Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"BalancedControlling" als Instrument der Unternehmensführung: Minimale Risiken, ausgewogene Prozesse

18.04.2001


... mehr zu:
»Unternehmensführung
Wenn die Finanzmärkte Achterbahn fahren, wird so manchem Firmenlenker schwindelig zumute. "Betriebliche Steuerung darf nicht am Börsenkurs ausgerichtet werden, sondern an Wertsteigerung,
Liquidität und Risikobeherrschung", sagt Prof. Dr. Volkmar Botta, Wirtschaftswissenschaftler an der Uni Jena. "Es kommt auf die inneren Werte an." Das Rezept gegen scheinbar unvorhersehbare Berg- und Talfahrten heißt "BalancedControlling" - ein Managementprinzip, das sich leicht in die Unternehmensstrategie auch klein- und mittelständischer Betriebe einbauen lässt.

Bottas Botschaft: "Wer vorausschauend plant, ständig die betriebswirtschaftlichen Daten im ,Ist’ mit den gesteckten Zielen abgleicht sowie entstehende Risiken frühzeitig erkennt und abwägt, hält seine Firma prima auf Kurs." Gefahren beizeiten richtig einzuschätzen und Schäden zu vermeiden, ist eben billiger, als sie nach der Havarie zu reparieren.

Das dafür konzipierte Modell arbeitet simultan auf zwei Ebenen: Auf der einen widmet sich das "BalancedUnternehmensControlling" den finanziellen Rahmendaten, auf der anderen das "BalancedProzessControlling" der betrieblichen Entwicklung. "Das ganze System funktioniert aber nur dann, wenn die Geschäftsleitung permanent ihre Hausaufgaben macht und in regelmäßigen, kurzen Abständen die Unternehmenskennzahlen ermittelt", warnt Botta. Dazu zählen Kapitalrendite, Liquidität, Verschuldung und langfristiges Anlagevermögen, für die der BWL-Professor eine klare Vorgabe von Schwellwerten empfiehlt. Werden diese Grenzen überschritten, schrillen die Alarmglocken bereits im Planungsstadium. "Nur so wird ein verantwortungsbewusster Unternehmer auch der erweiterten gesetzlichen Haftungspflicht gerecht, etwa gegenüber Mitgesellschaftern oder Anteilseignern", warnt Botta.

Auf der anderen Ebene, der der betrieblichen Detailabläufe, rät er, den Akteuren innerhalb des vorgegebenen Korsetts weitgehende Handlungsspielräume zu überlassen. "Damit wird maximale Kreativität und ein hohes Verantwortungsbewusstsein der Mitarbeiter erzeugt", nennt er die Vorzüge, "zugleich bestehen dank klarer Vorgaben große Transparenz und eine effiziente Kontrolle der Risiken." Drohen zum Beispiel die Außenstände zu stark anzuwachsen, so können existenzbedrohliche Liquiditätsengpässe entstehen.

"Hier muss ein guter Firmenlenker rechtzeitig gegensteuern", weiß Botta, "wenn erst einmal die laufenden Personalkosten nicht mehr gedeckt werden können, leidet der Ruf des Unternehmens und damit die Marktperformance. Das ist oft genug der Anfang vom Ende." Eine mögliche Lösung dieses Problems beruht darin, das Mahnwesen zu straffen, eine andere heißt neudeutsch "factoring" und meint die Veräußerung von Forderungen an Dritte. Botta: "So kommt der Cashflow wieder in Schuss."

Mittels "BalancedControlling" lassen sich aber nicht nur laufende Prozesse überwachen, sondern auch Szenarien auf ihre Erfolgsaussichten hin überprüfen. Geht es etwa um die Platzierung eines neuen Produkts, so werden die Entwicklungskosten an der Leistungsfähigkeit des Unternehmens orientiert oder in verträgliche Teilabschnitte gestaffelt; das gleiche gilt für Markteinführung, Produktwerbung und Marketing. "Was nützt die tollste Innovation, wenn dem Unternehmen unterwegs die Luft ausgeht?" fragt Botta. Andererseits wird, wer auf der Stelle tritt, rasch von der Konkurrenz überholt und ist flugs aus dem Rennen. Nur eine proaktive, also vorausschauende Unternehmenspolitik sichert den Erfolg.

An den klar vorgegebenen geschäftsstrategischen Zielen muss sich jeder Detailvorgang im Unternehmen messen lassen. Das "BalancedProzessControlling" stellt dabei das Instrument für diese Feinjustage dar. Allerdings sollten hier nicht alle Vorgänge auf einmal analysiert werden; Botta rät zu einer sinnvollen Prioritätenliste.

Wächst etwa auf einem zunehmend gesättigten Markt die Bedeutung des Servicebereichs, so wird das Unternehmen danach trachten, die Frist zwischen Kundennachfrage und Vor-Ort-Service zu verkürzen, sich dafür gegebenenfalls der Dienstleistung eines Fremdanbieters versichern oder das eigene Servicenetz engmaschiger gestalten. Botta: "Zugleich bewahrt BalancedControlling davor, dass ein unangemessener ,Wasserkopf’ entsteht und sorgt für die richtige Strategie in ausgewogenem Umfang."
Auf eine steife Brise auf den Kapitalmärkten oder die Flaute in einem Marktsegment reagiert der erfahrene Wirtschaftskapitän dann eher gelassen. "Er kann jede Krise frühzeitig erkennen, hat immer ein Szenario parat und weiß genau, was er seinem Unternehmen zumuten darf", so Botta.

Das Konzept des "BalancedControlling" wird beim 5. Jenaer Wirtschaftstag am 26. April an der Friedrich-Schiller-Universität ausführlich vorgestellt. Anmeldungen unter 089/96280-400.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Volkmar Botta
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität
Tel.: 03641/943150, Fax: 943152
E-Mail: V.Botta@wiwi.uni-jena.de

Friedrich-Schiller-Universität
Dr. Wolfgang Hirsch
Referat Öffentlichkeitsarbeit
Fürstengraben 1
D-07743 Jena
Telefon: 03641 · 931030
Telefax: 03641 · 931032
E-Mail: roe@uni-jena.de

Dr. Wolfgang Hirsch | idw

Weitere Berichte zu: Unternehmensführung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie