Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Niedrige Löhne - hohe Beschäftigung? Augsburger Studie bestätigt Zweifel

11.04.2001


... mehr zu:
»Lohnkosten »Produktionsanlage
Vernachlässigung der Innovationstätigkeit aufgrund mangelnden Lohndrucks gefährdet langfristig positive Beschäftigungsentwicklung -

Dass Lohnzurückhaltung seitens der Gewerkschaften wesentliche Voraussetzung erfolgreicher Beschäftigungspolitik sei, gilt dem ökonomischen Mainstream als Binsenweisheit. Als positives Beispiel wird gerne das niederländische "Poldermodell" angeführt. Wer, wie z. B. der Delfter Ökonom Alfred Kleinknecht, die langfristige Tragfähigkeit dieses Modells frühzeitig bezweifelte, galt als Außenseiter. Mittlerweile scheint allerdings nicht nur eine besorgniserregende volkswirtschaftliche Entwicklung in den Niederlanden solchen Außenseitern Recht zu geben. Eine jetzt am Augsburger Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre/Innovationsökonomik abgeschlossene Studie untermauert vielmehr auch in einem mathematischen Modell, dass die durch Lohnkostenmäßigung kurzfristig zu erzielende positive Beschäftigungsentwicklung mittel- und langfristig durch die negativen Auswirkungen einer komplementären Vernachlässigung der Innovationstätigkeit zunichte gemacht wird. Langfristig sind durch Lohnzurückhaltung negative Auswirkungen auf die Beschäftigungssituation zu befürchten.

Die wirtschaftspolitische Situation in nahezu allen industrialisierten Volkswirtschaften ist seit nunmehr zwei Jahrzehnten durch eine andauernde Beschäftigungsproblematik gekennzeichnet. Dessen ungeachtet besteht innerhalb der wirtschaftswissenschaftlichen Diskussion nach wie vor Uneinigkeit darüber, mit welchem wirtschaftspolitischen Instrumentarium der Beschäftigungskrise begegnet werden kann.

DIE ÜBLICHEN VERDÄCHTIGEN

Vom ökonomischen Mainstream werden die üblichen Verdächtigen wie technischer Fortschritt, Strukturwandel und Lohnkosten für ein unbefriedigendes Beschäftigungsniveau verantwortlich gemacht. Dementsprechend wird als positives Beispiel für eine erfolgreiche Beschäftigungspolitik gerne auf das sog. "Poldermodell" aus den Niederlanden verwiesen. In Holland konstituierte bereits 1982 der "Vertrag von Wassenaar" einen von den wichtigsten gesellschaftlichen Gruppen getragenen Kompromiss, dessen Kerninhalte Lohnzurückhaltung insbesondere von Seiten der Gewerkschaften und die Flexibilisierung des Arbeitsmarktes - z. B. eine massive Ausdehnung von Teilzeitarbeitsplätzen etc. - sind.

FEHLENDE MODERNISIERUNGSMOTIVATION

In jüngster Zeit stellen allerdings besorgniserregende Entwicklungen in den Niederlanden gerade diesem "Poldermodell" kein gutes Zeugnis aus. Durch die Konzentration auf die Lohnkosten und deren nur weit unterhalb des Produktivitätswachstums liegende Zuwachsraten konnte einerseits zwar - in Zeiten, in denen andere Volkswirtschaften beinahe jährlich mit neuen Höchstständen in ihren Arbeitslosenquoten aufwarteten - kurzfristig neue Beschäftigung geschaffen werden. Auf der anderen Seite zeigt sich heute, dass die holländischen Unternehmen nur unzureichend in die Modernisierung ihrer Produktionsanlagen und -technologien investiert haben. Die holländischen Fabriken waren aufgrund der relativ niedrigeren Kosten über eine längere Zeit wirtschaftlich. Vor dem Hintergrund einer intensiven internationalen Verflechtung verschärft sich die daraus entstehende Problematik für die holländische Volkswirtschaft zusätzlich. So sind gerade Produktionsanlagen von multinationalen Konzernen in den Niederlanden durch die sich jetzt abzeichnende konjunkturelle Abschwächung von der Schließung bedroht. Während höhere Lohnkosten an anderen Standorten zu Rationalisierungs- und Verbesserungsinvestitionen geführt haben, wurden entsprechende Anstrengungen in Holland vernachlässigt. In der Konsequenz geraten die vergleichsweise älteren holländischen Produktionsstätten bei Auslastungsproblemen als erste in Schwierigkeiten.

Gerade der auch von der Mainstream-Ökonomik als Hauptursache für die anhaltende Arbeitslosigkeit identifizierte Strukturwandel zeichnet sich in der industrialisierten Welt vor allem durch einen Wandel hin zur wissensbasierten Gesellschaft aus. Neue Technologien sind der Motor für wirtschaftliche Dynamik und für jenes wirtschaftliche Wachstum, das als conditio sine qua non für einen zufriedenstellenden Beschäftigungsgrad gilt. Vor diesem Hintergrund drängen sich modifizierte Erklärungsansätze für das Problem einer niedrigen Beschäftigung auf, und dementsprechend kommen auch andere Lösungsansätze in den Blick.

INNOVATIONSDRUCK DURCH HÖHERE LOHNKOSTEN

Im Rahmen der auf Fragen des wirtschaftlichen Wandels und der technologischen Entwicklung konzentrierten Forschungen am Augsburger Lehrstuhl für Innovationsökonomik (Prof. Dr. Horst Hanusch) haben Bernd Ebersberger und Andreas Pyka mit der Studie "Innovation, Sectoral Employment and Wages" nun solch einen alternativen Erklärungsansatz formuliert, der in der Lage ist, auch langfristige Phänomene in die Analyse mit einzubeziehen. Dabei zeigt sich, dass Lohnkostenmäßigung in der kurzen Frist durchaus die von ihr erwartete positive Beschäftigungsentwicklung anstoßen kann; mittelfristig und auf lange Sicht wird dieser positive Effekt jedoch von den negativen Auswirkungen einer vernachlässigten Innovationstätigkeit gefährdet, wenn nicht sogar überkompensiert. Anders formuliert: Branchen, die nicht kurzfristig von Lohnzurückhaltung profitieren können, stehen unter einem erhöhten Druck, die höheren Kosten über innovative Produktionstechnologien und neue Produkte auszugleichen. Auf volkswirtschaftlicher Ebene wirkt sich diese Strategie in Form eines vergleichsweise höheren Beschäftigungswachstums aus.

Ebersberger und Pyka sind in der Lage, in einem mathematischen Modell jene Entwicklungen abzubilden, die Alfred Kleinknecht von der technischen Universität in Delft in seiner Kritik am sog. "Poldermodell" seit geraumer Zeit betont. Aufgrund seiner Skepsis gegenüber der Wirksamkeit dieses holländischen Modells wurde Kleinknecht über Jahre hinweg in eine Außenseiterrolle gedrängt. In Verbindung mit den jüngsten wirtschaftlichen Daten aus den Niederlanden lassen die Ergebnisse von Ebersberger und Pyka Kleinknechts Zurückhaltung gegenüber einer einseitig auf Lohnmäßigung focussierten Politik als durchaus gerechtfertigt erscheinen.

KONTAKT UND WEITERE INFORMATIONEN:

Bernd Ebersberger/Dr. Andreas Pyka, Lehrstuhl für Innovationsökonomik,
Institut für Volkswirtschaftslehre der Universität Augsburg, 86135 Augsburg,
Telefon 0821/598-4177 oder -4178, 
bernd.ebersberger@wiso.uni-augsburg.de
, andreas.pyka@wiso.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw

Weitere Berichte zu: Lohnkosten Produktionsanlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie