Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmensverkäufe erzielen oft nicht den angestrebten Preis

22.03.2004

Beim Verkauf von Unternehmen oder Unternehmensteilen können die Verkäufer in vielen Fällen (35 Prozent) die eigenen Preisvorstellungen nicht durchsetzen. Der Verkaufspreis liegt dabei im Schnitt um 20 Prozent unter der ursprünglichen eigenen Bewertung. Darüber hinaus kommt es in 60 Prozent der Fälle noch nach Abschluss der Transaktion zu Wertbeeinträchtigungen des verkauften Unternehmens(-teils). Das hat eine europaweite Umfrage von KPMG unter 155 großen Unternehmen und 50 Private Equity-Häusern ergeben, die Auskunft über ihre Verkaufserfahrungen und -strategien gaben. Sie gibt Aufschluss darüber, inwiefern die Realisierung von Preisvorstellungen beim Verkauf von der Vorbereitung und der fortlaufenden Kontrolle des Veräußerungsprozesses abhängt.

Angesichts der herausragenden Bedeutung von Unternehmensveräußerungen im Rahmen der aktuellen Umstrukturierungen der europäischen Konzerne erachten die Entscheidungsträger Veräußerungen als integralen Bestandteil ihrer Strategie. Nahezu zwei Drittel der befragten Unternehmen und mehr als 80 Prozent der befragten Finanzinvestoren gaben an, Veräußerungen die gleiche Priorität wie Unternehmensakquisitionen einzuräumen.

"Zeit ist Geld"

Als wesentlichen Faktor für einen erfolgreichen Veräußerungsprozess gaben die Befragten den Faktor Zeit an. Doch obwohl offenbar eine ursächliche Beziehung zwischen Verzögerungen im Veräußerungsprozess und einem Preisverfall bestehen, räumten lediglich 39 Prozent der befragten Unternehmen und 34 Prozent der befragten Finanzinvestoren ein, einem schnellen Verkaufsprozess besondere Bedeutung beizumessen. Was den finanziellen Erfolg von Veräußerungen durch Unternehmen und Finanzinvestoren angeht, schätzen sich letztere als erfolgreicher ein: Während fast die Hälfte der Private Equity-Häuser (42 Prozent) angab, einen endgültigen Veräußerungspreis oberhalb der ursprünglichen eigenen Bewertung erzielt zu haben, konnten diese Aussage nur 19 Prozent der befragten Unternehmen bestätigen.

John Evans, Partner bei KPMG im Bereich Transaction Services: "Verkäufer gehen irrtümlicherweise häufig davon aus, die Herausforderungen des Transaktionsprozesses einseitig den Erwerbern aufbürden zu können. Tatsächlich ist der Veräußerungsprozess jedoch für den Verkäufer ebenso komplex und ressourcenintensiv wie der Kaufprozess für den Erwerber. Ist der Verkaufsprozess erst einmal gestartet, besteht nicht selten die Gefahr der Destabilisierung des Geschäfts. Insofern hat der Verkäufer in der Regel keine zweite Chance für eine erfolgreiche Transaktion."

Unternehmenswert sinkt oft noch nach Kaufabschluss

Der Preisverfall endet nach Angaben von mehr als der Hälfte der Befragten keineswegs mit der Unterzeichnung des Kaufvertrages. Nahezu 60 Prozent sahen sich mit Wertbeeinträchtigungen nach Abschluss der Transaktion konfrontiert. Hervorgehoben wurden diesbezüglich insbesondere Probleme bei dem Herauslösen des Verkaufsobjektes aus dem bisherigen Konzern, unvorhergesehene Inanspruchnahme von Garantien, unerwünschte steuerliche Konsequenzen sowie höhere Transaktionskosten.

Wenngleich auch die Mehrheit der Befragten vorgab, einen mehr oder minder formalisierten Veräußerungsprozess anzuwenden, so erschienen diese Prozesse dennoch häufig mangelhaft vorbereitet und von Inkonsistenzen geprägt zu sein. Die Studie sieht hier folgendes Verbesserungspotenzial:

* Identifizierung von wertbeeinflussenden Faktoren durch den Verkäufer, bevor diese dem Erwerber bekannt werden.

* Bereitstellung von quantitativ und qualitativ ausreichenden Ressourcen.

* Vermeidung von wertbeeinträchtigenden Gerüchten und unsicherer Informationslage.

* Definition eines detaillierten und realistischen Zeitplans für den Veräußerungsprozess.

John Evans: "Wir beobachten bei den Erwerbern stärker zielgerichtete Akquisitionsprozesse. Die Veräußerer müssen hierauf reagieren. Die Studie zeigt eindeutig, dass der Verkaufsprozess über alle Stufen hinweg professionalisiert werden muss. Ist er erst einmal gestartet, so gilt es, die Dynamik aufrechtzuerhalten. Dabei kommt es darauf an, möglichst alle wertbeeinflussenden Sachverhalte zu antizipieren, um nicht als Verkäufer im weiteren Verlauf auf dem falschen Fuß erwischt zu werden. Nur, wenn Sachverhalte, die zu Verzögerungen im Zeitplan führen können, frühzeitig erkannt werden, kann der Veräußerer sicher sein, dass der Verkaufsprozess seine Dynamik beibehält. Diese Vorbereitungen nehmen zweifelsohne Zeit in Anspruch. Veräußerer, die irrtümlich glauben, diese Vorbereitungszeit einsparen zu können, werden die Kontrolle über den Veräußerungsprozess verlieren und signifikante Wertverluste riskieren."

Marita Reuter | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Berichte zu: Veräußerung Veräußerungsprozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik