Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UMTS-Lizenzen 2001: Das Rennen ist gelaufen

10.04.2001


... mehr zu:
»UMTS-Lizenz
Dieses Jahr werden noch in elf europäischen Ländern UMTS-Frequenzen vergeben. Dennoch ist das Rennen um die Marktführerschaft gelaufen. Davon geht die Mummert + Partner Unternehmensberatung aus. Der Grund: Europaweit
kann kein Unternehmen den Vorsprung der Branchenführer Vodafone und France Télecom mehr einholen. Trotzdem bieten Länder wie Frankreich, Dänemark und Irland kurzfristig gute Umsatzpotenziale. Langfristig interessant sind Tschechien und Ungarn.

Für 2001 sind noch Lizenzvergaben in Irland, Luxemburg, Frankreich, Griechenland, Dänemark und sechs osteuropäischen Ländern angekündigt. Mit Ausnahme von Frankreich handelt es sich um eher kleine Märkte: Sieben der elf Länder haben weniger als zehn Millionen Einwohner.

Deswegen wird die französische Vergabe im Juli die wichtigste im Jahr 2001 sein. Mit Überraschungen rechnen die UMTS-Fachleute von Mummert + Partner nicht: Nur die Branchenführer Vodafone und France Telecom haben sich um je eine der vier Lizenzen beworben. Schon jetzt sind sie als Einzige in allen großen europäischen UMTS-Märkten vertreten - eine Vorentscheidung für die zukünftige

Marktführerschaft.

Auch wenn die UMTS-Lizenzen der verbleibenden Länder für die Marktführerschaft nicht ausschlaggebend sind, lässt sich hier durchaus Geld verdienen. Mittelfristig ist in Osteuropa aufgrund des wirtschaftlichen Abstands zum Rest Europas nicht mit großen Umsätzen zu rechen. Da die Lizenzen jetzt aber zu relativ günstigen Preisen erworben werden können, versprechen gerade Länder mit hohem Wirtschaftswachstum langfristig durchaus gute Gewinne.

Nachdem in Polen die Frequenzen schon im letzten Jahr vergeben wurden, bieten in Osteuropa dieses Jahr besonders Ungarn und Tschechien interessante Perspektiven. Beide Länder haben mehr als zehn Millionen Einwohner und grenzen direkt an die Europäische Union (EU). Danach folgen Kroatien und Slowenien. Auch diese beiden Länder können eine exzellente Wirtschaftsentwicklung vorweisen und sind beliebte Urlaubsziele. Die Schlusslichter im europäischen Vergleich bilden Lettland und die Slowakei. Lettland hat nur knapp 2,5 Millionen Einwohner und liegt weit vom Kerngebiet der EU entfernt. Schlusslicht Slowakei hinkt bei der wirtschaftlichen Entwicklung den anderen osteuropäischen Staaten weit hinterher.

Mittelfristig sind in Westeuropa nach Frankreich vor allem Dänemark und Irland interessant. Beide sind stark in die europäische Wirtschaft eingebunden und grenzen mit Großbritannien und Deutschland direkt an große Länder. Neben den Einheimischen werden hier auch viele internationale Geschäftsreisende den UMTS-Service nutzen - eine der wichtigsten Zielgruppen beim Start der neuen Mobilfunkdienste. Abschließend folgen Luxemburg und Griechenland. Die Luxemburger sind zwar potenziell besonders zahlungskräftige Kunden, aber mit unter einer halben Million Einwohnern zu wenige. Griechenland ist nach Frankreich der größte verbleibende westeuropäische Markt. Hier werden zusätzlich viele Touristen den potenziellen UMTS-Kundenkreis erweitern. Aufgrund der dezentralen Lage und des vergleichsweise geringen Pro-Kopf-Einkommens stufen die Mummert + Partner-Experten Griechenland hinter Dänemark und Irland ein.   

ots | idw

Weitere Berichte zu: UMTS-Lizenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten