Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rentenmarkt: Gestiegenes Korrekturpotenzial

23.03.2004

Die gegen Mitte vergangenen Jahres auflebende Befürchtung, dass ein höheres Expansionstempo der Weltwirtschaft und am Horizont aufziehende Teuerungsgefahren alsbald die Notenbanken auf den Plan rufen würden, war rückblickend verfrüht. Bereits seit Ende November befinden sich die Verzinsungen länger laufender Anleihen beidseits des Atlantik wieder im Rückwärtsgang, der zuletzt vor allem durch verstärkte konjunkturelle Zweifel und den Safe Haven-Effekt nach den Terroranschlägen von Spanien nochmals beschleunigt wurde. Allein seit Jahresbeginn sank die Rendite zehnjähriger Treasuries um 50 Basispunkte auf 3,76 Prozent, die von Bundesanleihen um gut 35 Stellen auf 3,90 Prozent.

Insbesondere die schleppende Entwicklung am Arbeitsmarkt beflügelte die Anleihekurse. Auch die US-Notenbank schwächte auf ihrem letzten Treffen die Einschätzung zur Beschäftigungssituation ab und lieferte damit der Erwartung, dass die Leitzinsen noch geraume Zeit niedrig bleiben, neue Nahrung. Zudem ist inzwischen die Liste der Indikatoren, die einen etwas moderateren Takt des internationalen Wachstumsmotors USA signalisieren, länger geworden. Sie reicht von den ISM-Einkaufsmanagerumfragen über das Verbrauchervertrauen bis hin zu realwirtschaftlichen Daten wie den Industrieaufträgen. Angesichts der noch immer deutlichen Zuwächse (+7 bzw. +2,7 Prozent gegen Vorjahr) handelt es sich aber zunächst nur um eine Beruhigung auf hohem Niveau.

Im Gegensatz dazu ist der konjunkturelle Trend der "großen Drei" Eurolands weniger gefestigt. Die Produktions- und Auftragseingangsdaten fallen im Großen und Ganzen enttäuschend aus und lassen nur einen flachen Trendanstieg erkennen. Zudem signalisieren exemplarisch für Deutschland der rückläufige IFO- und der ZEW-Index (März: 57,6 nach 69,9 Punkte), dass die entstandene Lücke zwischen Erwartungen und aktueller Lagebeurteilung offenbar in erster Linie durch eine Rücknahme der Erwartungen geschlossen wird. Die - wenngleich nur wenige Zehntel - geringeren gesamtwirtschaftlichen Prognosen von Forschungsinstituten passen in dieses Bild.

Also grünes Licht für Engagements am Rentenmarkt, zumal akute Teuerungsgefahren nicht auszumachen sind? Einiges spricht dafür, vorsichtig zu agieren. Die Konsumstimulanz im US-Wahljahr steht dem Volumen aus dem Fiskaljahr 2003 kaum nach und zudem sind weitere Fortschritte der Investitionskonjunktur mit entsprechend positiven Effekten für die Weltwirtschaft wahrscheinlich. Zinssenkungen in den USA oder Euroland sollten vor diesem Hintergrund noch immer nur die Ultima Ratio der Notenbanken bleiben. Ebben zudem die Treasury-Käufe asiatischer Zentralbanken - allen voran Japan und China - etwas ab, steigt das Korrekturrisiko weiter. Es empfiehlt sich daher, kürzeren Laufzeiten auf Sicht den Vorzug zu geben.

Stefan Steib | LRP
Weitere Informationen:
http://www.lrp.de

Weitere Berichte zu: Euroland Rentenmarkt Weltwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie