Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmensverkäufe erzielen oft nicht den angestrebten Preis

22.03.2004

Beim Verkauf von Unternehmen oder Unternehmensteilen können die Verkäufer in vielen Fällen (35 Prozent) die eigenen Preisvorstellungen nicht durchsetzen. Der Verkaufspreis liegt dabei im Schnitt um 20 Prozent unter der ursprünglichen eigenen Bewertung. Darüber hinaus kommt es in 60 Prozent der Fälle noch nach Abschluss der Transaktion zu Wertbeeinträchtigungen des verkauften Unternehmens(-teils). Das hat eine europaweite Umfrage von KPMG unter 155 großen Unternehmen und 50 Private Equity-Häusern ergeben, die Auskunft über ihre Verkaufserfahrungen und -strategien gaben. Sie gibt Aufschluss darüber, inwiefern die Realisierung von Preisvorstellungen beim Verkauf von der Vorbereitung und der fortlaufenden Kontrolle des Veräußerungsprozesses abhängt.

Angesichts der herausragenden Bedeutung von Unternehmensveräußerungen im Rahmen der aktuellen Umstrukturierungen der europäischen Konzerne erachten die Entscheidungsträger Veräußerungen als integralen Bestandteil ihrer Strategie. Nahezu zwei Drittel der befragten Unternehmen und mehr als 80 Prozent der befragten Finanzinvestoren gaben an, Veräußerungen die gleiche Priorität wie Unternehmensakquisitionen einzuräumen.

"Zeit ist Geld"

Als wesentlichen Faktor für einen erfolgreichen Veräußerungsprozess gaben die Befragten den Faktor Zeit an. Doch obwohl offenbar eine ursächliche Beziehung zwischen Verzögerungen im Veräußerungsprozess und einem Preisverfall bestehen, räumten lediglich 39 Prozent der befragten Unternehmen und 34 Prozent der befragten Finanzinvestoren ein, einem schnellen Verkaufsprozess besondere Bedeutung beizumessen. Was den finanziellen Erfolg von Veräußerungen durch Unternehmen und Finanzinvestoren angeht, schätzen sich letztere als erfolgreicher ein: Während fast die Hälfte der Private Equity-Häuser (42 Prozent) angab, einen endgültigen Veräußerungspreis oberhalb der ursprünglichen eigenen Bewertung erzielt zu haben, konnten diese Aussage nur 19 Prozent der befragten Unternehmen bestätigen.

John Evans, Partner bei KPMG im Bereich Transaction Services: "Verkäufer gehen irrtümlicherweise häufig davon aus, die Herausforderungen des Transaktionsprozesses einseitig den Erwerbern aufbürden zu können. Tatsächlich ist der Veräußerungsprozess jedoch für den Verkäufer ebenso komplex und ressourcenintensiv wie der Kaufprozess für den Erwerber. Ist der Verkaufsprozess erst einmal gestartet, besteht nicht selten die Gefahr der Destabilisierung des Geschäfts. Insofern hat der Verkäufer in der Regel keine zweite Chance für eine erfolgreiche Transaktion."

Unternehmenswert sinkt oft noch nach Kaufabschluss

Der Preisverfall endet nach Angaben von mehr als der Hälfte der Befragten keineswegs mit der Unterzeichnung des Kaufvertrages. Nahezu 60 Prozent sahen sich mit Wertbeeinträchtigungen nach Abschluss der Transaktion konfrontiert. Hervorgehoben wurden diesbezüglich insbesondere Probleme bei dem Herauslösen des Verkaufsobjektes aus dem bisherigen Konzern, unvorhergesehene Inanspruchnahme von Garantien, unerwünschte steuerliche Konsequenzen sowie höhere Transaktionskosten.

Wenngleich auch die Mehrheit der Befragten vorgab, einen mehr oder minder formalisierten Veräußerungsprozess anzuwenden, so erschienen diese Prozesse dennoch häufig mangelhaft vorbereitet und von Inkonsistenzen geprägt zu sein. Die Studie sieht hier folgendes Verbesserungspotenzial:

* Identifizierung von wertbeeinflussenden Faktoren durch den Verkäufer, bevor diese dem Erwerber bekannt werden.

* Bereitstellung von quantitativ und qualitativ ausreichenden Ressourcen.

* Vermeidung von wertbeeinträchtigenden Gerüchten und unsicherer Informationslage.

* Definition eines detaillierten und realistischen Zeitplans für den Veräußerungsprozess.

John Evans: "Wir beobachten bei den Erwerbern stärker zielgerichtete Akquisitionsprozesse. Die Veräußerer müssen hierauf reagieren. Die Studie zeigt eindeutig, dass der Verkaufsprozess über alle Stufen hinweg professionalisiert werden muss. Ist er erst einmal gestartet, so gilt es, die Dynamik aufrechtzuerhalten. Dabei kommt es darauf an, möglichst alle wertbeeinflussenden Sachverhalte zu antizipieren, um nicht als Verkäufer im weiteren Verlauf auf dem falschen Fuß erwischt zu werden. Nur, wenn Sachverhalte, die zu Verzögerungen im Zeitplan führen können, frühzeitig erkannt werden, kann der Veräußerer sicher sein, dass der Verkaufsprozess seine Dynamik beibehält. Diese Vorbereitungen nehmen zweifelsohne Zeit in Anspruch. Veräußerer, die irrtümlich glauben, diese Vorbereitungszeit einsparen zu können, werden die Kontrolle über den Veräußerungsprozess verlieren und signifikante Wertverluste riskieren."

Marita Reuter | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Berichte zu: Veräußerung Veräußerungsprozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE