Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"BalancedControlling" als Instrument der Unternehmensführung: Minimale Risiken, ausgewogene Prozesse

18.04.2001


... mehr zu:
»Unternehmensführung
Wenn die Finanzmärkte Achterbahn fahren, wird so manchem Firmenlenker schwindelig zumute. "Betriebliche Steuerung darf nicht am Börsenkurs ausgerichtet werden, sondern an Wertsteigerung,
Liquidität und Risikobeherrschung", sagt Prof. Dr. Volkmar Botta, Wirtschaftswissenschaftler an der Uni Jena. "Es kommt auf die inneren Werte an." Das Rezept gegen scheinbar unvorhersehbare Berg- und Talfahrten heißt "BalancedControlling" - ein Managementprinzip, das sich leicht in die Unternehmensstrategie auch klein- und mittelständischer Betriebe einbauen lässt.

Bottas Botschaft: "Wer vorausschauend plant, ständig die betriebswirtschaftlichen Daten im ,Ist’ mit den gesteckten Zielen abgleicht sowie entstehende Risiken frühzeitig erkennt und abwägt, hält seine Firma prima auf Kurs." Gefahren beizeiten richtig einzuschätzen und Schäden zu vermeiden, ist eben billiger, als sie nach der Havarie zu reparieren.

Das dafür konzipierte Modell arbeitet simultan auf zwei Ebenen: Auf der einen widmet sich das "BalancedUnternehmensControlling" den finanziellen Rahmendaten, auf der anderen das "BalancedProzessControlling" der betrieblichen Entwicklung. "Das ganze System funktioniert aber nur dann, wenn die Geschäftsleitung permanent ihre Hausaufgaben macht und in regelmäßigen, kurzen Abständen die Unternehmenskennzahlen ermittelt", warnt Botta. Dazu zählen Kapitalrendite, Liquidität, Verschuldung und langfristiges Anlagevermögen, für die der BWL-Professor eine klare Vorgabe von Schwellwerten empfiehlt. Werden diese Grenzen überschritten, schrillen die Alarmglocken bereits im Planungsstadium. "Nur so wird ein verantwortungsbewusster Unternehmer auch der erweiterten gesetzlichen Haftungspflicht gerecht, etwa gegenüber Mitgesellschaftern oder Anteilseignern", warnt Botta.

Auf der anderen Ebene, der der betrieblichen Detailabläufe, rät er, den Akteuren innerhalb des vorgegebenen Korsetts weitgehende Handlungsspielräume zu überlassen. "Damit wird maximale Kreativität und ein hohes Verantwortungsbewusstsein der Mitarbeiter erzeugt", nennt er die Vorzüge, "zugleich bestehen dank klarer Vorgaben große Transparenz und eine effiziente Kontrolle der Risiken." Drohen zum Beispiel die Außenstände zu stark anzuwachsen, so können existenzbedrohliche Liquiditätsengpässe entstehen.

"Hier muss ein guter Firmenlenker rechtzeitig gegensteuern", weiß Botta, "wenn erst einmal die laufenden Personalkosten nicht mehr gedeckt werden können, leidet der Ruf des Unternehmens und damit die Marktperformance. Das ist oft genug der Anfang vom Ende." Eine mögliche Lösung dieses Problems beruht darin, das Mahnwesen zu straffen, eine andere heißt neudeutsch "factoring" und meint die Veräußerung von Forderungen an Dritte. Botta: "So kommt der Cashflow wieder in Schuss."

Mittels "BalancedControlling" lassen sich aber nicht nur laufende Prozesse überwachen, sondern auch Szenarien auf ihre Erfolgsaussichten hin überprüfen. Geht es etwa um die Platzierung eines neuen Produkts, so werden die Entwicklungskosten an der Leistungsfähigkeit des Unternehmens orientiert oder in verträgliche Teilabschnitte gestaffelt; das gleiche gilt für Markteinführung, Produktwerbung und Marketing. "Was nützt die tollste Innovation, wenn dem Unternehmen unterwegs die Luft ausgeht?" fragt Botta. Andererseits wird, wer auf der Stelle tritt, rasch von der Konkurrenz überholt und ist flugs aus dem Rennen. Nur eine proaktive, also vorausschauende Unternehmenspolitik sichert den Erfolg.

An den klar vorgegebenen geschäftsstrategischen Zielen muss sich jeder Detailvorgang im Unternehmen messen lassen. Das "BalancedProzessControlling" stellt dabei das Instrument für diese Feinjustage dar. Allerdings sollten hier nicht alle Vorgänge auf einmal analysiert werden; Botta rät zu einer sinnvollen Prioritätenliste.

Wächst etwa auf einem zunehmend gesättigten Markt die Bedeutung des Servicebereichs, so wird das Unternehmen danach trachten, die Frist zwischen Kundennachfrage und Vor-Ort-Service zu verkürzen, sich dafür gegebenenfalls der Dienstleistung eines Fremdanbieters versichern oder das eigene Servicenetz engmaschiger gestalten. Botta: "Zugleich bewahrt BalancedControlling davor, dass ein unangemessener ,Wasserkopf’ entsteht und sorgt für die richtige Strategie in ausgewogenem Umfang."
Auf eine steife Brise auf den Kapitalmärkten oder die Flaute in einem Marktsegment reagiert der erfahrene Wirtschaftskapitän dann eher gelassen. "Er kann jede Krise frühzeitig erkennen, hat immer ein Szenario parat und weiß genau, was er seinem Unternehmen zumuten darf", so Botta.

Das Konzept des "BalancedControlling" wird beim 5. Jenaer Wirtschaftstag am 26. April an der Friedrich-Schiller-Universität ausführlich vorgestellt. Anmeldungen unter 089/96280-400.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Volkmar Botta
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität
Tel.: 03641/943150, Fax: 943152
E-Mail: V.Botta@wiwi.uni-jena.de

Friedrich-Schiller-Universität
Dr. Wolfgang Hirsch
Referat Öffentlichkeitsarbeit
Fürstengraben 1
D-07743 Jena
Telefon: 03641 · 931030
Telefax: 03641 · 931032
E-Mail: roe@uni-jena.de

Dr. Wolfgang Hirsch | idw

Weitere Berichte zu: Unternehmensführung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB: Arbeitsmarkt entwickelt sich weiter positiv
22.09.2016 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Auslandsaufträge geben positive Impulse - IMK: Rezessionsrisiko sinkt geringfügig
16.09.2016 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Im Focus: Mit OLED Mikrodisplays in Datenbrillen zur verbesserten Mensch-Maschine-Interaktion

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP arbeitet seit Jahren an verschiedenen Entwicklungen zu OLED-Mikrodisplays, die auf organischen Halbleitern basieren. Durch die Integration einer Bildsensorfunktion direkt im Mikrodisplay, lässt sich u.a. die Augenbewegung in Datenbrillen aufnehmen und zur Steuerung von Display-Inhalten nutzen. Das verbesserte Konzept wird erstmals auf der Augmented World Expo Europe (AWE), vom 18. – 19. Oktober 2016, in Berlin, Stand B25 vorgestellt.

„Augmented Reality“ (erweiterte Realität) und „Wearable Displays“ (tragbare Displays) sind Schlagworte, denen man mittlerweile fast täglich begegnet. Beide...

Im Focus: OLED microdisplays in data glasses for improved human-machine interaction

The Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP has been developing various applications for OLED microdisplays based on organic semiconductors. By integrating the capabilities of an image sensor directly into the microdisplay, eye movements can be recorded by the smart glasses and utilized for guidance and control functions, as one example. The new design will be debuted at Augmented World Expo Europe (AWE) in Berlin at Booth B25, October 18th – 19th.

“Augmented-reality” and “wearables” have become terms we encounter almost daily. Both can make daily life a little simpler and provide valuable assistance for...

Im Focus: Künstliche Intelligenz ermöglicht die Entdeckung neuer Materialien

Mit Methoden der künstlichen Intelligenz haben Chemiker der Universität Basel die Eigenschaften von rund 2 Millionen Kristallen berechnet, die aus vier verschiedenen chemischen Elementen zusammengesetzt sind. Dabei konnten die Forscher 90 bisher unbekannte Kristalle identifizieren, die thermodynamisch stabil sind und als neuartige Werkstoffe in Betracht kommen. Das berichten sie in der Fachzeitschrift «Physical Review Letters».

Elpasolith ist ein glasiges, transparentes, glänzendes und weiches Mineral mit kubischer Kristallstruktur. Erstmals entdeckt im El Paso County (USA), kann man...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einsteins Geburtsstadt wird für eine Woche Hauptstadt der Physik

23.09.2016 | Veranstaltungen

Industrie und Wissenschaft diskutieren künftigen Mobilfunk-Standard 5G auf Tagung in Kassel

23.09.2016 | Veranstaltungen

Fachgespräch Feste Biomasse diskutiert Fragen zum Thema "Qualitätshackschnitzel"

23.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Korallenthermometer muss neu justiert werden

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Doppel-Infektion macht Erreger aggressiver

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie