Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweiter Elektronik-Markt ist eine Bio. Dollar schwer

22.03.2004


China als Wachstumsmarkt Nummer eins



Der weltweite Elektronikmarkt ist über eine Bio. Dollar schwer. Dies geht aus Erhebungen des kalifornischen Marktforschungsinstitutes iSuppli hervor, die der IT-Dienst DigiTimes ausgewertet hat. Demnach sollen 2004 mit Produkten wie PCs, Handys oder TV-Geräten rund um den Globus 1,08 Bio. Dollar umgesetzt werden. Dies ist eine Steigerung von acht Prozent gegenüber dem Vorjahr, als die Hersteller von elektronischen Geräten knapp über eine Bio. Dollar erlöst hatten.



2002 waren 962 Mrd. Dollar weltweit umgesetzt worden. iSuppli prophezeit der Branche auch in den nächsten Jahren eine anhaltend positive Entwicklung. Demnach sollen die Umsätze 2005 um nochmals 5,5 Prozent auf 1,14 Bio. Dollar ansteigen, 2006 in etwa um den selben Prozentsatz auf 1,2 Bio. Dollar und 2007 schließlich um über sechs Prozent auf 1,28 Bio. Dollar.

iSuppli-Analyst Joe Abelson hat für die Auswertung der Studie besonders den chinesischen Markt unter die Lupe genommen. Demnach entwickelt sich das Reich der Mitte im Elektronikbereich zum Wachstumsmarkt Nummer eins. Chinesische Produzenten erwirtschafteten vor zwei Jahren einen Umsatz von 143 Mrd. Dollar und kamen damit auf einen Weltmarktanteil von knapp 15 Prozent. Dieser soll sich im laufenden Jahr bei einem Umsatz von 186 Mrd. Dollar bereits auf über 17 Prozent erhöhen. 2007 zum Ende des Prognosezeitraumes werden Elektronikhersteller aus dem Riesenreich bereits einen weltweiten Marktanteil von über 21 Prozent ergattert haben.

Dabei ist das Wachstum in allen Bereichen festzustellen. Chinesische Firmen werden im laufenden Jahr etwa den Output der PC-Produktion im Jahresvergleich um 29 Prozent auf 48 Mio. Stück steigern. Aus den Werkshallen chinesischer TV-Geräteproduzenten dürften im laufenden Jahr insgesamt 58,2 Mio. Fernsehgeräte kommen, ein Plus von 7,4 Prozent gegenüber 2003. Und von den weltweit in diesem Jahr voraussichtlich verkauften 570 Mio. Handys werden 211 Mio. Stück aus dem Reich der Mitte kommen.

Georg Panovsky | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.isuppli.com

Weitere Berichte zu: BIO Elektronik-Markt Wachstumsmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit

Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Tumoren ordentlich einheizen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie