiterungsstaaten vor allem auf bessere Rahmenbedingungen für die arbeitsintensiven klinischen Studien: Geringere Personalkosten, weniger Regularien als in West-Europa sowie eine höhere Bereitschaft von Patienten an Studien teilzunehmen wirken sich hier aus. "Die EU Erweiterung bietet damit auch die Chance, die Wettbewerbsfähigkeit europäischer Pharmaunternehmen gegenüber den US Firmen zu verbessern. Gerade kleinere Firmen werden durch die niedrigeren Kosten für die klinische Entwicklung in der Lage sein, Medikamente bis zur Marktreife zu entwickeln", so Illert. Auf den Bereich der Produktion hingegen wird die EU Osterweiterung zunächst keinen Einfluss haben. Komplexe Zertifizierungen von Produktionsprozessen unter anderem durch die amerikanische Federal Drug Association machen einen Aufbau von neuen Fertigungsstätten für Medikamente derzeit nicht rentabel.

Unternehmensnetzwerke statt integrierter Konzerne

Die kommende Verlagerung von forschungsintensiven Aktivitäten in die neuen EU-Staaten wird zusätzlich einen bereits absehbaren Trend gerade in der europäischen Life Sciences Industrie verstärken: das Entstehen von Unternehmensnetzwerken mit spezialisierten Einheiten für Forschung und Entwicklung, Produktion sowie Marketing und Vertrieb. Vorbild ist hier der Biotechnologie-Bereich mit seinen forschenden Kleinunternehmen und den kooperierenden Konzernen, die Marketing und Vertrieb übernehmen.

| ots
Weitere Informationen:
http://www.de.cgey.com/presse

Weitere Berichte zu: Arzneimittelentwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten

Wie Proteine zueinander finden

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie