Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU Erweiterung bietet langfristig Chancen für die europäische Life Sciences Industrie

31.03.2004


Die europäische Pharmaindustrie wird auf lange Sicht von der Erweiterung der Europäischen Union um zehn Staaten am 1. Mai profitieren. Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung der Unternehmensberatung Cap Gemini Ernst & Young. Neben einem größeren Markt wird sich im Bereich der Arzneimittelentwicklung der hohe Ausbildungsstandard von Arbeitskräften in den Beitrittsländern bei gleichzeitig niedrigen Löhnen auswirken. Hinzu kommen bessere Rahmenbedingungen für klinische Studien bei zusätzlich steigendem Patent- und Urheberrechtschutz.

Bessere Rahmenbedingungen für klinische Forschung

Bislang war die mangelnde Absicherung von Patenten und Urheberschaft ein Hinderungsgrund für ein stärkeres Entwicklungsengagement von Pharmafirmen in Osteuropa. Die sukzessive Übernahme von EU Recht in das jeweilige nationale Recht in den Beitrittsstaaten schafft künftig mehr Sicherheit. "Der steigende Kostendruck in Forschung und Entwicklung wird dabei die Verlagerung der Arzneimittelentwicklung sicher noch beschleunigen", meint Günther Illert, Vice President Life Sciences bei Cap Gemini Ernst & Young. Die Unternehmen treffen in den Erweiterungsstaaten vor allem auf bessere Rahmenbedingungen für die arbeitsintensiven klinischen Studien: Geringere Personalkosten, weniger Regularien als in West-Europa sowie eine höhere Bereitschaft von Patienten an Studien teilzunehmen wirken sich hier aus. "Die EU Erweiterung bietet damit auch die Chance, die Wettbewerbsfähigkeit europäischer Pharmaunternehmen gegenüber den US Firmen zu verbessern. Gerade kleinere Firmen werden durch die niedrigeren Kosten für die klinische Entwicklung in der Lage sein, Medikamente bis zur Marktreife zu entwickeln", so Illert. Auf den Bereich der Produktion hingegen wird die EU Osterweiterung zunächst keinen Einfluss haben. Komplexe Zertifizierungen von Produktionsprozessen unter anderem durch die amerikanische Federal Drug Association machen einen Aufbau von neuen Fertigungsstätten für Medikamente derzeit nicht rentabel.

Unternehmensnetzwerke statt integrierter Konzerne

Die kommende Verlagerung von forschungsintensiven Aktivitäten in die neuen EU-Staaten wird zusätzlich einen bereits absehbaren Trend gerade in der europäischen Life Sciences Industrie verstärken: das Entstehen von Unternehmensnetzwerken mit spezialisierten Einheiten für Forschung und Entwicklung, Produktion sowie Marketing und Vertrieb. Vorbild ist hier der Biotechnologie-Bereich mit seinen forschenden Kleinunternehmen und den kooperierenden Konzernen, die Marketing und Vertrieb übernehmen.

| ots
Weitere Informationen:
http://www.de.cgey.com/presse

Weitere Berichte zu: Arzneimittelentwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik