Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UMTS-Lizenzen 2001: Das Rennen ist gelaufen

10.04.2001


... mehr zu:
»UMTS-Lizenz
Dieses Jahr werden noch in elf europäischen Ländern UMTS-Frequenzen vergeben. Dennoch ist das Rennen um die Marktführerschaft gelaufen. Davon geht die Mummert + Partner Unternehmensberatung aus. Der Grund: Europaweit
kann kein Unternehmen den Vorsprung der Branchenführer Vodafone und France Télecom mehr einholen. Trotzdem bieten Länder wie Frankreich, Dänemark und Irland kurzfristig gute Umsatzpotenziale. Langfristig interessant sind Tschechien und Ungarn.

Für 2001 sind noch Lizenzvergaben in Irland, Luxemburg, Frankreich, Griechenland, Dänemark und sechs osteuropäischen Ländern angekündigt. Mit Ausnahme von Frankreich handelt es sich um eher kleine Märkte: Sieben der elf Länder haben weniger als zehn Millionen Einwohner.

Deswegen wird die französische Vergabe im Juli die wichtigste im Jahr 2001 sein. Mit Überraschungen rechnen die UMTS-Fachleute von Mummert + Partner nicht: Nur die Branchenführer Vodafone und France Telecom haben sich um je eine der vier Lizenzen beworben. Schon jetzt sind sie als Einzige in allen großen europäischen UMTS-Märkten vertreten - eine Vorentscheidung für die zukünftige

Marktführerschaft.

Auch wenn die UMTS-Lizenzen der verbleibenden Länder für die Marktführerschaft nicht ausschlaggebend sind, lässt sich hier durchaus Geld verdienen. Mittelfristig ist in Osteuropa aufgrund des wirtschaftlichen Abstands zum Rest Europas nicht mit großen Umsätzen zu rechen. Da die Lizenzen jetzt aber zu relativ günstigen Preisen erworben werden können, versprechen gerade Länder mit hohem Wirtschaftswachstum langfristig durchaus gute Gewinne.

Nachdem in Polen die Frequenzen schon im letzten Jahr vergeben wurden, bieten in Osteuropa dieses Jahr besonders Ungarn und Tschechien interessante Perspektiven. Beide Länder haben mehr als zehn Millionen Einwohner und grenzen direkt an die Europäische Union (EU). Danach folgen Kroatien und Slowenien. Auch diese beiden Länder können eine exzellente Wirtschaftsentwicklung vorweisen und sind beliebte Urlaubsziele. Die Schlusslichter im europäischen Vergleich bilden Lettland und die Slowakei. Lettland hat nur knapp 2,5 Millionen Einwohner und liegt weit vom Kerngebiet der EU entfernt. Schlusslicht Slowakei hinkt bei der wirtschaftlichen Entwicklung den anderen osteuropäischen Staaten weit hinterher.

Mittelfristig sind in Westeuropa nach Frankreich vor allem Dänemark und Irland interessant. Beide sind stark in die europäische Wirtschaft eingebunden und grenzen mit Großbritannien und Deutschland direkt an große Länder. Neben den Einheimischen werden hier auch viele internationale Geschäftsreisende den UMTS-Service nutzen - eine der wichtigsten Zielgruppen beim Start der neuen Mobilfunkdienste. Abschließend folgen Luxemburg und Griechenland. Die Luxemburger sind zwar potenziell besonders zahlungskräftige Kunden, aber mit unter einer halben Million Einwohnern zu wenige. Griechenland ist nach Frankreich der größte verbleibende westeuropäische Markt. Hier werden zusätzlich viele Touristen den potenziellen UMTS-Kundenkreis erweitern. Aufgrund der dezentralen Lage und des vergleichsweise geringen Pro-Kopf-Einkommens stufen die Mummert + Partner-Experten Griechenland hinter Dänemark und Irland ein.   

ots | idw

Weitere Berichte zu: UMTS-Lizenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten