Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"BalancedControlling" als Instrument der Unternehmensführung: Minimale Risiken, ausgewogene Prozesse

18.04.2001


... mehr zu:
»Unternehmensführung
Wenn die Finanzmärkte Achterbahn fahren, wird so manchem Firmenlenker schwindelig zumute. "Betriebliche Steuerung darf nicht am Börsenkurs ausgerichtet werden, sondern an Wertsteigerung,
Liquidität und Risikobeherrschung", sagt Prof. Dr. Volkmar Botta, Wirtschaftswissenschaftler an der Uni Jena. "Es kommt auf die inneren Werte an." Das Rezept gegen scheinbar unvorhersehbare Berg- und Talfahrten heißt "BalancedControlling" - ein Managementprinzip, das sich leicht in die Unternehmensstrategie auch klein- und mittelständischer Betriebe einbauen lässt.

Bottas Botschaft: "Wer vorausschauend plant, ständig die betriebswirtschaftlichen Daten im ,Ist’ mit den gesteckten Zielen abgleicht sowie entstehende Risiken frühzeitig erkennt und abwägt, hält seine Firma prima auf Kurs." Gefahren beizeiten richtig einzuschätzen und Schäden zu vermeiden, ist eben billiger, als sie nach der Havarie zu reparieren.

Das dafür konzipierte Modell arbeitet simultan auf zwei Ebenen: Auf der einen widmet sich das "BalancedUnternehmensControlling" den finanziellen Rahmendaten, auf der anderen das "BalancedProzessControlling" der betrieblichen Entwicklung. "Das ganze System funktioniert aber nur dann, wenn die Geschäftsleitung permanent ihre Hausaufgaben macht und in regelmäßigen, kurzen Abständen die Unternehmenskennzahlen ermittelt", warnt Botta. Dazu zählen Kapitalrendite, Liquidität, Verschuldung und langfristiges Anlagevermögen, für die der BWL-Professor eine klare Vorgabe von Schwellwerten empfiehlt. Werden diese Grenzen überschritten, schrillen die Alarmglocken bereits im Planungsstadium. "Nur so wird ein verantwortungsbewusster Unternehmer auch der erweiterten gesetzlichen Haftungspflicht gerecht, etwa gegenüber Mitgesellschaftern oder Anteilseignern", warnt Botta.

Auf der anderen Ebene, der der betrieblichen Detailabläufe, rät er, den Akteuren innerhalb des vorgegebenen Korsetts weitgehende Handlungsspielräume zu überlassen. "Damit wird maximale Kreativität und ein hohes Verantwortungsbewusstsein der Mitarbeiter erzeugt", nennt er die Vorzüge, "zugleich bestehen dank klarer Vorgaben große Transparenz und eine effiziente Kontrolle der Risiken." Drohen zum Beispiel die Außenstände zu stark anzuwachsen, so können existenzbedrohliche Liquiditätsengpässe entstehen.

"Hier muss ein guter Firmenlenker rechtzeitig gegensteuern", weiß Botta, "wenn erst einmal die laufenden Personalkosten nicht mehr gedeckt werden können, leidet der Ruf des Unternehmens und damit die Marktperformance. Das ist oft genug der Anfang vom Ende." Eine mögliche Lösung dieses Problems beruht darin, das Mahnwesen zu straffen, eine andere heißt neudeutsch "factoring" und meint die Veräußerung von Forderungen an Dritte. Botta: "So kommt der Cashflow wieder in Schuss."

Mittels "BalancedControlling" lassen sich aber nicht nur laufende Prozesse überwachen, sondern auch Szenarien auf ihre Erfolgsaussichten hin überprüfen. Geht es etwa um die Platzierung eines neuen Produkts, so werden die Entwicklungskosten an der Leistungsfähigkeit des Unternehmens orientiert oder in verträgliche Teilabschnitte gestaffelt; das gleiche gilt für Markteinführung, Produktwerbung und Marketing. "Was nützt die tollste Innovation, wenn dem Unternehmen unterwegs die Luft ausgeht?" fragt Botta. Andererseits wird, wer auf der Stelle tritt, rasch von der Konkurrenz überholt und ist flugs aus dem Rennen. Nur eine proaktive, also vorausschauende Unternehmenspolitik sichert den Erfolg.

An den klar vorgegebenen geschäftsstrategischen Zielen muss sich jeder Detailvorgang im Unternehmen messen lassen. Das "BalancedProzessControlling" stellt dabei das Instrument für diese Feinjustage dar. Allerdings sollten hier nicht alle Vorgänge auf einmal analysiert werden; Botta rät zu einer sinnvollen Prioritätenliste.

Wächst etwa auf einem zunehmend gesättigten Markt die Bedeutung des Servicebereichs, so wird das Unternehmen danach trachten, die Frist zwischen Kundennachfrage und Vor-Ort-Service zu verkürzen, sich dafür gegebenenfalls der Dienstleistung eines Fremdanbieters versichern oder das eigene Servicenetz engmaschiger gestalten. Botta: "Zugleich bewahrt BalancedControlling davor, dass ein unangemessener ,Wasserkopf’ entsteht und sorgt für die richtige Strategie in ausgewogenem Umfang."
Auf eine steife Brise auf den Kapitalmärkten oder die Flaute in einem Marktsegment reagiert der erfahrene Wirtschaftskapitän dann eher gelassen. "Er kann jede Krise frühzeitig erkennen, hat immer ein Szenario parat und weiß genau, was er seinem Unternehmen zumuten darf", so Botta.

Das Konzept des "BalancedControlling" wird beim 5. Jenaer Wirtschaftstag am 26. April an der Friedrich-Schiller-Universität ausführlich vorgestellt. Anmeldungen unter 089/96280-400.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Volkmar Botta
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität
Tel.: 03641/943150, Fax: 943152
E-Mail: V.Botta@wiwi.uni-jena.de

Friedrich-Schiller-Universität
Dr. Wolfgang Hirsch
Referat Öffentlichkeitsarbeit
Fürstengraben 1
D-07743 Jena
Telefon: 03641 · 931030
Telefax: 03641 · 931032
E-Mail: roe@uni-jena.de

Dr. Wolfgang Hirsch | idw

Weitere Berichte zu: Unternehmensführung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie