Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rentenmarkt: Gestiegenes Korrekturpotenzial

23.03.2004

Die gegen Mitte vergangenen Jahres auflebende Befürchtung, dass ein höheres Expansionstempo der Weltwirtschaft und am Horizont aufziehende Teuerungsgefahren alsbald die Notenbanken auf den Plan rufen würden, war rückblickend verfrüht. Bereits seit Ende November befinden sich die Verzinsungen länger laufender Anleihen beidseits des Atlantik wieder im Rückwärtsgang, der zuletzt vor allem durch verstärkte konjunkturelle Zweifel und den Safe Haven-Effekt nach den Terroranschlägen von Spanien nochmals beschleunigt wurde. Allein seit Jahresbeginn sank die Rendite zehnjähriger Treasuries um 50 Basispunkte auf 3,76 Prozent, die von Bundesanleihen um gut 35 Stellen auf 3,90 Prozent.

Insbesondere die schleppende Entwicklung am Arbeitsmarkt beflügelte die Anleihekurse. Auch die US-Notenbank schwächte auf ihrem letzten Treffen die Einschätzung zur Beschäftigungssituation ab und lieferte damit der Erwartung, dass die Leitzinsen noch geraume Zeit niedrig bleiben, neue Nahrung. Zudem ist inzwischen die Liste der Indikatoren, die einen etwas moderateren Takt des internationalen Wachstumsmotors USA signalisieren, länger geworden. Sie reicht von den ISM-Einkaufsmanagerumfragen über das Verbrauchervertrauen bis hin zu realwirtschaftlichen Daten wie den Industrieaufträgen. Angesichts der noch immer deutlichen Zuwächse (+7 bzw. +2,7 Prozent gegen Vorjahr) handelt es sich aber zunächst nur um eine Beruhigung auf hohem Niveau.

Im Gegensatz dazu ist der konjunkturelle Trend der "großen Drei" Eurolands weniger gefestigt. Die Produktions- und Auftragseingangsdaten fallen im Großen und Ganzen enttäuschend aus und lassen nur einen flachen Trendanstieg erkennen. Zudem signalisieren exemplarisch für Deutschland der rückläufige IFO- und der ZEW-Index (März: 57,6 nach 69,9 Punkte), dass die entstandene Lücke zwischen Erwartungen und aktueller Lagebeurteilung offenbar in erster Linie durch eine Rücknahme der Erwartungen geschlossen wird. Die - wenngleich nur wenige Zehntel - geringeren gesamtwirtschaftlichen Prognosen von Forschungsinstituten passen in dieses Bild.

Also grünes Licht für Engagements am Rentenmarkt, zumal akute Teuerungsgefahren nicht auszumachen sind? Einiges spricht dafür, vorsichtig zu agieren. Die Konsumstimulanz im US-Wahljahr steht dem Volumen aus dem Fiskaljahr 2003 kaum nach und zudem sind weitere Fortschritte der Investitionskonjunktur mit entsprechend positiven Effekten für die Weltwirtschaft wahrscheinlich. Zinssenkungen in den USA oder Euroland sollten vor diesem Hintergrund noch immer nur die Ultima Ratio der Notenbanken bleiben. Ebben zudem die Treasury-Käufe asiatischer Zentralbanken - allen voran Japan und China - etwas ab, steigt das Korrekturrisiko weiter. Es empfiehlt sich daher, kürzeren Laufzeiten auf Sicht den Vorzug zu geben.

Stefan Steib | LRP
Weitere Informationen:
http://www.lrp.de

Weitere Berichte zu: Euroland Rentenmarkt Weltwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie